Was Essen um Abzunehmen

Lebensmittel zum Abnehmen: Bei welchen Lebensmitteln funktioniert das und bei welchen nicht?

Der Salat ist ideal zum Abnehmen. Aber es kommt darauf an, wie man es zubereitet und wie man es isst. Wie kann ich abnehmen? Dabei geht es nicht darum, ob Brokkoli oder Bratwurst gesünder ist, sondern um die Frage: "Zeigt das Gleichgewicht Unterschiede zwischen einer Ernährung, die mehr auf Fett setzt, und einer Ernährung, die mehr auf Kohlenhydrate oder Proteine setzt? Was Sie nicht essen sollten, um abzunehmen, erfahren Sie hier.

Essen zum Abnehmen: Bei welchen Nahrungsmitteln wirkt das und bei welchen nicht?

Für die Gewichtsabnahme ist Blattsalat bestens geeignet. Aber es kommt darauf an, wie man es zubereitet und wie man es ißt. Wenn Sie Gewicht verlieren oder dünn sein wollen, müssen Sie nicht nur darauf achten, wie viel Sie essen, sondern auch, was Sie sind. Salate und Gemüsesorten sind die Nr. 1 auf der Trefferliste der Nahrungsmittel, die Menschen schlanker machen.

Am besten essen Sie zu jeder Speise als Aperitif oder als rohes Gemüse: Die Nahrungsfasern tragen dazu bei, dass der Blutzuckerspiegel nur allmählich steigt und Sie lange satt werden. Sie sollten jedoch vermeiden, daß es sich um eine Bohne, Erbse oder Dosenmais handelt, die dann viel Kristallzucker haben. Für Früchte sind Frischbeeren am besten geeignet, um abzunehmen.

Es enthält viele für den Metabolismus wichtige Sekundärpflanzen. Melone, Feige, Apfel und Birne sind zwar auch gut, haben aber einen hohen Zuckergehalt. Zu den Nahrungsmitteln, mit denen Sie abnehmen können, zählen auch Fische und Wurst. Etwas besser ist Fisch: Im Durchschnitt ist er nur halb so kalorienreich wie Fleische.

Brote eignen sich auch zum Abmagern - wenn Sie sich für Knusperbrot und Roggenbrot entscheiden. Der hohe Gehalt an Nahrungsfasern und Proteinen macht Sie lange satt. Diese haben deutlich weniger Energie und sind zuckerarm. Die Faustformel zum Gewichtsverlust lautet jedoch: Essen Sie zweimal so viel Blattsalat wie diese Füllstoffe. Es ist bekannt, dass Glukose nicht zum Abmagern geeignet ist, sondern Fett macht.

Doch nur wenige Menschen wissen, dass bei der Gewichtsabnahme noch viel mehr Schaden als Fette entsteht. Fette haben viele verschiedene Nährstoffe, aber sie sind gesättigt. Andererseits steuert Sugar die Pumpe. Im Übrigen trifft dies auch auf den Blütenhonig zu.

Welche Nahrungsmittel brauche ich, um abzunehmen?

Dabei geht es nicht darum, ob Broccoli oder Bratwürste gesund sind, sondern wir fragen uns: "Zeigt das Gleichgewicht einen Unterschied zwischen einer Ernährung, die mehr auf Fette angewiesen ist, und solchen, die mehr auf Kohlehydrate oder Eiweiße angewiesen sind? "Wenn man immer davon ausgeht, dass man genau die selbe Menge an Kalorien verbraucht." Wir alle kennen Diät- und Nahrungskonzepte, die angeblich neue, innovative, einzigartige und allein heilsame sind.

Ob Sie nun Putenfleisch, Truthahnfilet oder Kakao essen, Sie können IHR Nahrungskonzept kreieren und so effektiv und vor allem nachhaltig abspecken. Wer weniger Energie verbraucht als er verbraucht, verliert ab. Am liebsten spreche ich über eine Änderung in der Ernährung - diejenige, die Ihnen am besten hilft, abzunehmen, wird diejenige sein, die Ihnen erlaubt, weniger Energie zu verbrauchen, ohne von Ihnen Unmenschlichkeit zu verlangen.

Etwas überrascht ist man sicherlich, wenn man erfährt, dass das Gewicht des Körpers viel stärker von der Menge der gelieferten Energie abhängig ist als von dem, was man ißt! Dabei ist es kaum ausschlaggebend, ob man die Energieversorgung überwiegend über Fette, Proteine, Kohlenhydrate oder Alkohole erfolgt. Immerhin gibt es eine unglaubliche Anzahl von "Diäten", die exakt auf die Zusammenstellung der Lebensmittel ausgerichtet sind.

Bei einer dieser Untersuchungen wurden die verschiedenen Ernährungsweisen untereinander abgeglichen, die eine andere Wichtung der Makronährstoffe hatten, aber alle die gleichen Mengen an Kalorien haben. Eine weitere Studie vergleicht die Ernährung nach dem so genanntem Low-Carb-Prinzip mit der Ernährung nach dem Low-Fat/High-Protein-Prinzip. Die Studienteilnehmer hatten je größer der Eiweißgehalt der Makronährstoffe, desto mehr fettarme Muskelmasse (mehr Muskeln).

Diejenigen, die ihre Diät so gestalten, dass ein großer Teil der benötigten Nährstoffe mit Proteinen bedeckt ist und dann auch noch Kraftsport betreiben, sind auf einem sehr gutem Weg. Muskelmasse ist das aktive Muskelgewebe, das auch im Ruhezustand für seinen Unterhalt braucht. Kräftigungstraining konsumiert viel Kraft und diese Kraft ist natürlich in der Ausgewogenheit.

Wenn Sie Gewicht verlieren wollen, müssen Sie sicherstellen, dass Sie weniger Strom (Kalorien) verbrauchen als Sie verbrauchen. Welche Lebensmittel zum Verzehr dieser Calorien verwendet werden, spielen eine viel kleinere Rolle als allgemein vermutet! Es gibt viele verschiedene Ernährungsformen, ob Trend-Diät oder nicht, die wirken. Diese wirken, weil die Kalorienzufuhr verringert wird und nicht, weil z.B. die Kalorienmasse als Fette aufgenommen wird.

Beispielsweise setzen die Paläo-Diäten auf fettreiche und proteinreiche Lebensmittel und lassen nur wenige Kohlehydrate zu. Auch die ketogenische Ernährung ist auf einen höheren Fettgehalt angewiesen, ist eiweißarm und sehr kohlehydratarm. Das gute altbewährte Atkins-Diät tropft mit Fetten, ist eiweißreich und sehr kohlehydratarm. Wenn man sich die Ernährung näher anschaut, vermisst man, dass sie alle die Kohlehydrate mindern.

Der Heißhunger macht es nur möglich, mehr zu essen, als wir sehr rasch brauchen. Außerdem wird in den meisten Fällen empfohlen, weniger kalorienreiche Lebensmittel zu essen (mehr Ballaststoff und mehr Wasser gehalt: ein Kilo Broccoli ist kalorienärmer als ein Kilo Kartoffeln). Beispielsweise begrenzt man sich darauf, seine eigenen Mahlzeiten nur von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr einzunehmen und meidet die Kalorienversorgung in den verbleibenden 16 Std. eines jeden Tag.

Sicherlich hat der Zeitpunkt der Gewichtsreduktion etwas mit der Tatsache zu tun, dass es schwerer ist, die Menge an Energie in 8 Std. zu verbrauchen, die Sie sonst in 16 Std. verbrauchen würden. Wenn Sie mehr Energie aufnehmen, als Sie verbrauchen, erhöht sich Ihr körperliches Gewicht. Wenn Sie weniger einnehmen, verlieren Sie ab.

Die meisten Ernährungsgewohnheiten wirken, weil sie die Menge an Kalorien einschränken und ein Defizit an Energie verursachen. Wise ist eine Änderung in der Ernährung, die faserreiche Nahrung (viel Gemüse) verwendet und auf gutes und lang anhaltendes gesättigtes Eiweiß und fette. Der Längere ist voll, frisst natürlich weniger! Verzehren Sie solche "Lebensmittel" ganz bewußt, nur gelegentlich und in überschaubarer Menge.

Sie nehmen zwei Tage in der Woche, wenn Sie sich selbst " ungesundes Essen " gönnen. Sie berücksichtigen die kalorischen Werte, essen dann aber mit ruhigem Gewissen Kuchen, Schoko oder Eiskrem. Gelingt es Ihnen dann, ein wenig mehr Beweglichkeit ins Spielgeschehen zu holen, vielleicht ein wenig mehr Strecke zu Fuss zurückzulegen, manchmal mit dem Rad zu fahren oder gar ein sportliches Programm zu absolvieren, fördert es Ihre Fitness und konsumiert zusätzlich Kraft.

Im Bereich des Sports kann man in der letzten Zeit immer wieder nachlesen, dass die so aufgenommenen Mengen an Energie überbewertet werden. Ein ganzes Jahr lang, bei 30000 KKal, wäre das gut 4 kg weniger Gewicht auf den Rippchen.

Mehr zum Thema