Training in der Schwangerschaft

Das Körpertraining während der Schwangerschaft wurde in der Vergangenheit sowohl für den Breiten- und Breitensport als auch für Hochleistungssportler heftig umstritten.
Das Körpertraining während der Schwangerschaft wurde in der Vergangenheit sowohl für den Breiten- und Breitensport als auch für Hochleistungssportler heftig umstritten.
Das Gleiche trifft auch auf jene zu, die vor der Schwangerschaft nicht im Sport waren. Es gibt unter Umständen keine Einschränkung für ein hochintensives Training bei gesunder Frau.
Ausgehend von den aktuellen Trainingsempfehlungen für ein regelmässiges Training während der Schwangerschaft[3,4] setze ich mich jedoch dafür ein, den ausschliesslichen Schwerpunkt von der postnatalen "Regressionsgymnastik" auf einen regelmässigen Fortgeschrittenenkurs während der Schwangerschaft zu erweitern, bei dem die anabolen Vorgänge im Körper der Frau durch ein Training begünstigt werden, das den Bedürfnissen und Anforderungen der Frau entspricht.
Auch die differenzierten Auswirkungen von sportlicher und physischer Betätigung auf den Feten werden von den Autoren beschrieben.

Nun verunsichern die kleinsten Dinge. Muß ich mich schonen oder darf ich noch Sport treiben? Wieviel und was kann ich noch trainieren? Ist der Sport schädlich für das Baby? Eine vieldiskutierte Frage ist der Sport während der Schwangerschaft.

Das Körpertraining während der Schwangerschaft wurde in der Vergangenheit sowohl für den Breiten- und Breitensport als auch für Hochleistungssportler heftig umstritten.

Das Körpertraining während der Schwangerschaft wurde in der Vergangenheit sowohl für den Breiten- und Breitensport als auch für Hochleistungssportler heftig umstritten. Im vorliegenden Beitrag vermittelt Ihnen Herr Dr. med. Thomas Gronwald wichtige Trainingsgrundlagen während der Schwangerschaft und Anregungen für ein variantenreiches und funktionales Kraftsporttraining. Gegenwärtig sind sich Ausbildungs- und Bewegungsmediziner und Physiologen einig, dass Ausdauertraining, kombiniert mit Mobilisations- und Koordinationsübungen, für die Gesundheit der Schwangeren und des Feten von Vorteil ist[1,2].

Das Gleiche trifft auch auf jene zu, die vor der Schwangerschaft nicht im Sport waren. Es gibt unter Umständen keine Einschränkung für ein hochintensives Training bei gesunder Frau. Weil der Gebrauch von hoher Intensität jedoch von einigen wenigen Einflussfaktoren abhängig ist und die Studiensituation noch recht klar ist[3], empfehlen Schwangerschaftsberaterinnen in der Regel nur regelmäßige Spaziergänge ab der Schwangerschaft (ca. 20 SSW).

Ausgehend von den aktuellen Trainingsempfehlungen für ein regelmässiges Training während der Schwangerschaft[3,4] setze ich mich jedoch dafür ein, den ausschliesslichen Schwerpunkt von der postnatalen "Regressionsgymnastik" auf einen regelmässigen Fortgeschrittenenkurs während der Schwangerschaft zu erweitern, bei dem die anabolen Vorgänge im Körper der Frau durch ein Training begünstigt werden, das den Bedürfnissen und Anforderungen der Frau entspricht. Wichtigste Auswirkungen von körperlicher und sportlicher Betätigung während der Schwangerschaft auf die Schwangerschaft und den Fötus[mod. nach 4]: Die physiologischen Prinzipien und Anpassungsmechanismen aufgrund unterschiedlicher Stressreize während der Schwangerschaft sowie Nahrungsempfehlungen finden sich in der Studie unter anderem in den folgenden Abschnitten: 1.

Auch die differenzierten Auswirkungen von sportlicher und physischer Betätigung auf den Feten werden von den Autoren beschrieben. Weil jede Schwangerschaft etwas anders ist und die Begleiterscheinungen wie Brechreiz, Bauchschmerzen oder Lendenwirbelsäulenschmerzen und Verspannung im Gürtel sehr unterschiedlich sind, sollte auch das Training ganz persönlich sein. Somit können die Trainingsinhalte, Trainingsmethoden und Trainingsintensitäten von Person zu Person unterschiedlich sein.

Empfehlenswert ist in diesem Zusammenhang ein Training für die Übung mit dem eigenen Gewicht oder zu Haus oder im Gelände mit kleinen Geräten und Ausdauerhilfen. So ist auch während des Training eine variable Kontrolle je nach täglicher Form und Kondition möglich. Erfahrungsgemäß können die Leistungen schwangerer Arbeitnehmerinnen sehr unterschiedlich sein.

Es sollte das individuelle Gefühl des Körpers in Hinblick auf die Belastung des Trainings entwickelt werden, um eine Überlastung zu verhindern. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das Training während der Schwangerschaft nicht auch mühsam sein kann. Es wird ein abwechslungsreiches Training in Hinblick auf Trainingsmittel, -übungen und -intensität empfohlen. In jede Trainingssitzung sollten Übungsaufgaben zur Hüftdehnung und zum Aktivieren der Gluteal- und Lendenwirbelsäulenmuskulatur sowie Zugübungen für die obere Extremität und die Schulterblattfixierung miteinbezogen werden.

Vereinzeltes Training der geraden und schrägen Bauchmuskeln sowie Überdehnung im Bereich der Lendenwirbelsäule sollte ab dem zweiten Trimenon (13. - SSW) unterbleiben. Stressnormative: Struktur für einen Beispielkompass im 23. SSW: Abb. 1: Bewegungsvorbereitung mit Schaumstoffrollen (obere Reihe), Mobilisierung der Hüfte und Schultergelenke sowie des Sprunggelenkes und der Brustwirbelsäule, Betätigung der Gesäßmuskeln durch Nebenschritte mit dem Mini-Band (untere Reihe).

Bild 5: Pendelhub (obere Reihe) und einbeiniger Hub als Variante oder Verlauf (untere Reihe). Abb. 6: Vierfache Hüftstreckung mit und ohne Progredienz (obere Reihe); Hüftlift oder Brücke als Progredienz, optional mit Mini-Band über den Knien zur erhöhten Gesäßmuskelaktivierung (untere Reihe). Die Erklärungen verdeutlichen, dass es viele verschiedene Wege gibt, ein Training während einer Schwangerschaft zu beginnen oder aufrechtzuerhalten.

Zusätzlich zu den zu meidenden Bewegungen und sportlichen Aktivitäten sind die gezeigten Gegenanzeigen beherrschbar und können, wie dargestellt, einzeln beurteilt werden. Bei einem strukturierten Training empfiehlt sich die Arbeit mit einem ausgebildeten Physiotherapeuten oder Physiotherapeuten, denn nicht jeder Arzt ist zwangsläufig ein Spezialist für stress-orientiertes (Bewegungs- und Kraft-)Training. Der positive Wirkmechanismus des regelmäßigen Trainings, vor allem zur Vorbeugung unspezifischer Rückenbeschwerden, ist ausreichend dargestellt; physische und physische Aktivitäten können auch das Gestationsdiabetesrisiko und die Entwicklung von depressiven Beschwerden und Stadien während der Schwangerschaft mindern.

For the latter, training with friends and acquaintances in a group setting is also an ideal option. Physical activity and maternity among amateur and professional athletes: results of the 2016 International Olympic Committee Experts' Conference in Lusanne. Session 1 - Exercises for females who plan a gestation and for those who are expecting. BSJM, 50 (10), 571-589. 2 ] Bo, K., Arthur, R., Barbarat, R., Brown, W., Dooly, M., Eveson, K.R.... & Motola, M.F. (2016b).

Physical activity and maternity among amateur and professional athletes: results of the 2016 International Olympic Committee Experts' Conference in Lusanne. Part 2 - the effect of movement on the foetus, labor and delivery. BSJM, 50 (21), 1297-1305. 3 ] Practice during pregnancy: a medical examination. Sport well being, 7 (6), 527-531. 4 ] Blockakat, R., Paules, M., Varatachea, N., Bruiz, J.R., & Lucía, A. (2015).

Movement during gestation. BSJM, 49 (21), 1377-1381. Bristlewood, T. (2016).

von Michaela Herzog