Vibrationsplatte Oszillierend

Der Preisunterschied bei Rüttelplatten ist immens. Gutes Equipment für Anfänger gibt es bereits für einige hundert Euros, wodurch die professionellen Rüttelplatten mehrere hundert Euros kosten kann.
Der Vorteil der kleinen Rüttelplatten ist der niedrigere Anschaffungspreis und die kompakte Bauweise, die es Ihnen ermöglicht, die Rüttelplatte nach dem Trainieren unter dem Boden zu unterbringen.
Die Rüttelplatten ohne Stütze sind für Anfänger und Appartements mit wenig Platz sehr zu empfehlen.
Für die Schwingungsqualität ist die Leistung in W weniger wichtig als die Regelung (siehe nächsten Punkt).
Rüttelplatten können senkrechte, dreiachsige (3D-Schwingungen) oder seitlich abwechselnde (oszillierende) Schwingungen auslösen.

Senkrechte Schwingungen bewegen sich starr von unten nach oben und belasten Muskelgruppen entlang der Querachse des Körpers. Nach der Art der Schwingbewegung werden die Maschinen in drei Kategorien eingeteilt - linear, oszillierend und dreistufig. Die Wippe (oder auch: oszillierend oder seitlich wechselnd) bewegt sich nicht nur starr auf der horizontalen oder vertikalen Ebene, sondern wesentlich flexibler. Hier schwingt die Vibrationsplatte eher und passt sich den Bewegungen des Benutzers an. Diese Vibrationen fühlen sich wie eine Wippe an, anstatt zu zittern.

1. Vibrationsplatte mit oder ohne Stütze

Der Preisunterschied bei Rüttelplatten ist immens. Gutes Equipment für Anfänger gibt es bereits für einige hundert Euros, wodurch die professionellen Rüttelplatten mehrere hundert Euros kosten kann. Sie lernen hier, was Sie beim Erwerb des Schwinggerätes besonders beachten sollten und was die grössten Abweichungen sind. Sie wollen ein Kompaktgerät mit Ständer oder eine preiswertere Vibrationsplatte ohne Ständer?

Der Vorteil der kleinen Rüttelplatten ist der niedrigere Anschaffungspreis und die kompakte Bauweise, die es Ihnen ermöglicht, die Rüttelplatte nach dem Trainieren unter dem Boden zu unterbringen. Rüttelplatten mit Stützen haben in der Regel einen starken Antrieb, sind wesentlich stabiler, schwererer und ermöglichen eine grössere Vielfalt an Übungen als die kleinen Rüttelplatten.

Die Rüttelplatten ohne Stütze sind für Anfänger und Appartements mit wenig Platz sehr zu empfehlen. Fortgeschrittenen Anwendern bietet die Vibrationsplatte mit Stütze ein wesentlich verbessertes Trainingserlebnis. Nicht nur die Festigkeit, sondern auch die Güte der Schwingungen wird durch den Antrieb der Vibrationsplatte mitbestimmt. Der Wechselstrommotor (AC) der besser geeigneten Rüttelplatten wurde speziell für den Einsatz in Rüttelplatten gefertigt.

Für die Schwingungsqualität ist die Leistung in W weniger wichtig als die Regelung (siehe nächsten Punkt). Für ein effektives Vibrationstraining genügt ein 200-WattMotor. Die Drehstrommotoren haben zudem den zusätzlichen Vorzug, dass die Vibrationsplatte leiser läuft und somit die Nachbarschaft weniger belästigt wird. Es gibt 3 verschiedene Typen von Schwingungen.

Rüttelplatten können senkrechte, dreiachsige (3D-Schwingungen) oder seitlich abwechselnde (oszillierende) Schwingungen auslösen. Senkrechte Schwingungen wandern steif von oben nach unten und belasten die Muskeln entlang der Körperquerachse. Dreiachsige oder 3D-Vibrationen können sich neben den senkrechten auch horizontal ausbreiten. Die Stimulierung aller drei Stufen bewirkt einen wesentlich höheren Übungseffekt als bei senkrechten Schwingungen.

Seitlich abwechselnde oder schwingende Schwingungen werden auch als Schwingungssysteme betrachtet, da die entstehenden Schwingungen nicht als Schwingungen, sondern als Schwingungen wahrgenommen werden. Sie sind nicht steif, sondern richten sich nach den Bewegungsabläufen des Benutzers, was einen natürlichen Übungseffekt ergibt. Insbesondere stehende Maschinen mit einer Stütze sollten ein Mindestgewicht von 50 kg haben, da viele Übungsaufgaben das eigene Körpergewicht erfordern.

Viele Rüttelplatten mit Ständer sind für ein Maximalgewicht von 150 kg konzipiert. Kleinvibrationsplatten ohne Säulen haben in der Regel ein Gewicht von weniger als 40 kg und den Vorzug, dass sie einfacher zu transportieren sind. Für das Volumen des Geräts ist, wie bereits erwähnt, der Antrieb mitentscheidend. Ausschlaggebend ist neben dem Volumen auch die Schwingungsdämpfung, um ein Wackeln der gesamten Gehäusewand während des Trainings zu unterdrücken.

Manche haben eigene Anlagen zur Dämpfung von Schwingungen aufgebaut, z.B. die Nutzung von Ring-Elastomeren von Škandika oder die duale Kraftaufhängung von PEWRX. Führt man das Schwingungstraining in einer gemieteten Wohnung mit einem weichen Fußboden durch, dann können Schwingungsdämpfungsmatten sehr nützlich sein. Qualitativ hochstehende Rüttelplatten aus Fiberglas, Metallen oder Stählen haben nicht nur eine höhere Standzeit, sondern leisten auch einen Beitrag zur Dämpfung.

Insbesondere das Schwingmetallmaterial ist von großer Wichtigkeit, da es die Schwingungen spezifisch auf die jeweiligen Muskeln ausrichten soll. Mit Rüttelplatten geringerer Güte ist es möglich, dass ein großer Teil der entstehenden Schwingungen auf den Erdboden überträgt und nicht nur nicht den angestrebten Wirkungsgrad erreicht, sondern auch den Lärmpegel während des Trainings signifikant anhebt.

Bei den meisten Rüttelplatten ohne Säulen ist eine Fernsteuerung zur Trainingssteuerung vorhanden. Beim Standgerät ist die Anzeige mit Bedienfeld am unteren Ende der Ständersäule. Gerade bei Bodenübungen ist ein zweites Anzeigefeld weiter hinten an der Stütze von grossem Nutzen für eine komfortable Einstellung während einer Trainingseinheit.

Je nach angebotener Vibrationsplatte sind die Einstellmöglichkeiten unterschiedlich.

von Michaela Herzog