Stoffwechseldiät Max Planck

Unterschiede zwischen der Stoffwechseldiät und der Max-Planck-Diät

Der Stoffwechsel wird oft auch als Max-Planck-Diät bezeichnet. Doch das Max-Planck-Institut hat Gerüchte über eine Teilnahme an dieser Diät zurückgewiesen. Nicht nur die oben beschriebene Ernährung soll den Stoffwechsel zum Abnehmen anregen. Zu den bekanntesten Varianten gehören die Max-Planck-Diät, die Blutgruppendiät und die Metabolic Balance. Arbeitet die Max-Planck-Diät?

Unterschied zwischen der Stoffwechseldiät und der Max-Planck-Diät

Die Ernährungsgewohnheiten sind vielfältig und viele von ihnen verheißen einen starken Verlust an Gewicht in verhältnismäßig kurzen Zeiträumen. Zeit ist ein wichtiger Aspekt, der für viele bei der Suche nach einer geeigneten Ernährung eine wichtige Rolle spielen kann. Als nächstes wollen Sie den so genannten Jo-Jo-Effekt nach der Ernährung nicht miterleben.

Diejenigen, die nach einer solchen Ernährung suchen, werden rasch auf zwei Ernährungsweisen treffen, die sich zurzeit in vielen Mündern befinden. Wir sprechen über die metabolische Ernährung und die Max-Planck-Diät. Gerne erläutern wir Ihnen die beiden Ernährungsweisen und zeigen Ihnen die Besonderheiten und Ähnlichkeiten auf.

Wie sieht eine metabolische Ernährung aus? Mit einer Stoffwechseldiät will man durch die Stimulierung des Stoffwechsels im Organismus rascher abnehmen. Die Stoffwechselvorgänge im Menschen sind dadurch gekennzeichnet, dass der menschliche Organismus mit Strom gespeist wird. Der Stoffwechsel im Organismus wird durch ausreichend körperliche Aktivität stimuliert, aber es ist kein Wunder, dass wir uns immer weniger fortbewegen.

Eine zu geringe Kalorienzufuhr führt dazu, dass der Metabolismus verlangsamt wird und der Organismus an vielen Orten mit der Speicherung von Körperfett beginnen kann. Bei einer Stoffwechseldiät bemüht man sich, gerade diesen nötigen Metabolismus anregen. Dadurch werden Kohlenhydrate nicht mehr gespeichert, sondern aufgespalten und der Organismus fängt an, seine Fettdepots zu reduzieren.

So kann man mit einer Stoffwechselernährung abnehmen. Eine solche Ernährung wird auch als metabolisches Gleichgewicht bezeichnet. Das bedeutet, dass viele proteinhaltige Nahrungsmittel in Verbindung mit einer verminderten Kohlenhydrataufnahme dafür sorgen, dass der gesamte Metabolismus während der Stoffwechselernährung angeregt wird.

Diese Ernährung basiert hauptsächlich auf Lebensmitteln wie Früchten, Gemüsen, aber auch Aufschnitt. In der Stoffwechseldiät sollte vollständig auf den Einsatz von Diabetes geachtet werden. Die Blutzuckerwerte spielen eine sehr große und ausschlaggebende Bedeutung in der Stoffwechselernährung. Es muss während der Ernährung immer auf einem gleichbleibenden Niveau bleiben, da dann die Gefahr einer Gewichtsreduktion wesentlich größer ist.

Bei einer metabolischen Diät verlassen sich die Fachleute daher auf eine sehr proteinreiche Diät, so dass die Zufuhr von Kohlenhydraten sehr begrenzt ist. Die Folge einer reduzierten Zufuhr von Kohlenhydraten ist, dass sich der Organismus dann an die Fettspeicher und an die gelieferten Proteine machen muss, um neue Energien zu gewinnen.

Bei der Stoffwechseldiät ist es jedoch von Bedeutung, dass man nicht ganz auf Kohlenhydrate verzichten muss, sondern diese nur abbaut. Ein völliger Kohlenhydratverzicht ist nachweislich für den Menschen gesundheitsschädlich. Vermeiden Sie wie oben beschrieben den Einsatz von Zuckern, Kohlenhydraten, Salzen, Ölen und vor allem Alkoholika.

Bei der Stoffwechseldiät sollten nur Wasser, Kaffe und Tees konsumiert werden. Eine solche metabolische Diät dauert zweizehn Tage und Sie können bis zu 11 und mehr Kilogramm in der Zeit einsparen. Geeignete Rezepturen sollen in diesen zwei Tagen dazu beitragen, die Nahrungszufuhr nicht zu monoton zu gestalten und für Vielfalt bei der Stoffwechselernährung zu sorgen. 2.

Wie ist die Max-Planck-Diät? Nun kommen wir zur so genannten Max-Planck-Diät, die ähnlich strukturiert ist wie die Stoffwechseldiät. Ziel ist es auch hier, möglichst wenig Kohlenhydrate zu absorbieren, den Metabolismus zu stimulieren und den Organismus zu einem Angriff auf seine Fettdepots zu drängen. Beide Ernährungsformen sind eng mit Low-Carb-Diäten verwandt, obwohl sie keine Kohlenhydrate enthalten.

Diese Ernährung soll ebenfalls über einen Zeitabschnitt von vierzehn Tagen ablaufen. Mit dieser Ernährung werden nur zwischen 400 und 800 Kilokalorien pro Tag eingenommen und allein dadurch wird hier ein kurzzeitiger Konsumerfolg erzielt. Ist diese zwei Ernährungsweisen intakt? Man muss sich wie bei allen anderen Ernährungsformen fragen, ob diese beiden Ernährungsformen wirklich intakt sind.

Vor allem ist es von Bedeutung, dass der Organismus nicht einem Mangelsymptom ausgeliefert wird, bei dem alles, was ihm bisher am Herzen lag, entfernt wird. Es ist wie bei allen Ernährungsformen darauf zu achten, dass genügend Flüssigkeiten aufgenommen werden. Fachleute vermuten beide Ernährungsformen mit einigem Verdacht. Aus diesem Grund sind wir auf unsere metabolische Ernährung angewiesen.

Insbesondere die Ernährung nach dem Max-Planck-Prinzip, die am Max-Planck-Institut nicht weiterentwickelt wurde, wird sehr kritisch und nicht als ratsam angesehen.

Mehr zum Thema