Verwendung Fette

Fett und Öl: Welche sind wofür geeignet?

Fette werden Lipiden als Naturstoffe zugeordnet. Als Lebensmittel werden Fette und fette Öle verwendet und auch technisch, z.B. als Schmierstoffe. Die gehärteten Fette werden zur Herstellung von Magarin, Koch-, Back- und Bratfetten und Süßwaren verwendet.

Tierfette in der Ernährung. Die Fette sind Träger von fettlöslichen Vitaminen, Aromen und.

Fett und Öl: Welche sind für was geeignet?

Fette und Fette dienen uns gut in der KÃ?che. Die Fette versorgen den Organismus vor allem mit Vitaminen, aber auch mit wichtigen fettlöslichen Vitaminen. Darüber hinaus verwenden wir Fette für die Herstellung vieler Waren. Zum Beispiel beugt Fette der Verbrennung beim Anbraten vor. Aber nicht alle Fette sind gleich: Es gibt Flüssig- und Festfette, Fette, die sich gut erwärmen und Fette, die besser kaltverarbeitet werden.

Warum das so ist und welches Frittierfett wozu geeignet ist! Die Fette haben tatsächlich immer die gleiche Struktur. Es besteht aus einem Glyzerin-Baustein, an den drei verschiedene Speisefettsäuren gebunden sind. Der Typ der Fettsäure entscheidet, ob das Öl bei Raumtemperatur stabil oder fließfähig ist. Die Fettsäurenketten sind umso größer, je größer die Flüssigkeit ist.

Aber auch der Sättigungsgrad der Fette ist mitentscheidend. Um so gesättigter die Fette sind, desto schneller ist ein Fetteintrag. Flüssigöle hingegen beinhalten in der Regel mehrere unversättigte Säuren. Die tierischen Fette sind meist reich an ungesättigten Säuren und daher oft fester Bestandteil. Pflanzenfette hingegen sind durch einen großen Gehalt an ein- oder mehrwertig ungesättigten Säuren gekennzeichnet.

Ausgenommen ist festes Kokosnussfett, das mehr langkettige und gesättigte Fette enthält. Alle Fette werden jedoch bei hohen Außentemperaturen ungeachtet ihrer Fettsäurezusammensetzung verflüssigt. Wie sich ein Frittierfett in der KÃ?che verhÃ?lt, hÃ?ngt auch von den FettsÃ?uren ab, d.h. wann es schmelzt und wann es zu riechen beginnt.

Ein Raucherpunkt ist die Wassertemperatur, bei der ein Fettpolster in der Wanne zu rauchen droht. Danach ist es an der Zeit, die Wanne vom Ofen zu entfernen, denn an diesem Punkt fängt das Fleisch an, sich zu zerfallen. Die Fette sollten daher nie über ihren Flammpunkt erwärmt werden. Der Hauptgrund für den Rauchentwicklung ist der Anteil an nicht an Glyzerin gebundenen Freifettsäuren.

Um so mehr ungesättigte Fette vorliegen, desto schneller beginnt ein Fettrauch. Beim Raffinieren von Rohfetten wird ein großer Teil der freigesetzten Fette entfernt. Einheimische, unraffinierte Olivenöle hingegen beinhalten mehr ungesättigte Fette. Doch auch der Gehalt an kostenlosen Speisefettsäuren steigt bei immer wieder verwendeten Frittierfetten. Frittieren, Bäckerei, Kochkunst - welches ist was?

Je nach ihren speziellen Merkmalen sind die unterschiedlichen Fette für gewisse Anwendungsbereiche in der Gastronomie besser oder weniger geeignet: Kalt gepresste pflanzliche Fette enthalten viele hochwertige gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe. Die raffinierten und mit einem höheren Anteil an mehrfach gesättigter Oleinsäure angereicherten Olivenöle sind auch für die Röstung und Kurzröstung bestens gerüstet. Einige können auch zum Fritieren benutzt werden, wie z.B. Erdnußöl oder besondere pflanzliche Spezialöle von hoher Qualität.

Solide pflanzliche Fette und Speck können leicht zum Fritieren, kurzen Fritieren und Fritieren verwendet werden. Es ist auch zum Kurzrösten und Rösten geeignet, solange es nicht überhitzt ist. Spezialpflanzencremes werden hauptsächlich zum Kochen und (kurzen) Fritieren verwendet. Tip: Wir haben eine große Anzahl an Fett und Öl, damit Sie immer das passende Präparat zur Verfügung haben!

Mehr zum Thema