Waschbrettbauch

Der Waschbrettbauch ist ein umgangssprachlicher Begriff für die beim Menschen hochgradig ausgeprägten Bauchmuskeln, die nur durch eine geringe Menge an Fettpölsterchen verdeckt werden.
Bei den meisten Menschen besteht jedoch eine Neigung zu zwei bis drei Einschnitten, die den Waschbrettbauch ausmachen.
Die gebräuchlichste Form der Bauchdeckenstraffung in der kosmetischen Chirurgie ist die Absaugung von Bauchfett und die Modellierung durch Fettabsaugen.
Das ist natürlich das Sechserpack. Nirgendwo sonst ist der (sportliche) Männerkörper so begehrt wie im Waschbrettbauch.
Nach einer aktuellen Studie des Verbandes der Ästhetischen Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC) wurden für das Jahr 2014 rund 20 Prozentpunkte mehr Eingriffe durchgeführt als im Vorjahr, auf Platz drei der Trefferliste der Männer nach Bruststraffung ("Bierbüste") und Oberlidstraffung war eine sogen.

Der Waschbrettbauch ist ein umgangssprachlicher Begriff für die stark ausgeprägte Bauchmuskulatur des Menschen, die nur durch eine geringe Menge an Fettgewebe verdeckt wird. Im Bauchbereich ist die Muskulatur mehrfach gekrümmt, was zur Bezeichnung "Waschbrettbauch" führte. Legendär ist der Waschbrettbauch: Bei richtigem Training und disziplinierter Ernährung ist die Sechserpackung unter der Haut gut sichtbar und gilt als Inbegriff von Männlichkeit und Körperbewusstsein. Einen knüppelharten Waschbrettbauch träumt wohl jeder Sportler, aber wer schon ein wenig trainiert hat, weiß, wie schwer es ist, ihn zu erreichen. Für jeden Sportler steht ein Waschbrettbauch zur Verfügung, lesen Sie unsere Bodybuilding-Tipps.

stark ausgeprägte Bauchmuskulatur

Der Waschbrettbauch ist ein umgangssprachlicher Begriff für die beim Menschen hochgradig ausgeprägten Bauchmuskeln, die nur durch eine geringe Menge an Fettpölsterchen verdeckt werden. Der Waschbrettbauch ist die Form des Rektus-Bauchmuskels ( "gerader Bauchmuskel") unter der Oberhaut. Diese Schnitte variieren zwischen null und vier; daher haben manche Menschen in der Anatomie keine Chance, einen Waschbrettbauch oder gar einen "Tenpack" zu haben.

Bei den meisten Menschen besteht jedoch eine Neigung zu zwei bis drei Einschnitten, die den Waschbrettbauch ausmachen. Bei der vertikalen Unterteilung handelt es sich um die Unterteilung der beiden Muskelpartien des Bauchnabels durch die Linien. Die Muskulatur für den Waschbrettbauch wird hauptsächlich durch Muskelstimulationen induziert. Während dieser Adaption erfolgt der Aufbau der Muskulatur, die bestehenden Fasern nehmen an Umfang zu (Hypertrophie).

Die gebräuchlichste Form der Bauchdeckenstraffung in der kosmetischen Chirurgie ist die Absaugung von Bauchfett und die Modellierung durch Fettabsaugen. Der Waschbrettbauch wird nur in den seltensten Fällen durch ein Implantat hergestellt, da dies sehr komplex ist und die OP deshalb nur von wenigen Operateuren auf der ganzen Welt durchführt wird.

Waschbrettbauch - was Sie wissen müssen, damit es funktioniert

Das ist natürlich das Sechserpack. Nirgendwo sonst ist der (sportliche) Männerkörper so begehrt wie im Waschbrettbauch. Wenn man der Fachzeitschrift "Men's Health" und einer vor einigen Jahren durchgeführten Befragung glaubt, möchten 40 % der Damen, dass ihr Ehepartner einen Waschbrettbauch hat, 38 % benötigen keinen Six-Pack, aber ihr Magen sollte platt sein.

Nach einer aktuellen Studie des Verbandes der Ästhetischen Plastischen Chirurgen e. V. (VDÄPC) wurden für das Jahr 2014 rund 20 Prozentpunkte mehr Eingriffe durchgeführt als im Vorjahr, auf Platz drei der Trefferliste der Männer nach Bruststraffung ("Bierbüste") und Oberlidstraffung war eine sogen.

"Sexpack ", "Sixpack-Trainer" oder "Der Super-Sixpack" sind die Namen der jeweiligen Arbeiten, oder auch "Sixpack in 66 Tagen", "Die Sixpack-Strategie" oder "Das Trainig III: Weg mit dem Speck" - ganz zu Schweigen von den vielen Bauchtrainer-Apps und Internet-Tutorials. Ein Waschbrettbauch ist genauso wenig Hexerei wie alle anderen Körperteile, und eine trainierte Abdominalmuskulatur ist auch für die Ganzkörperhaltung von medizinischer Bedeutung, zum Beispiel ein dicker Zweizeps.

Der Waschbrettbauch ist im Grunde nichts anderes als die Form des gerade stehenden Abdominalmuskels, der durch Spannglieder auf der rechten und linken Seite der Nabelschnur waagerecht geteilt ist. Das Ganze wird durch die äußeren und inneren schrägen Bauchmuskulaturen und die darunter liegende Querbauchmuskulatur vervollständigt, die wie ein Bauchverband um die Hüfte laufen und im Wesentlichen für einen flächigen Magen sind.

Auch bei normalem Körpergewicht und ohne eine sehenswerte Bauchbasis bleiben die Bauchmuskeln meist versteckt. Sie wird erst deutlich, wenn der Körperfettgehalt bei den Herren 12% und bei den Damen 22% nicht überschreitet. Die Arbeit an einem Sechserpack sollte daher von einer angemessenen Diät begleitet werden. Der schlanke Sammelband "Sixpack Training - Der schnell zum Waschbrettbauch" (96 S., BW, München, 14,99 Euro) ist kürzlich veröffentlicht worden.

Doch wer die Arbeit am Waschbrettbauch wirklich ernst nimmt, ist wohl in den meisten Fällen ein überdurchschnittlicher Sportler und damit auch ein ernährungsbewusster Mensch. Jeden dritten bis vierten Tag, ein weiteres Stück auf dem Weg zum Sechserpack, sollte dann ein besonderer Magentag werden - "alle anderen Muskelgruppen haben dann eine Pause".

Der Orthopäde hingegen, der die Bedeutung der ganzen unterstützenden Muskulatur für Körperhaltung und -spannung immer wieder betont, sollte sich darüber erfreuen, dass er auch den Gegnern der Bauchmuskeln einige Übungsaufgaben zuweist. Wer keinen Waschbrettbauch bekommt oder einfach keine Lust hat, kann sich in einer englischen Untersuchung beruhigen, für die 1000 Damen nach dem Erscheinungsbild ihres Traummannes befragt wurden.

Der überwiegende Teil der weiblichen Bevölkerung (72 Prozent) wünscht sich einen ganz normalen Mann.

von Michaela Herzog