Welches Protein nach dem Training

Am wichtigsten ist es, die Wassertanks wieder aufzufüllen, d.h. nach dem Training zu saufen! Für den größtmöglichen Trainingserfolg in den ersten 15 min nach dem Training ist es sowohl nach dem Krafttraining als auch nach dem Konditionstraining von Bedeutung, Kohlehydrate + Eiweiße im 4:1 Format zu absorbieren, z.
Molkenproteine sind vorzuziehen, da sie sehr rasch resorbiert werden können und daher als Nahrungsergänzungsmittel nach dem Training ideal sind.
Das Zusammenwirken mit Eiweißen fungiert als Katalysatoren! Eiweiße stärken zum einen die Wirkung von Kohlehydraten zur Speicherung von Energie und liefern den Muskel die für den Muskelaufbau notwendigen Fettsäuren.
Wie viel Protein nach dem Training? Jetzt die dritte Untersuchung der vergangenen Jahre, die zeigt: 20 g hochwertige Proteine nach dem Training genügen bereits für eine fast vollständige Stimulierung der Muskelproteinzusammensetzung.
Wenn Sie jedoch nach dem Training das allerletzte Bit des maximalen Muskelaufbaus durch Protein kitzeln wollen, sollten Sie 40 g Molke hinzufügen.

Ohne Benzin läuft ein Auto nicht und ein Körper baut keine Muskeln ohne Eiweiß auf. Die Einnahme von Proteinen und Aminosäuren rund um die Bewegung ist wahrscheinlich eine der besten Ideen in der Sporternährung, wenn es darum geht, die Muskelmasse zu erhalten (oder sogar aufzubauen) und Fett zu verbrennen - ein Aspekt, der eigentlich auch für Kohlenhydrate gilt. Ein zusätzlicher Anteil unmittelbar nach dem Training und - wenn verdaulich verträglich - vor dem Schlafengehen runden die ideale Verteilung ab. Selbst wenn es für viele Menschen erstaunlich ist: Der zusätzliche Proteinbedarf im Ausdauersport ist der gleiche wie im Krafttraining (oder Mannschaftssport). Es enthält eine optimale Zusammensetzung für den Einsatz nach einem schweren Krafttraining oder einer harten Kampfsporteinheit und fördert den Muskelaufbau bereits in der Erholungsphase.

Wichtig ist vor allem das Nachfüllen der Wassertanks, also das Nachtrinken!

Am wichtigsten ist es, die Wassertanks wieder aufzufüllen, d.h. nach dem Training zu saufen! Für den größtmöglichen Trainingserfolg in den ersten 15 min nach dem Training ist es sowohl nach dem Krafttraining als auch nach dem Konditionstraining von Bedeutung, Kohlehydrate + Eiweiße im 4:1 Format zu absorbieren, z.B. Molkenproteinshake + Traubenzucker oder Fruchtsaft + Joghurt (Miller u. a. 2003, Žawadzki u. a. 1992).

Molkenproteine sind vorzuziehen, da sie sehr rasch resorbiert werden können und daher als Nahrungsergänzungsmittel nach dem Training ideal sind. Studien haben ergeben, dass etwa 1 Gramm Kohlehydrate pro kg des Körpergewichts erforderlich sind, um die Glycogenspeicher ausreichend nachzufüllen. Wird die Nahrungszufuhr um mehr als 2 h verzögert, verringert sich das Potential zur Speicherung von Energie im Muskeln um 50%, was zu einer verlangsamten Regenerierung und einem schwächeren Muskelaufbau führen kann (Williams u. a. 2003).

Das Zusammenwirken mit Eiweißen fungiert als Katalysatoren! Eiweiße stärken zum einen die Wirkung von Kohlehydraten zur Speicherung von Energie und liefern den Muskel die für den Muskelaufbau notwendigen Fettsäuren. Ein optimales Kohlenhydrat-Proteinverhältnis von 4:1, also 1g: 1,25g pro kg Gewicht (Zawadzki u. a. 1992)! Genießen Sie Ihr Training!

Wie viel Protein nach dem Training?

Wie viel Protein nach dem Training? Jetzt die dritte Untersuchung der vergangenen Jahre, die zeigt: 20 g hochwertige Proteine nach dem Training genügen bereits für eine fast vollständige Stimulierung der Muskelproteinzusammensetzung. Nach dem Training führt 40 g Protein nur zu einem geringen Anstieg des Muskelproteins. Das bedeutet: 90 % der Wirkung wird bereits mit 20 g Molke nach dem Training erzielt und ist damit für die überwiegende Mehrheit der Menschen ausreichen.

Wenn Sie jedoch nach dem Training das allerletzte Bit des maximalen Muskelaufbaus durch Protein kitzeln wollen, sollten Sie 40 g Molke hinzufügen. Im oberen Bereich muss man das aber akzeptieren, um das allerletzte prozentuale Plus an Muskelmasse zu erhalten. Übrigens: Bei älteren Sportlern ab 60 Jahren sollte nach dem Training immer die 40 g-Dosis Protein verwendet werden.

Der in diesem Lebensalter auftretende "anabole Widerstand" macht die 20 g-Portion deutlich weniger wirksam für den Aufbau von Muskeln als 40 g.

von Michaela Herzog