Welche übungen im Fitnessstudio

Sie haben keine Zeit, ich will wissen, wie Sie trainieren wollen? Jogging, Walken oder Radfahren sind besonders für das Konditionstraining geeignet.
Sie können auch ein kleines Fitnessgerät für Ihr Zuhause kaufen. Wer keine Zeit hat, ins Fitnessstudio zu gehen, kann auch zuhause noch eine Vielzahl von Aufgaben erledigen, um seine Kondition zu verbessern.
Man könnte einen Schrittmotor oder ein anderes, preiswerteres Instrument in die Ferienwohnung oder in ein Nebenzimmer platzieren.
Wenn Sie in Kondition sein wollen, brauchen Sie nicht notwendigerweise teures Sportgerät oder ein Abonnement für das Fitnessstudio.
Winkelarm, Ellenbogen bis zur Hüfte, Handinnenfläche nach oben. Linker Fuss auf den Stuhl, rechte Hand auf den Schenkel.

In der Turnhalle gibt es viele Druckübungen: Wer keine Zeit hat, ins Fitnessstudio zu gehen, kann auch zu Hause viele Übungen machen, um seine Fitness zu verbessern. Es werden sechs einfache Übungen gezeigt, für die Sie kein Fitness-Ass sein müssen, mit denen Sie aber trotzdem Ihren ganzen Körper trainieren. Mit unseren Tipps wollen wir Ihnen helfen, spezifische Übungen zum Muskelaufbau zu absolvieren, damit Sie keine Zeit mit nutzlosen Übungen im Fitnessstudio verschwenden. Das ist alles, was man für das Training im Wohnzimmer braucht.

Sie haben keine Zeit, ich will wissen, wie Sie trainieren wollen?

Sie haben keine Zeit, ich will wissen, wie Sie trainieren wollen? Jogging, Walken oder Radfahren sind besonders für das Konditionstraining geeignet. Sie können all dies sehr gut in Ihrer freien Zeit und haben auch die Frischluft enthalten, die Sie nicht in einem Fitnessstudio aufgenommen haben.

Sie können auch ein kleines Fitnessgerät für Ihr Zuhause kaufen. Wer keine Zeit hat, ins Fitnessstudio zu gehen, kann auch zuhause noch eine Vielzahl von Aufgaben erledigen, um seine Kondition zu verbessern. Ein Schrittmotor kann Sie auch in Schwung halten. Vor allem gehört der Wille, sonst wird er nicht wirken, denn wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Man könnte einen Schrittmotor oder ein anderes, preiswerteres Instrument in die Ferienwohnung oder in ein Nebenzimmer platzieren. Andernfalls eignet sich Jogging oder nordisches Gehen auch sehr gut zum Konditionstraining und Sie können die frische Atemluft genießen, die Ihnen kein gutes Fitnessstudio bietet.

Wirkungsvolle Hausübungen

Wenn Sie in Kondition sein wollen, brauchen Sie nicht notwendigerweise teures Sportgerät oder ein Abonnement für das Fitnessstudio. Das nötige Utensil ist in nahezu jedem Haus vorhanden: zum Beispiel ein Besenstiel, ein (mittelgroßes) Tuch und zwei mit Trinkwasser befüllte Halbliter-Kunststoffflaschen. Für Stehübungen ist es am besten, Stopper-Socken mit rutschfesten Sohlen oder Sportschuhen zu verwenden.

Winkelarm, Ellenbogen bis zur Hüfte, Handinnenfläche nach oben. Linker Fuss auf den Stuhl, rechte Hand auf den Schenkel. Halten Sie Schulter und Ellenbogen entspannt. Lendenwirbelsäule und Hüfte aufrecht, Nabel leicht eingezogen. Bei Einatmung Unterschenkel und Knickfuß, aber nicht nachlassen. Drücken Sie ein in Längsrichtung gerolltes Tuch unter den Hintern.

Platzieren Sie Ihren Schädel auf einem Kopfkissen oder Tuch, mit den Beinen in einem gewissen Abstand von Ihrem Nacken. Ziehen Sie vorsichtig den Nabel ein. Bei Ausatmung der Unterarme nach rechts, ohne Schulter, Hals oder Nacken. Ziehen Sie beim Inhalieren die Hände wieder nach oben. Besen auf die Schulter setzen und nach aussen greifen. Gleiten Sie die Füße weit, biegen Sie die Knien leicht an und drücken Sie sie nach aussen.

Heben Sie das Rückgrat und das Nierenbecken an. Ziehen Sie vorsichtig den Nabel ein. Bei der Ausatmung die Truhe mit den Händen und dem Schädel nach links umdrehen. Dreht euch beim Inhalieren wieder nach vorn. Handtücher unter dem Hinterkopf, rechter Knöchel am rechten Kniestück. Strecken Sie die Hände über die Schulter. Ziehen Sie vorsichtig den Nabel ein. Linker Unterarm beim Atmen, ohne Schulter, Hals oder Nacken.

Heben Sie das Gerät beim Inhalieren wieder an. Beine und Beine nach aussen, Beine entspannt lagern. Heben Sie das Rückgrat und das Nierenbecken an. Stiel mit gestreckten Ärmeln gut schulterbreit über dem Scheitel aufhalten. Bei der Ausatmung den Stiel des Besens vor der Nasenspitze bis zur Schulterlinie nach vorne drücken und dabei die Beine bücken. Bei der Inhalation Beine und Beine wieder ausstrecken.

Platzieren Sie ein Tuch unter dem Ruecken wie beim "Schwingen der Flasche". Die ausgestreckten Hände über den Schädel absenken, ohne die Brust anzuheben. Bei der Inhalation die unteren Armlehnen wieder über dem Scheitel.

von Michaela Herzog