Welche Kohlenhydrate

1 g Kohlenhydrate liefert: 17,2 kg Joule (4,1 kg). Für eine normale Nahrung beträgt der tägliche Bedarf an Kohlehydraten durchschnittlich 6 g pro Kilogramm Gewicht, nur für eine kohlenhydratarme Kost werden 1-2 g pro Kilogramm empfohlen, für eine normale Nahrung sind Kohlenhydrate die wichtigsten Energielieferanten und machen 50 bis 70 % der Nahrung aus.
Zuckern in jeder Art ist auch ein Kohlenhydrat. Auf Nahrungsmittel, die große Anteile an schlechten Kohlehydraten beinhalten.
Daher sollten Kohlenhydrate in Zuckerform nach Möglichkeit vermieden werden. Aus einem Teil der Kohlenhydrate, die der Organismus als permanente Zuckervorräte absorbiert, produziert er Glycogen, das in Lebern und Muskelzellen eingelagert ist.
Lebensmittel, die gute Kohlenhydrate enthalten, umfassen eine Vielzahl von Vollkorngetreideprodukten: Gerade in unseren geographischen Breiten wird die Pankreas durch eine defekte, fettreiche und fleischreiche Nahrung oft überbeansprucht.
Vor allem Vollkornprodukte aller Arten enthalten die für den Organismus notwendigen Kohlenhydrate. Dies bringt Ihrem Organismus deutlich mehr gesundheitsfördernde Energien und dazu kommen Vitamin- und Lebenssubstanzen.

Kohlehydrate sind Bestandteile unserer Lebensmittel, die vor allem in Pflanzennahrung enthalten sind. Das ist gut so, denn die Kohlenhydrate sind die richtigen Energieträger und machen mengenmäßig den Großteil unserer Nahrung aus. Die Funktionsweise von Kohlenhydraten ist daher ganz simpel: Sie liefern dem Organismus die nötige Kraft, die er jeden Tag aufs Neue benötigt.

1 g Kohlenhydrate liefert: 17,2 kg Joule (4,1 kg). Für eine normale Nahrung beträgt der tägliche Bedarf an Kohlehydraten durchschnittlich 6 g pro Kilogramm Gewicht, nur für eine kohlenhydratarme Kost werden 1-2 g pro Kilogramm empfohlen, für eine normale Nahrung sind Kohlenhydrate die wichtigsten Energielieferanten und machen 50 bis 70 % der Nahrung aus.

Zuckern in jeder Art ist auch ein Kohlenhydrat. Auf Nahrungsmittel, die große Anteile an schlechten Kohlehydraten beinhalten. Unser Organismus reagieren wir mit einem extrem schnellen Blutzuckeranstieg. Die schlechten Kohlenhydrate (Zucker in jeder Form) sind auch für viele Erkrankungen wie z. B. Zuckerkrankheit. Dazu gehören z. B. Zuckerkrankheit. Sie können auch für die Entstehung von Zuckerkrankheiten zuständig sein.

Daher sollten Kohlenhydrate in Zuckerform nach Möglichkeit vermieden werden. Aus einem Teil der Kohlenhydrate, die der Organismus als permanente Zuckervorräte absorbiert, produziert er Glycogen, das in Lebern und Muskelzellen eingelagert ist. Es bilden sich bis zu 4% Glycogen in der Leberwurzel und ca. 0,1% Glycogen im Körper. Ungeachtet der nachteiligen Auswirkungen der schlechten oder zu viel Kohlenhydrate ist es notwendig, den Organismus mit ausreichend guten Kohlenhydraten zu versorgen, denn der Organismus benötigt diese, weil er permanent Strom benötigt.

Lebensmittel, die gute Kohlenhydrate enthalten, umfassen eine Vielzahl von Vollkorngetreideprodukten: Gerade in unseren geographischen Breiten wird die Pankreas durch eine defekte, fettreiche und fleischreiche Nahrung oft überbeansprucht. Aber auch die gute Kohlenhydrate können zu Fettleibigkeit beitragen. Dies geschieht, wenn, wie bereits oben erwähnt, dem Organismus mehr Kohlenhydrate zugesetzt werden, als der Organismus den ganzen Tag über konsumiert.

Vor allem Vollkornprodukte aller Arten enthalten die für den Organismus notwendigen Kohlenhydrate. Dies bringt Ihrem Organismus deutlich mehr gesundheitsfördernde Energien und dazu kommen Vitamin- und Lebenssubstanzen.

von Michaela Herzog