Woraus sind Proteine Aufgebaut

Vegan und das Protein-Ding

Auch Ärzte und Leistungssportler, also Menschen, die mit Nahrung und Metabolismus vertraut sein sollten, hören diese Fragen immer wieder. Wahrscheinlich ist es darauf zurückzuführen, dass die Tierernährung oft als besonders eiweißreich angesehen wird. Und was sind Proteine überhaupt? Bestenfalls haben sie eine unklare Vorstellung, dass Proteine "etwas mit den Muskelzellen zu tun haben" und "extrem wichtige Bestandteile des Körpers sind".

Und was genau sind Proteine? Zunächst einmal sind Proteine und Proteine gleich. Eiweiße bestehen aus einer Aminosäure. Alle natürlich vorkommenden Proteine, einschließlich der Proteine Ihres Organismus, werden aus 20 verschiedenen Fettsäuren hergestellt. Von diesen acht Amino-Säuren können nicht vom Organismus selbst produziert werden. Man nennt sie "essentielle" Fettsäuren - man könnte sie auch als "unentbehrliche" Fettsäuren bezeichnen.

Die essenziellen Amino-Säuren müssen dem Organismus über die Ernährung zur Verfügung gestellt werden. Was für eine Aminosäure sie sind, will ich euch jetzt nicht mit ihnen aufladen. Nun wissen Sie definitiv, woraus Proteine bestehen. Aber sind sie wirklich so bedeutend für den Organismus, dass alle normalen Messer uns Vegetarier damit in den Wahnsinn treiben müssen?

Ja, denn Proteine sind sehr wichtig! Diese sind an vielen vitalen Lebensprozessen im Organismus des Menschen involviert. Sie werden nicht nur einmal in Ihrem Organismus aufgebaut, sondern halten ein ganzes Jahr lang. Bei beiden Prozessen benötigt Ihr Organismus Proteine. Lange Zeit wurde daher davon ausgegangen, dass die Belieferung des Organismus mit reinen Pflanzenproteinen den Anforderungen nicht gerecht werden kann.

Das ist nach heutigem Kenntnisstand jedoch Unsinn, denn in den korrespondierenden Experimenten an der Ratte zu Beginn des zwanzigsten Jahrhundert wurde gänzlich außer Acht lassen, aus welchen Proteinen die zugesetzten Proteine zusammengesetzt sind, denn nur deren Zusammenstellung ist wichtig. Die Weizen- und Sojaproteine, z. B. aus Seitenan und Soja. Sie können einen besonders hohen Wert erzielen und den Wert tierischer Proteine überbieten.

Im Grunde genommen decken Sie den Eiweißbedarf Ihres Organismus durch eine ausgewogene und abwechslungsreiche Diät mit einer angemessenen Kalorienaufnahme fast vollautomatisch ab oder übertreffen ihn gar. Jedoch sind die Amino-Säuren pflanzlicher Proteine in der Regel nicht komplett, so dass eine Mischung aus mehreren Proteinquellen erforderlich ist, um vollständige Aminosäurenketten zu formen. Es ist für Ihren Metabolismus unerheblich, ob Sie die unterschiedlichen Lebensmittel zu einer bestimmten Tageszeit oder zu einer bestimmten Tageszeit einnehmen.

Positiv wirkt sich aus, dass Pflanzenproteine aus dem Organismus des Menschen viel einfacher verstoffwechselt werden können und Ihnen dadurch viel mehr Kraft geben. Also, behalten wir es im Hinterkopf: Selbst wenn Sie eine pflanzliche Diät einnehmen, ist es kein Hindernis, Ihren Proteinbedarf zu decken. Doch sehen wir, welche pflanzliche Lebensmittel besonders eiweißreich sind.

Weil die in grünem Gemüse enthaltenen Fettsäuren jedoch kaum komplett sind, sollten Sie sie mit anderen Eiweißquellen verbinden, um eine vollständige Zufuhr aller essenziellen Fettsäuren zu gewährleisten. Kartoffel & Süßkartoffeln: Als klassisches Beilagengericht enthalten sie die gesamte Bandbreite aller essentiellen Fettsäuren. Meist sind es alle essenziellen Amino-Säuren oder ein sehr großer Teil davon.

Für die Erwachsenen wird von der Deutschen Ernährungsgesellschaft (DGE) 0,8 g Eiweiß pro kg Gewicht und Tag empfohlen. Sie können Geld einsparen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Diät ausgeglichen und vielfältig ist und dass Sie die notwendige Energiemenge verbrauchen. So sollten Proteine auch in einer reinen Pflanzenkost hinreichend präsent sein.

Genauso wenig müssen Sie sich um die Zusammenstellung verschiedener Amino-Säuren unter diesen Bedingungen kümmern. Kräuteraminosäuren sind nicht immer komplett, aber durch die Verbindung der unterschiedlichen Proteinquellen können Sie Ihren Bedürfnissen gerecht werden.

Mehr zum Thema