Trend Gesunde Ernährung

Die Mehrheit der Bundesbürger ist der Meinung, dass sie sich gut essen. Der Deutsche sollte wissen, wie man sich gut isst.
Obwohl das Themengebiet gesunde Ernährung populär ist, fehlt es an Grundkenntnissen über Ernährung und Gesundheit.
Initiativstellungnahme Die Initiativstellungnahme Ernährung e. V. can be reached at www. org, and can be found on the web at.
Cerealien, Cornflakes, Kartoffeln: bevorzugt Vollkornprodukte: etwa vier bis fünf Brotscheiben (200 Gramm).
Drinks: 1 bis 1,5 l, vorzugsweise kalorienreduziert; z.B. Tees (ungesüßt), Wasser, Säfte. Wenigstens 1/4 l Vollmilch und eine oder zwei Käsescheiben.

Die Mehrheit der Deutschen glaubt, dass sie sich gesund ernähren. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa untersucht mit dem Ernährungsbericht im Auftrag der Bundesministerin für Ernährung Ernährungsgewohnheiten, -wünsche und -trends in Deutschland einschließlich der Schattenseiten: Immer mehr Menschen leiden an Orthorexie, dem krankhaft fehlgeleiteten Streben nach gesunder Ernährung. Daraus ergeben sich einige bizarre Trends. Diejenigen, die bewusst auf natürliche Nahrung setzen, tun etwas Gutes für ihre schlanke Linie und ihre Gesundheit.

Eine gesunde Ernährung liegt im Trend

Die Mehrheit der Bundesbürger ist der Meinung, dass sie sich gut essen. Der Deutsche sollte wissen, wie man sich gut isst. Tatsächlich glauben 86% aller Menschen, dass die meisten ihrer Diäten intakt sind. Wir haben dringenden Handlungsbedarf", erklärt Prof. Dr. Karlheinz Schmid, der wissenschaftliche Berater der neuen "Initiative Zukunft Ernährung e. V.", die in MÃ?

Obwohl das Themengebiet gesunde Ernährung populär ist, fehlt es an Grundkenntnissen über Ernährung und Gesundheit. "40% der Bundesbürger kochen ihre Speisen nie mit Frischprodukten ", sagte er. Der Bundesbuerger habe nicht nur zu viel gegessen, sondern auch das schlechte Futter. Oft haben sie die empfohlene Tagesmenge an Früchten und Gemüsen nicht erreicht.

Initiativstellungnahme Die Initiativstellungnahme Ernährung e. V. can be reached at www. org, and can be found on the web at. org. Eine gesunde Ernährung fängt beim Einkaufen an. Aber nicht alles, was in Bio-Läden angeboten wird, ist eigentlich gut, so eine Pressemitteilung der Future Nutrition-Offensive.

Cerealien, Cornflakes, Kartoffeln: bevorzugt Vollkornprodukte: etwa vier bis fünf Brotscheiben (200 Gramm). 3 bis 4 Erdäpfel (200 g) oder Milchreis oder Teigwaren (je 50 g ungekocht). Gemüsesorten, Hülsenfrüchte: je mind. eine Gemüseportion (ca. 150 Gramm) und Rohkost/Salat (ca. 75 Gramm). Frucht: mind. 150 g pro Tag, vorzugsweise unbearbeitet (ca. zwei kleine Äpfel).

Drinks: 1 bis 1,5 l, vorzugsweise kalorienreduziert; z.B. Tees (ungesüßt), Wasser, Säfte. Wenigstens 1/4 l Vollmilch und eine oder zwei Käsescheiben; Ersatz: buttermilk, chefir, joghurt, topf. Fische: Nach Möglichkeit zwei Fischgerichte pro Tag. Fette: Wenn möglich, nur ca. 30 g streichfähiges oder kochendes Fette pro Tag (z.B. je ein EL Butterschmalz oder Pflanzenöl).

Andere 40 g werden als verstecktes Fett in Würstchen, Käsesorten oder Torten gegessen.

Deutliche Tendenzen für 2030

Ressourcen schonend und im Gleichklang mit den eigenen Wertvorstellungen? In einer repräsentativen Zukunftsstudie des Nestlé-Zukunftsforums kam man zu folgendem Ergebnis: 80 % der Menschen in der Bundesrepublik bewerten zumindest eines von fünf Szenarien als gut. So entsteht ein vielschichtiges Zukunftsbild mit deutlich erkennbarem Trend.

Über 50 Prozent der Befragten sehen eine gemeinsame Zukunftsperspektive für eine gesunde Ernährung und die Schonung von Ressourcen. Im Jahr 2030 sind aus Respekt vor Tieren und Umwelt Erzeugnisse aus In-vitro-Fleisch oder Proteinquellen wie z. B. Alge und Insekt erdenklich. Unsere Ernährung wird unseren Wertvorstellungen entsprechen, sowohl aus dem Bedürfnis, unsere Werte zu erfüllen, als auch aus der Gewissheit, dass die Ernährung ein Symbol des Status und der Lebensstil ist.

Sie werden sich in Zukunft für unterschiedliche Ernährungsweisen wie z. B. vegetarische Ernährung oder gar vegane Ernährung einsetzen und sich damit auseinandersetzen. Deshalb wollen die Konsumenten von der Nahrungsmittelindustrie und dem Lebensmittelhandel Erzeugnisse und Dienstleistungen, die zu einer dauerhaften und gesünderen Ernährung im Einklang mit den persönlichen Ansprüchen und Werten beitragen", sagt zum Zeitpunkt der Studie Dr. med. Gerhard Berssenbrügge, CEO von Neschen Schweiz.

In der Tat wird die gesundheitliche Situation in den kommenden Jahren einen großen Einfluss auf unsere Ernährung haben. Weil die Erhaltung unserer Gesunderhaltung immer kostspieliger wird. Mit einer vorbeugenden Ernährung wollen wir dem entgegenwirken. Bis 2030 gehen Fachleute auch davon aus, dass das humane Erbgut dekodiert sein wird. Das Ergebnis: maßgeschneiderte Angebote und Einzelleistungen, unterstützt durch weitere fachliche Vernetzungen.

Gesundheit Armbänder und Ernährung Anwendungen, Rezeptideen und Tips werden allgemein verbreitet sein. Self-Optimization ist ein Modewort, das auch unsere zukünftige Entwicklung bestimmen wird. Besonders für problembelastete ältere Menschen sind solche Präparate von Interesse, deren Ziel es ist, die Leistungsfähigkeit und die damit verbundenen gesundheitlichen Auswirkungen zu verbessern. Zeit- und leistungsorientierte Menschen hingegen wissen es sehr zu schätzen, dass es auch so einfach wie möglich ist.

Auch in dieser Kategorie wird dem Trend zu Imbissen, Powerbars und Fertigmenüs gefolgt. Im Jahr 2030 werden viele zu Haus gut schmecken und gesunde Fertigmahlzeiten und qualitativ hochstehende Zwischenmahlzeiten zu sich kommen. Künftig werden sich die Menschen über Anwendungen und im Handel zu Rezepten inspirieren lassen: Im Geschäft gibt es schmackhafte und gesunde Lebensmittel, es gibt Ratgeber, die Anregungen für die Vorbereitung und Verkostungen unterbreiten.

Individuell oder in Gruppen, die Ware erreicht den Konsumenten leicht und ohne Umwege. Die Lust am Vergnügen ist für viele nach wie vor ein wichtiger Beweggrund: Nahrung wird für uns kostbar sein, sie soll uns nützen.