übungen mit Vibrationsplatte

href="https://vibrasport.wordpress.com/2016/01/05/ubungen-vibrationstraining/" rel="bookmark">ÜbungenVibrationstrainingallgemein a>"href="https://vibrasport.
Das Training wird durch die Häufigkeit, Länge und Belastbarkeit bestimmt. Die niederfrequenten Trainingseinheiten im 30-Sekunden-Takt werden zum Entspannen verwendet, während die selben Trainingseinheiten mit einer Hochfrequenz und 3 Zyklen von je 60 Sekunden zum Aufbau von Muskeln durchgeführt werden.
Auf der Vibrationsplatte lässt sich das, was in der Fachsprache schwierig klingt, einfach und rasch erlernen.
Man könnte annehmen, dass auf dem Weg zu mehr Kondition auch Schwingungstraining angewendet wird. Aber es ist nicht ganz so leicht, auch wenn der Erfolg schon bei zehn bis fünfzehn minütigem täglichen Üben auf der vibrierenden Platte sichtbar wird.
Weil Schwingungen unterschiedliche Auswirkungen haben, hängt es vom jeweiligen Trainingsziel ab, bevor der Anwender sein persönliches Training aufbaut.

Einsteiger sollten mit einfachen und nicht zu komplizierten Einheiten beginnen. Einfach darauf zu stehen und es durchschütteln zu lassen, ist nicht genug. Kurz gesagt, Sie können alle denkbaren Übungen aus dem Sport- und Fitnessbereich auf den Vibrationsplatten durchführen alle Übungen (Ü) können auch ohne Hilfsmittel durchgeführt werden. mehr Spaß: Trainieren Sie mit Ihrem besten Freund. Was ist bei den Übungen mit der Powerplate zu beachten?

href="https://vibrasport.wordpress.com/2016/01/05/ubungen-vibrationstraining/" rel="bookmark">ÜbungenVibrationstrainingallgemein a>"href="https://vibrasport.wordpress.com/2016/01/05/ubungen-vibrationstraining/" rel="bookmark">ÜbungenVibrationstrainingallgemeina

Das Training wird durch die Häufigkeit, Länge und Belastbarkeit bestimmt. Die niederfrequenten Trainingseinheiten im 30-Sekunden-Takt werden zum Entspannen verwendet, während die selben Trainingseinheiten mit einer Hochfrequenz und 3 Zyklen von je 60 Sekunden zum Aufbau von Muskeln durchgeführt werden. Hüften und Knien sind anders gebogen, je gestreckter/steifer die Gelenke von Knien und Hüften sind, desto mehr Vibrationen kommen in den Rumpf/Wirbelsäule.

Auf der Vibrationsplatte lässt sich das, was in der Fachsprache schwierig klingt, einfach und rasch erlernen. Abhängig von der Muskelverspannung und Gelenkstellung resonieren andere Muskeln, die Praktiker fühlen die Auswirkung in Gestalt von Zusammenziehungen und Schwingungen und verbessern so auch die Wahrnehmung des Körpers. Der Trainingseffekt wird durch die Änderung des Muskeltons und der Haltung rasch in die gewünschten Körperpartien gelenkt.

Man könnte annehmen, dass auf dem Weg zu mehr Kondition auch Schwingungstraining angewendet wird. Aber es ist nicht ganz so leicht, auch wenn der Erfolg schon bei zehn bis fünfzehn minütigem täglichen Üben auf der vibrierenden Platte sichtbar wird. Zusätzlich zum ständigen Üben am Schwinggerät sollten spezifische Übungsaufgaben in das Schwinggerät eingebaut werden, um einen wirklichen Straffungs- und Beautyeffekt zu erreichen.

Weil Schwingungen unterschiedliche Auswirkungen haben, hängt es vom jeweiligen Trainingsziel ab, bevor der Anwender sein persönliches Training aufbaut. Wie bei jeder neuen sportlichen Betätigung und nach dem konventionellen Kraftsport sind folgende 3 Stufen zu beachten: 1. durch Ihren Gelenkswinkel feststellen, ob mehr oder weniger Schwingungen auftreten.

Das trifft besonders auf Knöchel, Beine und Hüften zu. Um Kopfweh zu verhindern, sollten Sie die Vibrationen vom Kopfende ferngehalten werden. Wenn Sie mit Klebebändern umgehen, sollten Sie diese so kurz wie möglich gehalten werden, da sonst viel Schwingung ausbleibt. Erleben Sie Ihren eigenen Leib und straffen Sie Ihre Muskeln absichtlich.

Unterbewerten Sie das Trainingsprogramm nicht und nehmen Sie genug zu sich. Da Schwingungstraining die intra- und intermuskuläre Koordinierung weitgehend unterstützt, kann es auch als Warm-up-Programm eingesetzt werden. Wenn Sie sich mit einer Bewegung nicht wohl fühlen, überspringen Sie sie!

von Michaela Herzog