Was hat Kohlenhydrate

In jüngster Zeit gibt es immer mehr Belege dafür, dass eine Kohlenhydrat-reiche Diät nicht nur übergewichtige Menschen daran gehindert, Gewicht zu verlieren, sondern auch ihre eigene gesundheitliche Situation bedroht, wie der Münchener Ernährungsberater und Autor Nikolai Wurm hervorhebt.
Der verzweifelte Bestreben, den Blutzucker aus dem Körper zu bekommen, führt dazu, dass die Pankreas vermehrt Hormone produzieren und die Zelle noch "dichter" wird.
In der Tat haben zwei neuere Untersuchungen ergeben, dass Fett, dem eine konventionelle fett- und kohlenhydratarme Ernährung verschrieben wird, weniger abnimmt als übergewichtige Menschen, die weniger Kohlenhydrate, dafür aber viel Fett.
Bereits vor 30 Jahren hat der in den Vereinigten Staaten populäre Herzspezialist aus dem US-Bundesstaat York ein Verfahren entwickelt, das eine unbegrenzte Verwendung von Fisch.

Den Ernährungswissenschaftlern war die Sache über Jahrzehnte klar: Wer Gewicht verlieren will, muss so weit wie möglich auf Fette verzichtet haben. Nach offizieller Meinung machen Schinken und Ei. Fett und Fett sind schlecht für das Herzen. Denn sie beinhalten viel weniger Energie: Jedes Kilogramm Fette enthält neun und Kohlenhydrate nur vier Kilogramm.

In jüngster Zeit gibt es immer mehr Belege dafür, dass eine Kohlenhydrat-reiche Diät nicht nur übergewichtige Menschen daran gehindert, Gewicht zu verlieren, sondern auch ihre eigene gesundheitliche Situation bedroht, wie der Münchener Ernährungsberater und Autor Nikolai Wurm hervorhebt. Bei vielen Menschen kommt es durch mangelnde Bewegung und falsche Nahrung zu Stoffwechselstörungen im Stoffwechsel, die zu einem dauerhaften Anstieg des Blutzucker- und Insulinspiegels führt.

Der verzweifelte Bestreben, den Blutzucker aus dem Körper zu bekommen, führt dazu, dass die Pankreas vermehrt Hormone produzieren und die Zelle noch "dichter" wird. Allerdings verhindern die hohen Insulinkonzentrationen im Blutspiegel einen Fettverlust. So lange es genügend Kohlenhydrate in der Ernährung gibt. So lange bleibt das auch so. Der Umstieg auf eine fett- und kohlenhydratarme Kost ist daher das genaue Gegenstück zu dem, was zu erreichen ist, sagt Ernährungswissenschaftler Dr. med. Walter Wild von der Havard-Schule für öffentliche Gesundheit.

In der Tat haben zwei neuere Untersuchungen ergeben, dass Fett, dem eine konventionelle fett- und kohlenhydratarme Ernährung verschrieben wird, weniger abnimmt als übergewichtige Menschen, die weniger Kohlenhydrate, dafür aber viel Fett. Die meisten von ihnen nehmen weniger Fett. Der " Kohlenhydrat-Mast " (Wurm), der immer noch von einigen Diät-Gurus propagiert wird, hat Konsequenzen für Herzen und Kreislauf: Der Gehalt an "schlechten" Fetten im Blutspiegel, insbesondere Triglyceride und VLDL-Cholesterin. Der Gehalt an "gutem" HDL-Cholesterin nimmt ab.

Bereits vor 30 Jahren hat der in den Vereinigten Staaten populäre Herzspezialist aus dem US-Bundesstaat York ein Verfahren entwickelt, das eine unbegrenzte Verwendung von Fisch. ermöglicht und Kohlenhydrate nahezu vollständig ausschließt. Es ist viel mehr wichtig, auf gutes Körperfett und gute Kohlenhydrate zu achten. Die großen Schuldigen sind nicht das Öl auf dem Blattsalat oder die Butterschmalz auf dem Gebäck.

Weitaus schwieriger sind die verborgenen Fettsäuren in Wurst, Kuchen und Gebäck.

von Michaela Herzog