Unterschied Ergometer Hometrainer

Hometrainer und Ergometer: Was ist ihr Zweck?

Wenn Sie ein Fitnessgerät suchen, haben Sie zunächst die Wahl zwischen einem Ergometer und einem Heimtrainer. Aber nur wenige Käufer kennen die genauen Unterschiede. Was sind die Unterschiede zwischen einem Ergometer und einem Heimtrainer? Der Unterschied ist jedoch relativ gering und Sie können mit beiden Fitnessgeräten abnehmen, wenn Sie regelmäßig und intensiv trainieren. ("Wie kann ich mit dem Ergometer abnehmen?

").

Heimtrainern und Ergometern: Was ist ihr Ziel?

Wenn Sie ein Fitness-Gerät suchen, haben Sie zunächst die Auswahl zwischen einem Ergometer und einem Hometrainer. Aber nur wenige Einkäufer wissen, was die exakten Abgrenzungen sind. Was sind die Vorteile eines Ergometers und eines Heimtrainers? Heimtrainern und Ergometern: Im Grunde genommen haben Ergometer und Ergometer verschiedene Absichten.

Der Hometrainer ist ein Hilfsmittel, das Hobbysportler zuhause nutzen können. Wer bisher wenig sportlich unterwegs war, für den ist ein Hometrainer die ideale Wahl. Aber es gibt auch Gebiete, für die ein Hometrainer nicht geeignet ist. Deshalb sollte man vor dem Erwerb vor allem darüber nachdenken, ob ein klassisches Heimtrainergerät ausreichend ist oder ob man mit einer kostenintensiveren Beschaffung eines Ergometer besser dasteht.

Die Widerstandsfähigkeit des Ergometers kann auch im Verhältnis zum Ergometer nachgestellt werden. Deshalb müssen Ergometer in regelmässigen Intervallen gepflegt und kontrolliert werden, insbesondere wenn sie für ärztliche Anwendungen eingesetzt werden. Außerdem kann man bei qualitativ hochstehenden Heimtrainer-Modellen zwischenzeitlich den Pedalwiderstand nachstellen. Profisportler sind daher auf präzisere Geräte oder Ergometer angewiesen. Deshalb ist es wichtig, dass sie in der Lage sind, diese zu messen.

Weil Ergometer vor allem im Profisport zum Einsatz kommen, müssen sie natürlich auch wesentlich leistungsfähiger sein. Der Leistungsbedarf von Hometrainer liegt in der Regel bei rund 140 W, während ein Profisportler bereits rund 600 W aufbringt. Es gibt natürlich auch Ergometer, die diese Leistungsfähigkeit nicht haben. Bei den meisten Qualitäts-Ergometern liegen die Leistungen zwischen 250 und 400W.

Wie kann ich die Differenzen beim Einkauf erkennen? Waren es früher nur Ergometer mit wichtigen Merkmalen wie z. B. Energieverbrauch, Herzfrequenz und zurückgelegter Wegstrecke, so haben diese Displays heute auch die meisten Heimtrainern. Woher wissen Sie also, ob Sie wirklich ein Ergometer kaufen, wenn Sie es kaufen? Einkäufer können hier auf die DIN-Norm verweisen.

Fitnessgeräte unterliegen der Vorschrift 32932, bei der zwischen drei verschiedenen Klassen differenziert wird: Das ist die neue Version der Normen 32932 und 32932 für alle. Natürlich sind diese kaum mit einem Ergometer zu verwechseln. Echte Ergometer sind nur die mit der DIN-Norm A1 bezeichneten Vorrichtungen. Qualitativ hochstehende Heimtrainern sind wieder mit der DIN-Norm 32932 F gekennzeichnet.

Die Vorrichtungen müssen über wenigstens eine Masse von 5 kg verfügen. Ähnlich wie bei Geräten der DIN-Norm C4 dürfen diese Hometrainer nur für private Zwecke verwendet werden. Insgesamt sollte man sich vor dem Erwerb überlegen, wofür das Gerät verwendet werden soll. Damit kann auch gleich festgestellt werden, ob ein preiswerter Ergometer oder ein hochwertiger und teurer Ergometer ausreichend ist.

Bei der Anschaffung eines Ergometers können Sie sich immer auf die DIN-Norm stützen, um sicherzustellen, dass es wirklich ein Ergometer ist. Viele Ergometer - und Heimtrainer-Modelle haben wir für Sie erprobt.

Mehr zum Thema