Wie geht Eiweiß Diät

Und wie funktioniert die Protein-Diät?

Fachleute gehen davon aus, dass der von allen Seiten gefürchtete Jo-Jo-Effekt während der Protein-Diät nicht auftritt - allerdings nur, wenn Schlankmacher die Kohlenhydratmenge auch nach der gewünschten Gewichtsreduktion nur minimal erhöhen. Um dies zu erreichen, wird die Kohlenhydratzufuhr jedoch im Rahmen der Eiweißdiäten stark reduziert oder sogar ganz eingestellt. Das Protein-Diät ist im Grunde ganz einfach. Die Proteindiät ist eine kohlenhydrat- und fettreduzierte Diätform, die im Wesentlichen auf einem besonders hohen Eiweißverbrauch basiert. Bei der Protein-Diät handelt es sich um ein proteinreiches Programm zum Abnehmen, von dem nicht nur weltbekannte Stars begeistert sind.

Was ist die Funktionsweise der Proteindiät?

Durch die Proteindiät soll es möglich sein, leicht überflüssige Kilos auszuscheiden. Was denken Ernährungswissenschaftler über diese Methode der Gewichtsabnahme? Nachfolger der Proteindiät gehen davon aus, dass eine erhöhte Proteinzufuhr die Verbrennung von Fett im Organismus anregt. Um dies zu erreichen, wird die Kohlenhydratversorgung jedoch im Zusammenhang mit der Eiweißdiät deutlich reduziert oder gar ganz gestoppt.

Die bekannteste, aber auch umstrittenste Proteindiät ist die Atkins-Diät. Mit dieser Diät sind die Kohlehydrate sehr niedrig, aber Proteine und Fett sind in großen Stückzahlen auf dem Menü. Laut dem medizinischen Portal "Onmeda" ist eine Gewichtsabnahme mit dieser Proteindiät möglich, aber die große Anzahl der absorbierten Proteine und Fettsäuren kann anscheinend Probleme mit dem Herz oder den Nerven verursachen.

Die Diät des Scarsdales und die Hollywood-Diät, die auch in der Protein-Diät enthalten sind, sorgen nur für eine sehr kohlehydratarme Diät. WÀhrend sich die DiÀt von Skarsdale auf fettreduzierte Molkereiprodukte und Fische konzentriert, sind die tropischen FrÃŒchte ein wichtiger Bestandteil der Hollywood-DiÀt. Beide Ernährungsweisen dürfen 1000 kcal pro Tag nicht überschreiten.

Daher klassifizieren Ernährungswissenschaftler die beiden Eiweißdiäten als prekär. Weil auch hier der rasche Gewichtsverlust auf einer einseitig orientierten Diät beruht, die zu Defizitsymptomen führen kann. Da sich diese Proteindiäten aufgrund der niedrigen Energieaufnahme nicht als Dauerernährung eignen, besteht auch das Risiko einer erneuten Übergewicht.

Protein-Diät

Wie sieht die Protein-Diät aus? Proteinreiche Ernährung kann anders konzipiert werden, so dass es keine klare "Protein-Diät" gibt. Der Vorteil eines erhöhten Eiweißkonsums in der Ernährung liegt in der Reduzierung des Hungers und dem Erhalt der metabolisch aktiven Muskulatur. Protein und seine Bestandteile sind lebenswichtig für den Organismus.

Protein ist ein Baustein von Sexualhormonen, Proteinen und Zellen. Proteine haben mehrere Aufgaben im Organismus, darunter Transport- und Lagerungsfunktionen, Proteine bauen auch im Immunsystem Abwehrstoffe auf. Die Proteine selbst bestehen aus mehreren Amino-Säuren. Die 22 essentiellen Fettsäuren, von denen acht mit der Ernährung aufgenommen werden müssen, weil der Organismus sie nicht selbst herstellen kann.

Wer nicht regelmässig trainiert, benötigt 0,8 g Protein pro Kilogramm des Körpergewichts pro Tag. Der Mann, der 80 kg wiegt, kann täglich 64 g Eiweiß essen, ein Steak vom Grill hat 30 g Eiweiß. Athleten können bis zu 2 g pro Kilogramm des Körpergewichts pro Tag konsumieren, um das Muskelwachstum zu steigern.

Was ist die Funktionsweise der Proteindiät? Der Grundgedanke der Protein-Diät ist mit dem der Dukan-Diät zu vergleichen und verhältnismäßig simpel. Indem der Organismus die Zufuhr von Fett und Kohlehydraten reduziert, sucht er nach neuen Energieträgern. Zunächst einmal konsumiert der Organismus die Kohlehydrate im Organismus. Wer die Diät nach dieser Zeit abbricht, hat kein einziges Kilogramm Fett abgenommen.

Nur wenn die Kohlehydratspeicher im Organismus erschöpft sind, fängt der Organismus an, Fette zu zersetzen. Indem er das Gewicht reduziert, kann der Organismus die notwendige Kraft aufbringen. Die Diät ist für alle Athleten gedacht, die trotz Diät und Muskulatur operieren wollen. Aufgrund des erhöhten Proteingehalts in der Ernährung verbrennen die Muskelzellen nicht zur Energieerzeugung.

Was für Protein-Diäten gibt es? Wenigstens 30% der verbrauchten Energie sind Eiweiß. Der Prozentsatz ist jedoch unsicher, besonders wenn die Anzahl der benötigten Proteine steigt. Sinnvoll ist es stattdessen, die Menge des Proteins auf der Basis von einem Kilogramm Eiweiß pro Kilogramm des Körpergewichts pro Tag zu errechnen. Proteinreiche Ernährung reicht von 1,2 g/kg und mehr.

Dazu ist es wie bei jeder Diät erforderlich, den eigenen Tagesenergieverbrauch zu ermitteln und davon je nach Bedürfnis und Ernährungsziel 300-500 Kilokalorien abzulegen. Proteinfasten ist eine verhältnismäßig einschneidende Proteindiät. Sie ist sehr kohlenhydratarm, oft unter 1000 Kilokalorien pro Tag und enthält nahezu ausschließlich Eiweiß und Fette (hauptsächlich Omega-3-Fettsäuren).

Wir essen Magerfleisch ( "Fisch, Huhn"), fettarmen Quark, Proteinshakes und kalorienreduziertes Obst wie Broccoli, Karfiol, Paprika, Gurke, Eissalat. Die Zufuhr von Vitamin-Tabletten und Mineralstoff-Komplexen (Calcium, Calcium, Magnesiums, Kalium) ist in dieser Diät unerlässlich, um einen Vitamin-Mangel zu verhindern. Die Proteincrash-Diät war eigentlich für stark adipöse Menschen bestimmt.

Durch die Einsparung von bis zu 1000 Kilokalorien pro Tag sind Gewichtsreduzierungen von bis zu 1 Kilogramm reines Speck pro Tag möglich. Das ist eine echte Protein-Diät, die sowohl fettarm als auch kohlehydratarm ist. Der Wirkstoff beruht auf der sättigenden Kraft des Eiweißes und auf 4 Stufen, in denen nur gewisse proteinreiche Nahrungsmittel verzehrt werden dürfen.

Kohlenhydratarm ist ein Sammelbegriff für kohlenhydratreduzierte Futter. Durch den geringeren Verbrauch von Kohlenhydraten erhöht sich der Proteinbedarf von selbst. Die Glukosezufuhr hängt vom Hirn ab und der Organismus produziert diesen durch Glukoneogenese. Bei diesem Prozess werden Proteine zu essentiellen Fettsäuren aufgeschlossen und diese in Glucose umgerechnet. Das ist eine fett- und kohlenhydratreiche Diät, die für die Anhänger von Akins nicht wirklich als Proteindiät zu verstehen ist, aber dennoch einen sehr großen Proteingehalt hat, der wesentlich zur Appetitsteuerung beizutragen hat.

Im Idealfall beträgt die Proteinzufuhr 4-5 mal täglich und wird in Teile von je 20-30 Gramm aufgeteilt. Auf diese Weise wird ein Optimum an Sicherheit für die Muskulatur erreicht. Weil mehr metabolisch aktive Muskulatur während der Diät vor dem Zerfall geschützt wird, reduziert der Organismus seinen eigenen Kalorienbedarf auch nach der Diät nicht so massiv. Diese Eigenschaft, verbunden mit der appetithemmenden Eigenschaft des Eiweißes, erlaubt eine effektivere Ernährung und verhindert einen Jo-Jo-Effekt.

Proteindiäten sind effektiver als Vergleichsdiäten mit weniger Eiweiß, da mehr Fette durch den Erhalt der Muskulatur zersetzt werden. Allerdings birgt der reichlich vorhandene Eiweißkonsum auch Nachteile. Weil eine Proteinnahrung vor allem aus Tiernahrung hergestellt wird, können große Menge an Cholesterin rasch den Cholesterinwert anheben.

Zusätzlich werden Ureas über die durch Proteinabbau produzierten Zellen über die Leber abgesondert. Das Ergebnis kann eine Nierenschädigung sein, daher sollten Sie während der Diät viel trinken. Nachteilig an der Ernährung ist auch, dass es zu einer starken Ermüdung kommen kann, da der tatsächliche Kohlenhydratlieferant ausbleibt. Mit vielen eiweißhaltigen Lebensmitteln wird eine Kalorienanzahl von 1000 bis 1200 verordnet, dadurch geht dem Organismus viel Flüssigkeit verloren und die Gefährdung einer Unterlieferung ist beträchtlich.

Die rasche Gewichtsabnahme ist mehr auf den Wasserverlust als auf den tatsächlichen Fettabbau zurückzuführen, weshalb diese Diät zu langfristigen Defizitsymptomen führen kann. Aus gesundheitlichen Gründen ist eine Protein-Diät für lange Zeit nicht geeignet. Auch nach einer kurzen Ernährungsumstellung bleiben die Kilo rasch wieder am Organismus anhaften.

Eine Menge Protein ist in Wurst, Fischen, Käse, Nüssen und verschiedenen Bohnen vorzufinden. Besonders diese Lebensmittel werden für eine proteinreiche Diät empfehlenswert. Die folgende Übersicht zeigt den Proteingehalt (höher ist besser), die Menge an Nährstoffen pro 100 g (niedriger ist besser) und das Kalorien-Protein-Verhältnis (niedriger ist besser). Wieviel Protein in einer Diät?

Die Gewichtsreduzierung sollte so viel wie möglich Fett und Muskulatur reduzieren, um als hochwertig angesehen zu werden. Ein höherer Eiweißgehalt während einer Diät verhindert den Zerfall der metabolisch aktiven fettfreien Masse erheblich und erlaubt so auch einen verbesserten Fettspeicher. Eine Dosierung von 1,6 g Protein pro Kilogramm des Körpergewichts pro Tag erscheint vorbildlich.

Athleten, insbesondere Kraftathleten, benötigen während einer Diät vermutlich etwas mehr Protein, bis zu 2,3 g/kg Gewicht. Idealerweise wird eine Portion 20-30 g Protein mehrfach am Tag in 4-5 Essen oder Knabbereien aufgeteilt. Durch diese Dosis wird eine allseitig angeregte Muskel-Proteinsynthese sichergestellt, die den Metabolismus stimuliert und zugleich die Muskelmasse vor dem Zerfall schützt.

Die Muskelsynthese wird durch sportliche Aktivitäten, vor allem durch Krafttraining, angeregt und zusammen mit genügend Eiweiß optimal gegen den Abbau von Muskeln geschützt. Senioren benötigen nach dem Training etwas mehr Eiweiß, und zwar 40 g, am besten Molkeneiweiß, das rasch verdaut werden kann.

Mehr zum Thema