Trennkost Eiweiß Kohlenhydrate

Hay's Nährwertkonzept basiert auf den von ihm erarbeiteten "chemischen Verdauungsgesetzen", nach denen Eiweiß und Kohlenhydrate nicht zugleich verdaulich sind.
Abhilfe soll die Abtrennung von protein- und kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln in einer Speise schaffen.
Proteingruppe. Proteingruppe: konzentrierte proteinreiche Nahrungsmittel und saure Früchte wie z. B.
Die Nahrungsmittelauswahl sollte laut Dr. Heu zu 75 bis 80 % aus alkalischen Nahrungsmitteln wie Früchten.
Eine Grundmahlzeit ist für das Fruehstueck bestimmt (vor allem Obst). Die überwiegend lacto-vegetable Base und die Vorliebe für Früchte.

Es wird davon ausgegangen, dass es besser ist, wenn wir keine Kohlenhydratkonzentrate (z. B. Brote. Erdäpfel, Kartoffeln. Teigwaren ) zusammen mit Eiweißkonzentraten (z.

B. Wurst, Käse) essen. Darüber hinaus gibt es Regelungen zum Verhältnis von alkalischen und säurebildenden Lebensmitteln. Mittlerweile gibt es verschiedene Arten von Nahrungsmittelkombinationen (z. B. Fitness, Aufwachen), die alle auf Hay's ursprünglicher These basieren, dass Kohlenhydrate und Eiweiß nicht zur gleichen Zeit verdaulich sind und eine gemischte Ernährung zu einer Überversäuerung des Körpers führen kann.

Hay's Nährwertkonzept basiert auf den von ihm erarbeiteten "chemischen Verdauungsgesetzen", nach denen Eiweiß und Kohlenhydrate nicht zugleich verdaulich sind. Schliesslich betrachtete er es als Vernachlässigung der biologisch-chemischen Verdauung, wenn konzentrierte proteinhaltige und kohlenhydratreiche Nahrungsmittel in einer Speise vermischt werden. Heu postuliert, dass eine protein- und kohlehydratreiche Ernährung nicht in optimaler Weise verdaulich ist.

Abhilfe soll die Abtrennung von protein- und kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln in einer Speise schaffen. Gemäß dem Prinzip "Mischen statt Vermischen, was die Art nicht vermischen wollte" empfiehlt er. Proteinreiche Nahrungsmittel (mittags) und kohlenhydratreiche Nahrungsmittel (abends) sollten separat und nur in Verbindung mit "neutralen" Lebensmitteln verzehrt werden. Heu hat das Essen in drei verschiedene Kategorien eingeteilt:

Proteingruppe. Proteingruppe: konzentrierte proteinreiche Nahrungsmittel und saure Früchte wie z. B. Rindfleisch. 1. Kohlenhydrat-Gruppe. Kohlenhydrat-Gruppe: konzentrierte kohlehydratreiche Nahrungsmittel wie Getreideerzeugnisse. Erdäpfel, Kartoffeln. Zuckererzeugnisse. Neutralgruppe:"neutrale" Nahrungsmittel wie z. B. Fett. Viele Gemüsesorten und Kräuter. Neutrale Nahrungsmittel können mit protein- oder kohlenhydrathaltigen Nahrungsmitteln innerhalb einer Speise konsumiert werden.

Die Nahrungsmittelauswahl sollte laut Dr. Heu zu 75 bis 80 % aus alkalischen Nahrungsmitteln wie Früchten. Dazu gehören Früchte. Dazu gehören unter anderem Salate. 20 bis 25 % säurebildende Nahrungsmittel wie z. B. Wurst. die Fleischwaren, Fisch. Käsesorten, Weißmehl und Vollkornprodukte. Konzentrierte proteinhaltige Nahrung sollte am Mittag und nicht nach 3 P.M. gegessen werden, und konzentrierte Kohlenhydratnahrung sollte am Abend gegessen werden.

Eine Grundmahlzeit ist für das Fruehstueck bestimmt (vor allem Obst). Die überwiegend lacto-vegetable Base und die Vorliebe für Früchte. Die Vorliebe für Früchte. und Vollkornprodukte ist gut. Die vorgeschlagene Aufstockung der Tageskarte um weitere Frischkost steht im Einklang mit den aktuellen Diätempfehlungen. Mit dem Trennen der Nahrungsmittel wird eine bewusstere Diät unterstützt und unkontrollierte Zwischenmahlzeiten vermieden.

Kombination von Protein- und Kohlehydratgehalt auf der einen Seite und Säuregehalt und Kohlehydratgehalt auf der anderen Seite. Die Bildung von Basen bewirkt jedoch eine teilweise sehr verwirrende Klassifizierung von Lebensmitteln in Gruppen: Zum Beispiel zählen neben Rindfleisch. Neben Rindfleisch. z. B. Rindfleisch. Steinfrüchte, Beeren. Kernfrüchte. Kernfrucht. z. B. Zitronenfrüchte und exotische Früchte sowie Weine und Schaumwein, aber auch Kohl, Salat. champignons. schalen, Nüsse und Kerne. z. B. Avocado und Olive sowie Sauermilchprodukte und Fettkäse zählen zur neutralen Kategorie.

Im Gegensatz zu seinen Ideen von damals ist heute bekannt, dass die Proteinverdauung im säurehaltigen Umfeld von Magensäften anfängt, sich dann aber im neutralem oder schwach alkalischem Umfeld des kleinen Darms fortsetzt - also unter den selben Voraussetzungen wie die dort zeitgleich stattfindende Verdauung von Kohlenhydraten. Die Enzymsysteme unseres Verdauungstrakts sind so konzipiert, dass Proteine und Kohlenhydrate ohne Probleme zusammen verdauen werden können.

Das Bedürfnis, protein- und kohlenhydratreiche Nahrungsmittel für einen bestimmten Zeitraum getrennt zu verzehren, ist daher heute ohne wissenschaftliche Basis und bietet keine weiteren Nutzen. Zudem sind viele Kohlenhydrat-Lieferanten zugleich bedeutende Eiweißlieferanten, und eine große Zahl von Lebensmitteln enthält Eiweiß und Kohlenhydrate in verschiedenen Verhältnissen (z. B. Milcherzeugnisse. Z. B. Cerealien, Hülsenfrüchte) zur gleichen Zeit, so dass nach Hays aktueller Auffassung die recht willkürliche Abtrennung weder vertretbar noch machbar ist.

Außerdem ist der Proteinaufbau im Organismus aufgrund des Mangels an Kohlenhydraten als Energieträger weniger wirksam, wenn die "Trennung" nach Heu durchgeführt wird. Ein solches Lebensmittelsortiment stellt keine angemessene Versorgung mit Nährstoffen sicher, wenn nur 20 % der Lebensmittel aus Nahrungsmitteln wie Getreideerzeugnissen. z. B. Getreide. z. B. Getreide. z. B. Rindfleisch und Fische besteht. Bei Mischkost sind sie jedoch nur ein (ungenügender) Teil des Säuregehalts, den sie auch mit Rindfleisch. In Kombination mit Fischen. in Kombination mit anderen Lebensmitteln.

Von Hülsenfrüchten, die in Bezug auf ihren Nährwert so wertvoll sind, wird abgeraten, da sie einen hohen Gehalt an Eiweiß und Kohlenhydraten aufweisen, was bei vielen Menschen zu einer Blähung und Aufblähung führen soll. Wir wissen heute, dass es zwar möglich ist, nach dem Verzehr von Leguminosen eine Blähung zu verursachen, diese jedoch nicht durch ihren Eiweiß- und Kohlehydratgehalt verursacht wird, sondern durch den Bakterienabbau von Oligo-Sacchariden und Nahrungsfasern im Verdauungstrakt.

Außerdem wird zu wenig Frischkäse vorgeschlagen, was besonders für die Kalziumaufnahme von großer Wichtigkeit ist, zu wenig Meeresfisch, zum Beispiel für die Zufuhr von z. B. Yod und Omega-3-Fettsäuren, sowie (zu) wenig Rindfleisch als Eisenspezialist. Es ist nicht der separate Konsum von überwiegend proteinhaltigen und kohlenhydrathaltigen Nahrungsmitteln, der zu positiven Änderungen führt, sondern die Umwandlung der Nahrung in einen reichhaltigen Konsum von Früchten. Gleichzeitig werden große Mengen Fleisch. Fett, Würste. Fett. Würste, Zucker. und Süßwaren sowie der tägliche Konsum von Alkohol vermieden.

Dr. Heidekraut, ein amerikanischer Mediziner, kam auf die ldee. Er argumentierte, dass Nahrungsmittel nach ihrem Protein- und Kohlehydratgehalt in zwei Kategorien eingeteilt werden sollten. Laut der Dr. Hay-Theorie können Eiweiß und Kohlenhydrate nicht zur gleichen Zeit vom Organismus aufgenommen werden und sollten deshalb separat verzehrt werden. Nahrungsmittel werden in Säuren - und Laugenbildner unterteilt und dürfen nur in gewissen Zusammensetzungen zusammen verzehrt werden.

Auf der anderen Seite wird viel Früchte und GemÃ?se und wenig Rindfleisch verwendet. Getrennt die acht Leitlinien für die Durchführung der kombinierten Diät 1. getrennt von konzentrierten Proteinnahrung und konzentrierten Kohlenhydraten. Benutzen Sie nur naturreine und unverfälschte Nahrungsmittel und nur so viel davon, wie zur Lebenserhaltung notwendig ist.

Reduzieren Sie konzentriert Protein und Stärkekonzentrat, um eine übermäßige Säurebildung des Organismus zu vermeiden. Um ein optimales Säure-Basen-Gleichgewicht zu erreichen. Rund zwei Dritteln setzen hauptsächlich Rohalkalisatoren (Gemüse. Lattich, Obst) und nur ein Viertel der Säuerungsmittel (Eiweiß. Fleischerzeugnisse und Kohlenhydratkonzentrate, z. B. Getreide) ein. Grundmahlzeiten am Morgen, Proteinmahlzeiten am Mittag und Kohlenhydrate am Abend. Neutrale Nahrungsmittel können sowohl mit Eiweiß- als auch mit Kohlenhydratnahrung gemischt werden.

von Michaela Herzog