Sport für Zuhause Bauch Beine po

Möchten Sie dieses Dokument später noch einmal abspielen? Mögen Sie dieses Film? Sie mögen dieses Bild nicht.
Die ganze Sache ist sanft zu den Knien, da sie ohne Absprünge ist. Mein anderes Bauch-, Bein- und Gesäßtraining sehen Sie hier: Meine Fitnessmatte**: http://www.
Bauch, Beine & Po - in diesem Training stärken und bestimmen wir diese Muskeln. Hier geht es richtig zur Sache.
Bauch, Schenkel und Gesäß, kurz gesagt bob. Bei vielen gibt es drei Zauberbriefe. Ein flacher Bauch, gestresste Schenkel und ein straffes Gesäß sind der Wunsch vieler Menschen.
Tip: Für mehr Wirksamkeit empfiehlt es sich, die Aufgaben alle 1 - 2 Wochen umzustellen. Sie haben ein Ziel: einen flachen Bauch.

Der Studie zufolge sind zwei Stunden Sport pro Woche schon so gut für die Gesundheit. Arbeitsaufwand im Sport: Sie sollten so viel Sport pro Woche machen, um die Ergebnisse zu sehen. Der Bauch, die Beine, das Gesäß - und alles gut geformt: Mit ein wenig Anstrengung ist das ein wirklich realistisches BBP-Ziel! Die Selbstkontrolle für Ihr Zuhause - wie gut sind Sie in Form? Schlankheitskur; Bauch Beine Gesäß Training Plan.

Möchten Sie dieses Dokument später noch einmal abspielen?

Möchten Sie dieses Dokument später noch einmal abspielen? Mögen Sie dieses Film? Sie mögen dieses Bild nicht? Heutzutage ein neuer Bauchmuskel-Training für zu Hause. Sie trainieren ein schönes knackiges Gesäß, schön ausgeprägte und enge Schenkel und legen den Grundstein für einen angenehmen Flaum.

Die ganze Sache ist sanft zu den Knien, da sie ohne Absprünge ist. Mein anderes Bauch-, Bein- und Gesäßtraining sehen Sie hier: Meine Fitnessmatte**: http://www.bodykiss-shop.de/produkte/... Dieser Film ist nicht Teil einer Zusammenarbeit. Sämtliche Ansichten im Film sind meine eigenen.

Bauch, Beine & Po - in diesem Training stärken und bestimmen wir diese Muskeln.

Bauch, Beine & Po - in diesem Training stärken und bestimmen wir diese Muskeln. Hier geht es richtig zur Sache! Wie schon der Titel sagt, geht es bei diesem Training um die Stärkung und Gestaltung der Bauch-, Bein- und Bindegewebe. Voller Einsatz in der Band mit coolem Sound.

Einmalig: Echtes Bodybuildingsystem im Parcours. Das ist der Weg zu Ihrer Wunschfigur!

Bauch-, Bein- und Gesäßübungen

Bauch, Schenkel und Gesäß, kurz gesagt bob. Bei vielen gibt es drei Zauberbriefe. Ein flacher Bauch, gestresste Schenkel und ein straffes Gesäß sind der Wunsch vieler Menschen. Zum besseren Verständnis haben wir die Einzelübungen in die unterschiedlichen (primär adressierten) Muskeln eingeteilt. Bei einem Intensivtraining empfehlen wir Ihnen, aus jeder Gruppe (B - A - P) mind. 2 - 3 Trainingseinheiten auszusuchen.

Tip: Für mehr Wirksamkeit empfiehlt es sich, die Aufgaben alle 1 - 2 Wochen umzustellen. Sie haben ein Ziel: einen flachen Bauch. Die klassischen SitUps sind eine sehr populäre Bauchmuskelübung, die nicht weniger wirkungsvoll ist. Der Klassiker hat eine Vielzahl von Varianten, die den Grad der Schwierigkeit und Stärke der Bewegung anheben.

Startposition: In der Startposition befinden Sie sich in einer liegenden Stellung. Kniescheiben sind abgewinkelt, Absätze, Hüfte, Becken und Lendenwirbel werden kräftig in die Fußmatte gedrückt. Bei den Sit-ups wird der obere Körper so lange aufgerollt, bis die Schultern vom Körper aufstehen. Von hier aus halten Sie die Zugkraft für einen Augenblick, bevor Sie allmählich in die Ausgangsstellung zurückrollen.

Dann wiederholen Sie die Fahrt. Bei der 2. Ausführung erleben Sie eine deutliche Intensitätssteigerung, da die Bewegungen unter anderem viel Koordinations- und Gleichgewichtsvermögen erfordern. Startposition: In der Startposition befinden Sie sich in einer liegenden Position. Kniescheiben und ausgestreckte Hände. Knirschen: Heben Sie nun Ihre Beine schräg an und heben Sie zugleich Ihren oberen Körper an.

Bewegen Sie die Hände hinter dem Schädel nach vorn und bis zu den Fußgelenken. Sie befinden sich nun in aufrechter Haltung. Dann senken Sie Ihren oberen Körper und strecken Sie Ihre Beine in die Ausgangsstellung zurück. Wichtiger Hinweis: Achten Sie darauf, dass Sie während der Fahrt keinen Buckel machen, sondern Ihre Bauch- und Rückenmuskeln unter Anspannung halten.

Die Drehung ist eine populäre Aufgabe zur Stärkung der lateralen Bauchmuskeln. Der Bewegungsablauf beinhaltet die Fähigkeit zur Koordination und Balance. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass Sie keine ruckartige Bewegungsabläufe machen, sondern die Übungen möglichst ruhig durchführen, da Sie sonst mit Impuls und nicht von der Abdominalmuskulatur aus arbeiten. Startposition: In der Startposition sitzt man auf der Spielfeldmatte, die Beine sind um 90° abgewinkelt.

Der Fuß berührt den Untergrund nur mit den Absätzen. Vor dem Brustkorb werden die Hände verschränkt und der Bauch straff gespannt. Der obere Körper verbleibt leicht nach rückwärts gebogen, so dass die Bauchmuskulatur unter Anspannung ist. Drehen Sie dann Ihren oberen Körper zur einen Seite, bis Ihr Ellenbogen zu Ihren Knieen weis.

Dann zurück in die Ausgangsstellung drehen und die Seite wechseln. Achtung: Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Rückgrat während der Fahrt gerade ist. Einerseits mit gebeugten Ärmeln und Füßen, andererseits mit gestreckten Achselhöhlen. Beiden Ausführungen gemein ist jedoch, dass Sie mit Hilfe der schiefen Bauchmuskeln den Ellenbogen bis zum Knien oder die Hände bis zum Fuss führen.

Startposition: Zuerst in die Startposition fahren. An den Beinen ist die Taille breit und gedehnt. 2nd - Kreuz SitUp: Heben Sie nun Ihren oberen Körper vom Erdboden, bringen Sie Ihren rechten ausgestreckten linken Arm nach vorn und heben Sie Ihr rechtes Fuß gerade (diagonal). Mit einer seitlichen Oberkörperverzierung führen Sie Ihre rechte Seite zum rechten Fuss oder zum rechten Unterschenkel.

Kehren Sie in die Ausgangsstellung zurück und führen Sie die Übungen mit dem rechten Ärmel und dem rechten Schenkel durch. Das Knirschen mit gedehnten Füßen kombiniert das Trainieren der Ober- und Unterbauchmuskulatur und ist somit eine besonders wirkungsvolle Unterbauchübung. Startposition: In der Startposition befinden Sie sich in einer liegenden Position auf einer Unterlage.

Hinter dem Schädel sind die Hände ausgebreitet, auch die Beine sind ausgebreitet. Heben Sie dazu Ihren oberen Körper einige cm vom Grund ab, die Hände werden nach vorn gespreizt. Dabei werden die Beine gedehnt gehoben, bis die Sohlen der Füße zur Zimmerdecke weisen und die Beine und der hintere Teil in einem Neigungswinkel von etwa 90° stehen.

Dann senken Sie Ihren oberen Körper und Ihre Beine wieder, aber legen Sie sie nicht auf den Fußboden, sondern machen Sie gleich wieder eine weitere Bewegun. Erhöhte Schwierigkeit: Um die Belastung zu erhöhen, können Sie ein Zusatzgewicht in die Hand bekommen. Achtung: Ihr Lendenwirbel sollte während der ganzen Fahrt immer auf dem Unterboden sein.

Vermeiden Sie das Eindringen in den hohlen Rücken, indem Sie Ihren Bauch mit den Bauchmuskeln in den Erdboden drücken. Die Hüftdreherin ist eine populäre, angeblich simple Bauchmuskelübung für die schrägen Bauchmuskeln. Konzentrieren Sie sich während der Übungen auf Ihre körperliche Spannung und führen Sie die Bewegungen zügig aus. Startposition: Gehen Sie zuerst in die Startposition, indem Sie auf einer Liegematte in einer liegenden Position liegen.

Sie sind um 90 abgewinkelt und in Höhe der Hüfte aufgesetzt. Die Bauchmuskulatur ist verspannt. Achtung: Legen Sie Ihre Beine nur so weit hin, wie Sie die Anspannung im Bauch haben. Behalten Sie Ihre Schulter während der ganzen Zeit auf dem Fußboden. Die Bergsteigerin befindet sich im absoluten Fitness-Trend, da die Bewegung nicht nur die Bauch-, sondern auch die Armmuskeln ausbildet.

Damit ist die Aufgabe an Leistungsfähigkeit kaum zu übertreffen! Das Training ähnelt den Bewegungsabläufen beim Bergsteigen. Startposition: In der Startposition befinden Sie sich in der Liegeposition. Legen Sie Ihre Arme unter die Schulter und heben Sie die Beine an, bis der Rumpf eine gerade Linie hat.

Das Bäuchlein wird gestrafft. Lösen Sie dazu den rechten Fuss vom Fußboden, beugen Sie Ihr Beine und ziehen Sie es in Richtung Brustkorb. Dann strecken Sie Ihr Standbein zurück in die Ausgangsstellung und wechseln die Seiten (5 - 8 Wiederholungen). Erhöhte Schwierigkeit: Sie können die Bewegungen rascher ausführen, so genannte'Runnings'. Das Training ist in seiner Wirksamkeit zur Stärkung der Bauchmuskeln kaum zu übertreffen.

Startposition: Um in die Startposition zu gelangen, legen Sie sich einfach platt auf den Rük. Der Bewegungskomfort für Ihre Kiefergelenke wird erhöht, wenn Sie sich auf einer sanften Oberfläche befinden. Hände und Beine sind gestreckt. Kopfende, Ärmel und Beine sind leicht hoch. 2nd Criss-Cross: Heben Sie nun die Schultern vom Untergrund, ziehen Sie das rechte Bein zur Brustseite und bewegen Sie gleichzeitig die rechte Seite zum rechten Bein.

Danach die rechte und rechte Kniehälfte wieder in die Ausgangsstellung bringen und dann das rechte und rechte Bein in einer fliessenden Vorwärtsbewegung (10 - 12 mal pro Seite) verbinden. Achtung: Halten Sie Ihren oberen Körper während der Fahrt immer ruhig. Hier wird eine enorme Anzahl von Muskeln des Organismus adressiert, was die Kniebeugung zu einer populären Sportart im Fitnessbereich macht.

Im Mittelpunkt der Übungen steht die richtige Methode, die immer im Mittelpunkt steht. Startposition: Zuerst in die Startposition fahren. Die Gewichte liegen auf den Absätzen, Füsse und Knien weisen in die gleiche Richtung auf ("knock knees"). Hocke: Jetzt machen Sie eine Hocke, indem Sie Ihr Gesäss zu den Absätzen hin absenken, bis es nur noch wenige cm vom Grund ist.

Danach richten Sie sich mit der Power aus den Absätzen wieder auf und wiederholen die Übungen. Achtung: Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Beine nicht über die Zehen vorstehen. Durch die Kombination von Hocke und Konditionstraining verstärkt die Sprunghocke die Bewegung und eignet sich daher besonders für den fortgeschrittenen Anwender.

Der Bewegungsablauf ist äußerst belastend - probieren Sie es aus! Startposition: Für die Startposition stehen Sie etwa hüftweit, Ihr Augenmerk ist nach vorn gerichtet. 2. Startposition: Am Anfang befinden Sie sich in der Startposition. Die Bauchmuskulatur ist verspannt und im Lendenwirbelbereich bildet sich ein leichter Hohlrücken.

Lunge: Nun nehmen Sie mit einem Schenkel (!) eine breite Longe nach vorn (ca. 60 - 90 cm), der andere Fuss verbleibt in der Startposition. Mit den Knien in die selbe Richtung wie mit den Zehen. Senken Sie aus dieser Stellung das Hinterknie vorsichtig bis nahezu auf den Untergrund ab.

Achten Sie darauf, dass Ihre Unterschenkel und Oberbeine nicht unter einen Neigungswinkel von 90 fallen, damit Ihre Beine nicht über Ihre Zehen ragen. Dann schiebt man sich von der Stärke der Vorderfersen nach oben und zurück in die Ausgangsstellung. Halten Sie daher während der Fahrt immer einen Neigungswinkel von 90° ein.

Startposition: Zuerst in die Startposition fahren. Sie haben einen aufrechten Kopf, Ihre Bauchmuskulatur ist nervös. Dabei wird das Standbein bis zu 90 im Kniestück angewinkelt und das Gesäss nach außen geschoben. Der andere Schenkel ist ausgestreckt. Fuss und Kniescheibe weisen in die selbe Ausrichtung.

Danach schieben Sie das Fuß aus der Fersenkraft zurück in die Ausgangslage. Achtung: Achten Sie bei der Fortbewegung darauf, dass sich Ihre Beine nicht nach aussen oder nach innen drehen. Die Kniescheibe sollte nicht über die Fussspitze vorstehen. Während der Fahrt trainieren Sie auch Ihre Balance. Startposition: Für die Startposition stehen Sie senkrecht, Ihre Füsse sind etwa hüftbreite.

Eine Beinbeuge: Sie verlagern Ihr Gewicht auf Ihr rechtes Fußgelenk, indem Sie Ihr rechtes Fußgelenk beugen und anheben, so dass Ihre Wade gerade auf dem Untergrund liegt. Beugen Sie dann Ihr rechtes Fußgelenk so weit wie möglich nach unten. Achten Sie darauf, dass Ihr rechtes Kniestück nicht über die Spitze Ihres Fußes vorsteht.

Als Erstes möchten wir Ihnen in drei verschiedenen Ausführungen das Beckenlifting (auch "Brücke" genannt) vorführen. Es geht um die Aufrichtung des Beckens mit Unterstützung der Kälber-, Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur. Ungeachtet der einfachen Methode sollte man die Übungen nicht unterbewerten. Startposition: In der Startposition befinden Sie sich in einer liegenden Position auf einer Unterlage.

Sie beugen Ihre Beine, Ihre Füsse sind hüftweit auf dem Untergrund. Für eine stabile Bewegungsfreiheit werden die Armlehnen neben den Rumpf geschoben. Brücke: Heben Sie nun das Hüfte hoch, bis sich Schenkel und Rumpf eine gerade Gerade ausbilden. Nur mit den Schultern, Ärmeln und Füssen kommt der Rumpf auf den Untergrund.

Man hält diese Stellung für einige Sekunden, dann senkt man das Beckens noch einmal sacht ab. Wiederholen Sie dann die Fahrt (12 - 15 mal pro Fahrt). Als nächstes folgt eine Variation des Klassikers Poollift. Neben dem Heben des Beckens strecken Sie auch einbeinig.

Dadurch wird die Bewegungsintensität deutlich erhöht. Startposition: In der Startposition liegen Sie wie in Version 1 auf dem Ruecken, Ihre Armlehnen liegen zur Seite neben Ihrem Koerper und Ihre Beine sind aufrecht. Heben Sie dazu Ihr Gesäß vom Fußboden ab, bis Ihre Schenkel und Ihr oberer Rumpf eine gerade Gerade sind.

Heben Sie dann das rechte Schenkel ausgestreckt an, so dass es zum angehobenen Schenkel liegt. Danach senken Sie das Hüfte und das gestreckte Keule bis es beinahe den Fußboden erreicht und schieben es wieder nach oben. Sie führen diese Verschiebung 8 - 10 mal pro Blatt durch und wechseln dann die Seitennummer.

Erhöhte Schwierigkeit: Um die Schwierigkeit der Übungen zu steigern, können Sie ein Schenkel schräg auf das andere Schenkel stellen und nur von einem Schenkel aus mitarbeiten. Von der Startposition des Beckenlifters auf das Gelenk auflegen. Startposition: In der Startposition liegen Sie auf dem Ruecken, Ihre Beine stehen in einem 90°-Radius.

2. Beckenstraffung mit Beinbeugung: Heben Sie nun das Beckensystem wie bei Modell #1 an, bis der obere Teil des Körpers und die Schenkel eine gerade Linie sind. Lösen Sie aus dieser Stellung das rechte Fußteil vom Fußboden, beugen Sie das Fußteil und ziehen Sie das Gelenk in Richtung Brustkorb.

Danach legen Sie das Schenkel wieder ab und wiederholen die Übungen mit dem anderen Schenkel (12 - 15 mal pro Seite). Hier präsentieren wir Ihnen die Liegevariante, aber die Bewegungen bleiben im Wesentlichen gleich. Startposition: Für die Startposition stehen Sie senkrecht und stützen sich mit einer Handfläche auf einem Sessel, einer Schublade oder ähnlichem ab.

Heben Sie nun das Stützbein leicht an und heben Sie das andere langsamer zur Seite, ohne die Hüften zu verdrehen. Halte die Stellung kurz, dann senke deinen Fuss wieder, bis er beinahe den Fußboden erreicht und wiederhole die Bewegung. Danach die Seiten wechseln (12 - 15 mal pro Bein).

Achtung: Füsse und Beine weisen während der Bewegung in die selbe Richtung. 2. Der" Eselskick" (oder "Eselskick", da die Bewegung an einen verlassenen Eseleien ähnelt ) ist eine typische Bewegung zur Stärkung des Gesäßes. Dies ist einer der Gründe, warum viele Leute dafür plädieren, dass die Übungen dazu beitragen, ein echtes "knack-po" zu schaffen. Startposition: In der Startposition befinden Sie sich in der vierbeinigen Position.

Sie lehnen sich auf Ihre Hände und Beine, Ihre Beine und Beine sind rechtwinklig. Heben Sie aus der Vierbeinerposition ein Fuß an, bis der Schenkel waagerecht zum Untergrund liegt. Die Gesäßmuskeln straffen, die Stellung für einen Augenblick halten und dann das Gesäß sanft wieder absenken.

Zudem sollten Sie aber auch absolut auf eine gesundheitsfördernde Kost achten, denn Sport allein bringt nicht notwendigerweise die erwünschten Ergebnisse - nur in Verbindung mit einer ausgeglichenen Kost kommen Sie dem Ideal eines Traumkörpers naher. Hoffentlich hat Ihnen unser Bauch-, Bein- und Po-Trainingsplan geschmeckt.

von Michaela Herzog