Stoffwechsel Anregen Tee

14-fach bewährte Metabolische Stimulationsmethoden

Um abzunehmen, ist es sehr nützlich, den Stoffwechsel zu stimulieren. Im vorliegenden Beitrag werde ich über 14 wissenschaftliche Methoden zur Stimulierung des Stoffwechsels berichten. Sie finden hier die umfassendste und umfassendste Auflistung aller Hinweise zur Beschleunigung des Stoffwechsels! Wie ist der Stoffwechsel?

Unter Stoffwechsel versteht man alle biologisch-chemischen Vorgänge, die in der Zelle und im Organismus ablaufen. Die Beschleunigung des Metabolismus bewirkt einen erhöhten Kalorienverbrauch, was die Gewichtsabnahme erleichtert und die schlankere Form unterstützt. Die verschiedenen Möglichkeiten, den Stoffwechsel anzuregen, habe ich in 3 unterschiedliche Bereiche eingeteilt:

Es gibt 10 Wege, den Stoffwechsel über die Ernährung anzuregen. Beim Essen wird der Stoffwechsel für mehrere Std. stimuliert. Sind hier einige Abbildungen von einer Studie (Quelle): Protein: Beschleunigt den Metabolismus durch 15-30%! und verzögert den Metabolismus. 2 ) Sie sollten 5 bis 6 mal am Tag etwas zu sich nehmen, um Ihren Stoffwechsel in Schwung zu bringen;

Es beschleunigt den Stoffwechsel und erhöht die Fettabbau. In kurzen Fastenzeiten wird der Stoffwechsel angeregt (Quelle, Quelle). So zeigte z.B. eine Untersuchung mit 11 gesunde Männern, dass der Stoffwechsel bei 3 Tagen Fasten um 14% zunimmt (Quelle). Fasten Sie jedoch mehr als 3 Tage auf einmal, schaltet der Stoffwechsel in den Hunger-Modus und sinkt (Quelle).

Dabei wird das Enzym des Hormons Lettin verstärkt gebildet (Quelle), d.h. das Hirn empfängt das Zeichen, mehr Fett im Bauchraum zu verbrauchen. Also, wenn ich über Trinkwasser rede, meine ich sauberes Trinkwasser. Das heißt Trinkwasser. Das heißt Trinkwasser oder mineralisches Trinkwasser. Mit Trinkwasser kann der Stoffwechsel auch temporär beschleunigt werden (Quelle, Quelle). Studien haben gezeigt, dass man 24-30% mehr Calorien (Quelle, Quelle) in der vollen Stunden nach dem Trinken eines halbe Liters des Wassers verbraucht.

Diese Wirkung kann durch das Trinken von kaltem Trinkwasser (Quelle, Quelle) noch verstärkt werden. Kaltwasser hat eine größere Wärmewirkung als Warmwasser. Das Aufwärmen des Wassers ist für den Organismus mit mehr Kraftaufwand verbunden. 40 % des Wärmeeffektes sind auf die Erwärmung des Wasser von 22°C auf 37°C (Quelle) zurückzuführen.

Trinkwasser steigert, wie bereits gesagt, den Stoffwechsel, aber auch mit Tee können Sie den Stoffwechsel anregen. Grüntee und Oolong-Tee tragen auch dazu bei, Fett zu verbrennen.

Das Brennen von Fett bei der Aufnahme eines Grüntee-Extraktes war 17% größer als bei der Aufnahme eines Placebo-Extraktes (Quelle). Im Gegensatz zu reinem Trinkwasser (Quelle) steigert dieser Tee die Verbrennung von Fett um 12%. Auch wenn diese Untersuchungen mehr als 20 Jahre zurückliegen. Trotzdem scheinen sie den Stoffwechsel um 3 bis 11% zu erhöhen (Quelle, Quelle).

Genauso wie das Verzehr von Grüntee und Oolong-Tee fördert er auch die Verbrennung von Fett (Quelle). Die Wirkung ist auch hier bei schlankeren Menschen größer als bei Menschen mit Adipositas (Quelle). Die Einnahme dieses Paprikas kann auch den Stoffwechsel anregen (Quelle). Allerdings sollte man davon keine Wundertaten erwartet haben, denn Studien haben gezeigt, dass man pro Essen (Quelle) nur etwa 10 zusätzliche Calorien verbrennen kann.

Sie können wie Butterschmalz den Stoffwechsel anregen (Quelle, Quelle). Mit der täglichen Zufuhr von 30 ml Kokosnussöl können Menschen mit übergewichtigen Personen ihre Hüfte straffen (Quelle, Quelle). Iod steigert die Bildung des Hormons Schilddrüsenhormon (Quelle). Auf den Stoffwechsel haben außerdem Hormone der Schilddrüse einen Einfluß ("Quelle"). So kann z.B. der regelmäßige Verzehr von Meeresalgen zu einem verstärkten Stoffwechsel beitragen.

Selbstverständlich hat nicht nur Iod einen Einfluß auf den Stoffwechsel. Fehlende Mengen an Eisens. Fehlende Mengen an Eisens äure. können den Stoffwechsel negativ beeinflussen (Quelle, Quelle). So kann auch der Stoffwechsel verlangsamt werden. Obwohl es immer noch keinen eindeutigen Beweis dafür gibt, dass sich der Stoffwechsel beim Menschen wirklich beschleunigen lässt, haben Experimente mit der Maus ergeben, dass Cacao (erhitzter Kakao) die Verbrennung von Fett beschleunigen kann (Quelle).

Stärkentraining kann Ihren Stoffwechsel um 9 bis 11% steigern (Quelle). Durch diesen Effect verbrennen Sie auch nach dem Trainieren noch Kraft. Deshalb sollte man nicht nur darauf achten, wie viele Calorien man während des Trainings verbraucht, sondern auch darauf, wie viel man nach dem Training verbraucht. Darüber hinaus hat die Zunahme der Muskulatur auch figurale Vorzüge.

Der weitere Vorzug von mehr Muskulatur ist, dass Sie den ganzen Tag über mehr Energie verbrennen können, auch in Ruhephasen (Quelle). Dadurch wird nicht nur 7-mal so viel Fettpolster wie beim Jogging abgebaut, sondern auch Muskulatur aufgebaut, im Unterschied zum Cardio-Sport (Quelle). In einer Studie (Quelle) wurde gezeigt, dass die Teilnehmenden mit intensivem Spinning-Training durchschnittlich 519 kcal verbrannt haben, während nach 14 Std. 190 zusätzliche kcal hinzugefügt wurden.

Ein deutlicher Extra-Schub für den Stoffwechsel! In weiteren Untersuchungen wurden jedoch auch etwas geringere Messwerte (Quelle, Quelle) festgestellt. Bei nur 4 Std. Schlafen für 5 Tage auf einmal nimmt der Stoffwechsel um 2,6% ab (Quelle). Schlafentzug ist mit einer um 55% höheren Wahrscheinlichkeiten für Fettleibigkeit bei Erwachsene und 89% bei Kinder assoziiert (Quelle).

Schlafentzug verursacht Fluktuationen der Hormone Lettin und Grelin, was zu einer schlechteren Regulierung des Essvergnügens führen kann (Quelle). Diese Hormone verursachen hauptsächlich Fettablagerungen in der Bauchregion (Quelle) und verursachen zusätzlichen Appetit (Quelle). Die Anhebung des Kortisolspiegels steigert auch den Zuckerspiegel im Blut (Quelle) und verlangsamt den Stoffwechsel.

Bislang gibt es noch keinen eindeutigen Beweis dafür, aber kalte Schauer und Schauer erhöhen vermutlich auch den Stoffwechsel. Wie wir bereits wissen, macht das Kaltwasser 40 % der verbrauchten Energien aus, die für die Erwärmung des Trinkwassers benötigt werden. Dadurch verringert sich auch der Krankheitsverlust um 29% (Quelle).

Durch die Stimulierung des braunen Fettgewebes sollte man in der Lage sein, mehr Energie zu verbrauchen und so den Stoffwechsel zu fördern.

Mehr zum Thema