Test Diät Shakes

Mischen, saufen, schlank werden - wenn Sie glauben, dass es nichts leichteres gibt, als mit Diätgetränken zu schlank werden.
Die anderen geprüften Shakes wurden als "ungenügend" oder gar "ungenügend" eingestuft. Nach Angaben der Fachzeitschrift Öko-Test sind die Puder nicht zu empfehlen, jedenfalls aus ökologischer Sicht.
Zudem enthält nahezu jedes Produkt Aroma und viele Süssstoffe. Selbst wenn die industriellen, kalorienreduzierten Shakes eigentlich wenig mit Naturkost zu tun haben, werden die Mischungen in der Öffentlichkeit nicht nur als "gesund" und "natürlich" präsentiert, sondern sie führen sich in manchen Fällen auch eine " einmalige Nährdichte " zu.
Ökotest hebt hervor, dass vielen Diätgetränken Vitamine und Mineralstoffe fehlen - ganz zu schweigen von den Nahrungsfasern und Mineralien.
Zur schnellen Gewichtsreduktion sind die Shakes noch gut zu gebrauchen, wenn man die folgenden Hinweise beachtet: Bitte nicht mehr als eine ganze Weile durch einen Shaker auswechseln.

Diät-Shakes sollen überschüssige Pfunde sehr leicht schmelzen, sagen die Hersteller. Aber die Wunderpulver enthalten oft problematische Substanzen - so die Zeitschrift Öko-Test. Eine Diät, die auf dem Prinzip des vollständigen oder teilweisen Ersatzes von Mahlzeiten basiert, wird als Formeldiät bezeichnet. Wir bieten Getränke und Shakes aus Pulver, aber auch andere Fertiggerichte wie Suppen und Bars. Erlebnisse, Vergleiche, wie Sie eine Diät selbst machen können und was Sie beachten sollten.

Diät schüttelt Puder unter Kritiker

Mischen, saufen, schlank werden - wenn Sie glauben, dass es nichts leichteres gibt, als mit Diätgetränken zu schlank werden. Bei den Inhaltsstoffen verlieren jedoch einige Anbieter ihre angeblichen Versprechungen - wenn man genau hinsieht, wie das Magazin Öko-Test in einer neuen Studie festgestellt hat. Nur ein einziger von 16 Diät-Shake erhielt im Öko-Test die Bewertung "ausreichend" - das entspricht einer "4" in unserem Schulnoten-System.

Die anderen geprüften Shakes wurden als "ungenügend" oder gar "ungenügend" eingestuft. Nach Angaben der Fachzeitschrift Öko-Test sind die Puder nicht zu empfehlen, jedenfalls aus ökologischer Sicht. Unter anderem die Düfte, das Chlor, die Gentechnologie und vor allem "viele zweifelhafte Versprechungen" haben laut Öko-Test zur Entwertung geführt. Bei anderen geprüften Diät-Shakes wurde eine fragwürdige Konzentration des Inhaltsstoffes Chlorit gefunden.

Zudem enthält nahezu jedes Produkt Aroma und viele Süssstoffe. Selbst wenn die industriellen, kalorienreduzierten Shakes eigentlich wenig mit Naturkost zu tun haben, werden die Mischungen in der Öffentlichkeit nicht nur als "gesund" und "natürlich" präsentiert, sondern sie führen sich in manchen Fällen auch eine " einmalige Nährdichte " zu.

Ökotest hebt hervor, dass vielen Diätgetränken Vitamine und Mineralstoffe fehlen - ganz zu schweigen von den Nahrungsfasern und Mineralien. Ein ausgewogener Speiseplan ist mit den Shakes allein nicht garantiert. Die exakten Resultate erhalten Sie in der vorliegenden Version von Öko-Test. Natürlich sollten Chlorate und genetisch veränderte Sojabohnen besser vermieden werden, aber eine kurze Diät sollte in der Regel keine gesundheitsschädlichen Auswirkungen haben.

Zur schnellen Gewichtsreduktion sind die Shakes noch gut zu gebrauchen, wenn man die folgenden Hinweise beachtet: Bitte nicht mehr als eine ganze Weile durch einen Shaker auswechseln. Trainieren Sie während der Diät genügend, um den Muskelverlust zu mindern. Sie sollten nach der Diätphase auf eine ausgeglichene, leicht gemischte Ernährung mit viel Frischgemüse und Obst umsteigen.

Völlig ohne Gentechnologie und künstlichen Geschmack.... Was unsere Mitarbeiterin Frau Dr. med. Anke Schörensen bei einem Diät-Shake erlebt hat, können Sie hier nachlesen.

von Michaela Herzog