Zeitschrift test

Älteste und bekannteste Veröffentlichung der Stiftung warentest ist das Magazin test. So rangiert test auf Rang 9 unter den Kaufzeitschriften in Deutschland und ist das reichweitenstärkste in Deutschland.
Der Höhepunkt der Printausgabe war kurz nach der Wiedervereinigung 1991 erreicht, doch seitdem sind die Auflagen - wie im gesamten Zeitschriftenmarkt - rückläufig.
Das Magazin test ist die bedeutendste Veröffentlichung der Stiftung Warentest. Die Zeitschrift "test" ist die bedeutendste Zeitschrift der Stadt.
Die erste der monatlichen Ausgaben der Stiftung war am 26. MÃ??rz 1966 unter dem Namen "DER test" auf den Markt gekommen.
Einen Vorgänger gab es bereits - die Zeitschrift DEM (Deutsche Mark-Erste Zeitschrift mit Warentests), erschienen bei dem Stuttgarter Verleger Walter Schwitzer.

Das Magazin test ist die wichtigste Publikation der Stiftung Warentest. Hier werden neben Produkttests auch Berichte, Tipps und Trends für Verbraucher veröffentlicht. Für Sie testen wir Haushalts-, Technik- und Freizeitprodukte. Außerdem finden Sie hier Ratgeber zu den Testprodukten und interessante Neuigkeiten. "Die Stiftung Warentest": Dieser kostenlose Virenschutz für Windows ist "gut".

Auffassungsgabe

Älteste und bekannteste Veröffentlichung der Stiftung warentest ist das Magazin test. So rangiert test auf Rang 9 unter den Kaufzeitschriften in Deutschland und ist das reichweitenstärkste in Deutschland. Das Magazin wird mit einer durchschnittlich 411 000 Stück pro Monat herausgegeben. Von diesen werden rund 352.000 Stück an Kunden ausgeliefert und 59.000 Stück am Zeitungsstand abgesetzt.

Der Höhepunkt der Printausgabe war kurz nach der Wiedervereinigung 1991 erreicht, doch seitdem sind die Auflagen - wie im gesamten Zeitschriftenmarkt - rückläufig. Gleichzeitig wurde 1991 die Zeitschrift Finanzztest erfolgreich gestartet. Die Testzeitschrift ist für 6,10 EUR am Automaten oder 4,99 EUR als Download im Online-Shop erhältlich.

Der Jahresbeitrag beträgt 64 EUR.

pcb-file="mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Edit | | | |/span>Edit source code]>>

Das Magazin test ist die bedeutendste Veröffentlichung der Stiftung Warentest. Die Zeitschrift "test" ist die bedeutendste Zeitschrift der Stadt. Hier werden neben Produkttests auch Berichte, Hinweise und Tendenzen für Konsumenten aufbereitet. Das Magazin ist eines der 10 umsatzstärksten Magazine in Deuschland. Seit 1991 erscheint neben der Zeitschrift test auch die Zeitschrift Finanzztest und im Netz unter test.de.

Die erste der monatlichen Ausgaben der Stiftung war am 26. MÃ??rz 1966 unter dem Namen "DER test" auf den Markt gekommen. Ursprünglich lag die Auflage bei 210.000 Exemplaren und der Verkauf war unerwartet hoch - rund die Haelfte davon wurde sofort an Kiosks verkauf.

Einen Vorgänger gab es bereits - die Zeitschrift DEM (Deutsche Mark-Erste Zeitschrift mit Warentests), erschienen bei dem Stuttgarter Verleger Walter Schwitzer. Das neue DM-Test erscheint von 9. Dezember 1961 bis 1966 Das neue Magazin ersetzt pünktlich seinen Vorgänger. Der Absatz von "DER test" ging nach dem gelungenen Launch rasant zurück: Im Monat April 1967 betrug die Anzahl der Teilnehmer nur noch 10.000, am Automaten wurden nur noch 2.500 Stück abgesetzt.

1967 entschied die Stiftung Warmentest, das Magazin nicht mehr am Zeitungsstand zu vertreiben. In enger Kooperation mit den Medien: Radio und TV berichten über die Testresultate, Tageszeitungen und Magazine werden kostenlos nachgedruckt. Auszüge aus dem Presseservice "test-dienst" oder die von der Foundation veröffentlichten "test-Kompassen" (komprimierte Ergebnistabellen) finden Sie hier.

Im Jahr 1971 versuchte die Organisation erfolgreich einen Neuanfang am Verkaufsstand. Im Durchschnitt haben 20.000 Konsumenten jeden Monat einen " Test " gekauft, wie das Magazin nun gekürzt wurde. Der Auflagenzuwachs setzte sich fort und test wurde zu einem der grössten Publikumszeitschriften in Europa. Ende 1974, zehn Jahre nach dem Bestehen der Stiftung war der Test von 225.000 Verbrauchern unterzeichnet worden.

Darüber hinaus wurden durchschnittlich 145.000 Ausgaben pro Kalendermonat am Automaten abverkauft. Im Jahr 1978 gab es fast 600.000 Kopien pro Jahr. Im Jahr 1989 feiert die Stiftung Warentest ihren 25. Der Test hatte in diesem Jahr eine Auflagenhöhe von 740.000 Exemplaren. Davon wurden 580.000 an Kunden abgegeben, 160.000 wurden am Verkaufsstand abgesetzt.

Am meisten Beachtung fand der Beitrag "Sicherheit im Abseits", der eine Vielzahl von Sicherheitslücken in den Sportstätten Deutschlands aufzeigte (Test 9/85). 1987 hat das Bundesgericht in einem Streit um die Prüfung von Kompostshreddern wieder zugunsten der Förderstiftung entschieden. Der Streit betraf die Fragestellung, ob Sicherheitsaudits der Gründung über die entsprechenden DIN-Vorschriften hinausgehen dürfen.

Das Thema Nahrung, Kosmetika und Gesundheitswesen prägte die 90er Jahre der Zeitschrift. Anfang 1999 bietet die Stiftung Warentest ihren LeserInnen eine neue Skala von "sehr gut" bis "schlecht" an. Der Test ist seit 1997 auch im Netz verfügbar. Anlässlich des Jubiläums am 5. November 2004 feiert die Warentest Stiftung ihr 40-jähriges Jubiläum.

Insgesamt wurden im Jahr des Jubiläums 600.000 Stück gedruckt. In einem Test von Olivenöl der obersten Qualitätsklasse "extra vergine" beurteilten die Prüfer im Jahr 2005 neun von 26 Sorten als "mangelhaft". 10 ] Mit 210.000 an den Kiosken abgesetzten Kopien war die Oktober-Ausgabe von test, in der die auf einer Medienkonferenz präsentierte Studie erschienen ist, seit 1978 die meistverkaufte im Handel. 2006 fand die Stiftung Warentest " beträchtliche Defekte " in vier Sportstadien, " signifikante Defekte " in vier weiteren und " kleine Defekte " nur in den übrigen vier Sportstadien bei der Prüfung der Standsicherheit in den WM-Stadien.

11 ] Die Ermittlungen stießen auf außerordentlich großes mediales Interesse, was nicht nur auf die bevorstehende Fußballweltmeisterschaft, sondern auch auf Vorwürfe der Fußballstadionbetreiber und des WM-Organisationskomitees gegen die Stiftung Warentest zurückgeht. Im Jahr 1966 begann der Test mit einer durchschnittlichen monatlichen Ausgabe von 52.000 Ausgaben, die erste mit einer Gesamtauflage von 210.000 Stück (davon 60.000 Abonnenten).

Die Zahl der Kunden sank im Jahr 1967 massiv auf 10.000, so dass ab 1968 der Vertrieb im Handel aufgegeben wurde und nur noch Kunden und Direktkunden versorgt wurden. Ein weiterer Anlass war das Angebot, die Studienergebnisse den Zeitungs- und Zeitschriftenverlegern kostenfrei zur VerfÃ?gung zu stellen. in den vergangenen Jahren wurden die Ergebnisse der Studie in den letzten Jahren weiter verbessert.

Im Jahr 1975 betrug die Verkaufszahl bereits 473.000, 1983 630.000. 1991 war ein Spitzenjahr für die Warentest Stiftung: Durchschnittlich 960.000 Kopien gefundenen Käufern monatlich. Von diesen werden rund 424.000 Stück an Kunden ausgeliefert und rund 73.000 Stück am Zeitungsstand abgesetzt. 20 ] Der Niedergang lässt sich auch durch die Veröffentlichung der zweiten Zeitschrift Finanzztest begründen, die sich seit 1991 eingehend mit Versicherungs- und Anlagethemen befasst, die bisher in einem geringeren Maße im Test aufbereitet wurden.

In der Oktoberausgabe 2005, die einen Test des Olivenöls enthielt, wurde die höchste Auflage seit 1978 mit 210.000 Stück am Verkaufsstand verkauft Die umgewandelten Europreise sind inflationsadjustiert. Mit den Testergebnissen der Stiftung warnt die Anbieterin unter Umständen. Das Magazin Öko-Test testet auch Waren und Leistungen.

Es wird nicht published by Foundation Warmentest, but by Öko-Test-Verlag, in which an dem die Druck- und verlagsgesellschaft holds a stake. Anders als die Stiftung Warentest finanziert sich der Öko-Test-Verlag auch durch die Anzeigen. ↑ Die 50 wichtigsten Magazine In: média. de vom 07.07.2016.

Die Gesichtscreme "Uschi Glas" macht Pickel-Test. de, 30. 3. 2004 und Test 4/2004. ↑ Fazit der Stiftung Warentest: Fazit: Schrecklich über die Qualität "mangelhaft". spekulativ. de, 21. 11. 2013, Zugriff am 22. 11. 2013.

von Michaela Herzog