Training Vibrationsplatte übungen

www.das-bikini-bootcamp.de/21-tage-online-challenge-2/? presents x1006px) x100vw, x1006px" src="https://www.
Ab heute steht bei uns eine Vibrationsbühne in den Verkaufsregalen. Doch was ist eine Vibrationsplatte eigentlich.
Bei den ersten Schritten auf einer Schwingungsplattform gilt das pädagogische Prinzip: "Von leicht bis schwer, von einfach bis komplex und von bekannt bis unbekannt.
Am Anfang genügen 2-3 Aufgaben. So können Sie z.B. nach einigen Sitzungen unseren "Vibrationstrainings-Trainingsplan" testen.
Weil jeder Organismus nur eine bestimmte, individuelle Menge an Energie absorbieren und darauf ansprechen kann, macht es keinen Sinn, die Häufigkeit weiter zu erhöhen.

Besonders zu Beginn können Sie sich mit diesen Übungen Ihr individuelles Vibrationsplattentraining zusammenstellen. Übungsintensität - Frequenz - Belastung. Durch die Kombination von Frequenz, Dauer und Belastung wird die Intensität des Trainings gesteuert. die Stärke des Trainings variiert mit der Breite des. Sie erfahren, welche Übungen für das Vibrationstraining geeignet sind und wo Sie die Vibrationsplatte testen können.

<font color="#ffff00">www.das-bikini-bootcamp.de/21-tage-online-challenge-2/? presents x1006px) x100vw, x1006px" src="https://www.

Ab heute steht bei uns eine Vibrationsbühne in den Verkaufsregalen. Doch was ist eine Vibrationsplatte eigentlich? Für was ist es gut und welche Aufgaben können auf einer Vibrationsplatte durchgeführt werden? Dieses Mal werden wir unser Wissen über die Grundzüge des Schwingungstrainings vertiefen, einige Tips zum Gebrauch des Gerätes geben und die ersten Übungsaufgaben vorstellen.

Bei den ersten Schritten auf einer Schwingungsplattform gilt das pädagogische Prinzip: "Von leicht bis schwer, von einfach bis komplex und von bekannt bis unbekannt. "Beginnen Sie also mit simplen, vertrauten Aufgaben, machen Sie sich mit dieser Form des Trainings bekannt und gehen Sie Schritt für Schritt vor.

Am Anfang genügen 2-3 Aufgaben. So können Sie z.B. nach einigen Sitzungen unseren "Vibrationstrainings-Trainingsplan" testen. In den einzelnen Beiträgen werden die Aufgaben erläutert. Man sollte bedenken, dass die seitlichen Wechselplatten häufiger in der Krankengymnastik und die senkrechten in vielen Sporthallen zu sehen sind (siehe: Vibrationstraining: Eine Einführung).

Weil jeder Organismus nur eine bestimmte, individuelle Menge an Energie absorbieren und darauf ansprechen kann, macht es keinen Sinn, die Häufigkeit weiter zu erhöhen. Der normale Trainingsumfang sollte zwischen 20 und 50 Hz sein. Wenn Sie die Bewegung bei 50 Hz einfacher finden als bei 40 Hz, vermeiden Sie die größeren Abstände.

Mit Ihren Gelenkwinkeln können Sie feststellen, ob mehr oder weniger Schwingungen auftreten. Um Kopfweh zu verhindern, sollten Sie die Vibrationen vom Kopfende ferngehalten werden. Wenn Sie mit Klebebändern umgehen, sollten Sie diese so kurz wie möglich gestalten, da sonst viel Schwingung ausbleibt. Erleben Sie Ihren eigenen Leib und verspannen Sie Ihre Muskeln absichtlich.

Dadurch wird die Wirksamkeit des Kurses erheblich erhöht. Unterschätze das Training nicht und trinke nicht genug. Da Vibrations-Training die intra- und intermuskuläre Koordinierung weitgehend unterstützt, kann es auch als Warm-up-Programm eingesetzt werden. Wenn Sie sich mit einer Bewegung nicht wohl fühlen, überspringen Sie sie!

Das ist eine gute Einstiegsübung, um sich mit den Verbindungen und Vibrationen zurechtzukommen. Auf dem Teller mit leicht gebeugten Knien aufstellen. Die Fußsohle liegt gut auf der Fersenseite. Verspannen Sie Ihre Wadenmuskulatur kräftig. Dehnen Sie nach einigen Repetitionen die Rollübung aus, indem Sie auf der Fersenseite aufstehen, Ihre Füße heben und Ihre Schienbeinmuskeln aufspannen.

Auf der Vibrationsplatte können Sie alle Typen und Variationen von Hocken ausprobieren. Bleib in der Stellung und stell dir vor, du sitzt und stehst zugleich niedriger. Das Gesäß zusammendrücken und festhalten. Statt die Aufgabe auf statische Weise durchzuführen, können Sie sich auch um den Ort der größten Anspannung herumschieben.

Dehnen Sie Ihre Füße nicht vollständig, da Sie dann die Spannung der Muskeln abbauen und die Vibrationen ihre Auswirkungen nicht mehr entfalten können. Gleiches trifft auf Liegestützen zu: Alle gewohnten Trainingsmöglichkeiten können genutzt werden. Halten Sie sich in der unteren Stellung und schieben Sie die Scheibe durch den Fußboden, bevor Sie sich bewegen.

Sie können die Ellenbogenstütze entweder mit den Händen auf der Matte oder mit den Füssen bei übermäßiger Erschütterung im Bereich des Kopfes verwenden. Das Schöne dabei ist, dass der Anspruch in der Regel durch die verstrichene Zeit erweckt wird und die Bewegung dadurch über einen längeren Zeitraum als bei der Standardversion auf dem Fußboden gehalten werden kann.

Das klassische Dip wird auf dem Rand der Anlage platziert und an der Seite des Körpers gehalten. Einsteiger beginnen mit sehr gebogenen Knie en und den Füssen nahe der Teller. Kleine Handgriffe festhalten oder ausführen. Platzieren Sie es vor der Bühne und liegen Sie mit dem Ruecken darauf.

Das Gesäß befindet sich in der Nähe der Vibrationsplatte, die Füsse sind darauf. Der Absatz presst stark in die Platine, während Sie ihn zugleich ein wenig zu sich ziehen. Verspannen Sie Ihren Rüssel und Ihr Gesäß, dann ziehen Sie Ihr Hüfte, bis Ihr Koerper eine ziemlich gerade Reihe von den Knieen zur Schultern ausbildet.

Zum Knirschen auf einer Vibrationsplatte liegen Sie mit dem Rucksack auf der Teller. Verwenden Sie eine Fußmatte oder ein Polster als Basis - vor allem, wenn die Vibrationen sonst zu sehr auf die eigene Haut übertragen werden. Einige Podeste ermöglichen es, sich mit den Füssen an den Handgriffen einzuhängen.

Benutzen Sie dieses und sitzen Sie auf Ihrem Gesäß, damit Ihre Muskulatur aber nicht Ihre Gebeine direkt berührt werden. Die Trainerin ist die Trainerin des Jahrs 2015, Star-Coach von "The Greatgest Loser" und hat eines der wirkungsvollsten und bewährtesten Online-Gewichtsverlustprogramme der vergangenen Jahre aufgesetzt. 2 In: Fachzeitschrift für Sportheilkunde 55/6. 2 Ältere Fachzeitschrift für Schwingungslehre, Bonn 2007. 3 Dämpfer, Marion: Training Schwingungslehre (pdf), München 2008. 4 Ältere Fachzeitschrift: Schwingungslehre in der Bewegungstherapie, Deutschland. 4 Ältere Fachzeitschrift: Schwingungslehre, G.: Schwingungslehre in der Bewegungstherapie, Deutschland.

von Michaela Herzog