Weißkohl

Weißkraut

Weißkohl (Brassica oleracea) ist eine der wichtigsten Kohlsorten. Der Weißkohl gehört zu den Kreuzblütlern der Pflanzenfamilie. Weißkohl wird häufig in der KÃ?che zur Herstellung von Kraut..

.. Der Kohl wird als sehr gesundes Weißkohl betrachtet - der Weißkohl hat den größten Anteil an Vitaminen des gesamten Kohls, der beim Garen nicht verliert.

Besonders lecker schmeckt Weißkohl aus dem eigenen Gemüsegarten. Der Weißkohl wächst am besten in sonniger Lage. Die Gemüsesorten bevorzugen einen lehm- und nährstoffreichen und niederschlagsreichen Erdboden. Bei Weißkohl wird allgemein zwischen Sommerkohl... und herbstlichem Kohl und Frühjahrskohl unterschieden. WÀhrend die frÃŒhen Rebsorten im Monat Mai gepflanzt werden, kommt der Kraut fÃŒr die winterliche Ernte Ende Juli in den Hof.

Weißkohl, der als Wintergemüse bestimmt ist und im Frühling ernten soll, wird im Monat September gesät oder im Monat September in das Bett gepflanzt. In der Regel gelten Kohlköpfe als hoch gradig konsumierend - das heißt, dass die Pflanze dem Erdboden viele NÃ?

Die Erde sollte an die Erfordernisse des Krauts angepasst werden. Weißkohl als zwei Jahre alte Anlage formt im ersten Jahr nur Laub im Gemüsegarten. Die Blütezeit des Kohls setzt erst in der zweiten Wachstumsperiode ein. Dadurch wird verhindert, dass die vielen Schädlinge, die gern den Kohlkopf befallen. Der Weißkohl hat relativ große Anforderungen an den Erdboden.

Die Suche nach einem allgemein nahrhaften Untergrund. Außerdem ist eine regelmäßige Bewässerung erforderlich, da Weißkohl einen stets angefeuchteten Erdboden bevorzugen. Weißkohl wird allgemein als frostsicher angesehen - aber die Pflanze sollte bei besonders vereisten Außentemperaturen angemessen gedeckt werden, um sie zu schützen.

Weißkohl kann im MÃ??rz zum ersten Mal als WintergemÃ?se geerntet werden, obwohl er zu diesem Termin noch keinen wirklichen Kopfschmuck gebildet hat. Ungeachtet der Rebsorte, wenn der Kraut reif ist, sollten Sie vor der Lese nicht zu lange warten, da sonst die Böden platzen können. Der Weißkohl wird oft von Läusen. Flöhe, Erdflöhe und Kohlmücken befallen.

Bodennähe kann verhindert werden, indem der Untergrund jederzeit befeuchtet wird. Eine Sonderform der Blattwespe, die Rübenblattwespe, liebt es, Weißkohl zu manipulieren.

Mehr zum Thema