Sportgetränke Selber machen

Kohlenhydrate, Elektrolyte & Co: Do-it-yourself-Sportgetränke

Genau das tun isotonische Sportgetränke. "Es ist billiger, sich selbst einen Sportdrink zu machen!" Mischen von Zucker, Salz, Wasser und Fruchtsaft - das "Sportgetränk" ist fertig. Kein Wunsch nach geheimnisvollen Zutaten in traditionellen Sportgetränken, geschweige denn die hohen Preise? Bei uns finden Sie verschiedene Sportgetränke zum Selbermachen.

Kohlehydrate, Elektrolyten & Co: Do-it-yourself-Sportgetränke

"Für den täglichen Gebrauch und für kürzere, nicht zu intensive sportliche Aktivitäten ist es ideal. Hier haben wir für Sie zusammengestellt, was in ein effektives Sportsgetränk passt und wie Sie es für sich selbst mischen können. Eine Sache im Voraus: Der kalte, ungesüßte Kaffee enthält alles, was der Organismus im täglichen Leben benötigt - und auch der Kalorienhaushalt wird dadurch nicht belasten.

Spezialgetränke werden im täglichen Leben nicht benötigt, sie sind gar gegensätzlich. Typische Sportgetränke werden immer dann verwendet, wenn intensiver sportlich aktiv ist, und sie sind wirklich wichtig bei Wettbewerben, die weit über eine gute Zeitdauer haben. Bei einem guten Sportdrink werden vor allem drei Parameter gemessen: die Kohlenhydrate, die Elektrolyte und die Oxidation.

Wie sie mit Ihrer Sportlichkeit zu tun haben, erfahren Sie im nächsten Teil.... Wieviel von diesem wichtigen Muskelkraftstoff nachzufüllen ist, hängt davon ab, wie lange die Sportgeräte halten: Je mehr Kohlenhydrate werden aufgenommen. Allerdings nicht unbedingt, sondern pro Zeiteinheit: zwischen zwei und drei Std. 60 g pro Std. und bei Lasten über 2,5 Std. bis zu 90 g.

Dies ist auch der maximale Wert, den der Organismus überhaupt nutzen kann. Ebenfalls wichtig: Ein hochwertiges Sportlergetränk beinhaltet immer verschiedene Kohlehydrate (z.B. kurz- und langkettig), da es die Aufnahmekapazität erhöht. Das Wichtigste ist natürlich Natriumsalz, denn es gewährleistet, dass die Zutaten schnell ins Blut aufgenommen werden - deshalb passt eine gute Portion Kochsalz immer zu einem selbst gemischten Sportdrink.

Dies betrifft die Konzentration der Partikel im Alkohol und im Blut. 2. Enthält das Präparat weniger (hypotone) oder dieselben (isotone) Partikel wie im Vollblut, kann es schnell vom Organismus eingenommen werden. Wenn der Partikelgehalt im Drink zu hoch ist ( "hypertonisch"), wird er dagegen nicht nur sehr schleppend absorbiert, sondern entfernt zunächst auch das Körperwasser.

Jeder, der ein pulverförmiges Sportlergetränk über die Herstellervorgaben hinweg aufkonzentriert (!), um z.B. den Kohlenhydratgehalt zu steigern, produziert auch ein hypertonisches Trinkgetränk! Lieber: Nimm immer mehr als auf der Verpackung vermerkt. Bei Sportdrinks ist die persönliche Kompatibilität immer ein Problem. Einige Athleten haben Bauchkrämpfe oder auch Durchfälle. Manuala Konrad: "Was viele nicht wissen, ist, dass man diese Kompatibilität ausbilden kann.

"Die Leiche kann an ein Erzeugnis gewohnt sein." Gut zu wissen für Veranstaltungen an warmen Tagen: Am besten verträgt man Drinks mit einer Wassertemperatur von 10 bis 14°C - "Eiswürfel eignen sich nur zum Erkalten der Körperhaut im sportlichen Bereich, nicht aber in Getränken". Die vorhergehenden Hinweise betreffen Sportgetränke, die während des Sportes eingenommen werden.

Es gibt auch "Genesungsgetränke" (meist proteinhaltig), fügt Fachfrau Mana Konrad hinzu: "Eine Kohlenhydrat-Protein-Mischung ist für die nötige Muskelregeneration und -anpassung nach einer schweren Sportgerät. A propos Quantität: Wer nicht sehr viel Sport treibt oder an einem Wettbewerb teilnimmt und trotzdem regelmässig Sportgetränke oder gar "Shakes" zu sich nimmt, sollte auf jeden Fall seine Kalorienbalance im Blick haben.

Vor allem aber diejenigen, die um der Person wegen üben, hätten sich das üben ersparen können ", rüttelt der Chef von Manuala Conrad. Sportgetränke zum SelbstmischenMit diesem einfachen Kochrezept unserer Trinkexpertin Manuala Conrad können Sie ein praktisches Sportgetränk "für zu Hause" mischen: 1 ltr. Trinkwasser, 30 g Himbeer- oder Orangensirup, 50 g Malzodextrin (aus der Apotheke), 1,5 g Speisesalz.

Mehr zum Thema