Zuckerfreie Ernährung

Zuckerhaltige Nahrung wird manchmal zur Drogen, zum Selbstmord. Die neue Zuckergegnerwelle ist mehr als nur eine Karieswelle.
Ist es wirklich so, weil du den Zucker aufgegeben hast? "Der Zucker ist nicht allzu gut, und wenn wir viel davon zu uns nehmen, hat er einen negativen Einfluss auf den Metabolismus.
Die negativen Auswirkungen haben bereits vor allem fette Menschen getroffen. Es ist sehr, sehr schwierig, eine schädigende Auswirkung bei gesundem Schlankheitsgrad nachweisbar.
Ohne Zucker, das gehört auch zu den Ernährungsformen wie z. B. Sauberes Essen (moderne Vollwertkost) und die Paläo-Steinzeit-Diät.
Sugar-free " wird mit vielen englischsprachigen Bezeichnungen angeboten. Eine zuckerfreie Ernährung bedeutet in einer Buchbeschreibung "einen sauberen Lebensstil mit zahllosen Wohlfühl- und Glücksmomenten".

Alle Zutaten, die während der zuckerfreien Zeit in der Küche verwendet werden können, haben wir gesammelt. Hier finden Sie hilfreiche Tipps für eine zuckerfreie Ernährung! Weshalb Zucker dick macht und süchtig macht. Deshalb lohnt sich eine zuckerfreie Ernährung. Wenigstens vermeide ich bestimmte Sorten, wie z.B. Haushaltszucker.

Ernährung: Der neue Veganer ist zuckerfrei - aber wie gut ist der Trendarmerie?

Zuckerhaltige Nahrung wird manchmal zur Drogen, zum Selbstmord. Die neue Zuckergegnerwelle ist mehr als nur eine Karieswelle. "Das war ein neuer Lebensabschnitt", sagte im vergangenen Jahr die Referentin Annastasia Sampounidis in einer Talkshow, zehn Jahre nachdem sie auf zuckerfreies Futter umgestiegen war. Lässt Zucker opfern jugendlich und wunderschön?

Ist es wirklich so, weil du den Zucker aufgegeben hast? "Der Zucker ist nicht allzu gut, und wenn wir viel davon zu uns nehmen, hat er einen negativen Einfluss auf den Metabolismus. Es gibt aber keine Angaben zu den Auswirkungen auf die Schönheit", sagt der endokrinologische Wissenschaftler Dr. med. Andreas Peiffer vom Deutsches Institut für Ernährungswissenschaft in Potsdam und der Berliner Charité. in diesem Zusammenhang.

Die negativen Auswirkungen haben bereits vor allem fette Menschen getroffen. Es ist sehr, sehr schwierig, eine schädigende Auswirkung bei gesundem Schlankheitsgrad nachweisbar. Über die Dosierung und Wirkungsweise von Zucker liegen nur wenige Angaben vor; Experimente an der Maus können nicht 1:1 auf den Menschen übertragen werden. "Der Verzicht auf Zucker hat im Grunde genommen den Vorteil, dass man weniger Fett bekommt, wenn man zu dumm ist.

Ohne Zucker, das gehört auch zu den Ernährungsformen wie z. B. Sauberes Essen (moderne Vollwertkost) und die Paläo-Steinzeit-Diät. In der Regel handelt es sich dabei um die Aufgabe von industriellem Zucker und Fertigprodukten, die beispielsweise Zucker in Gestalt von Glukose-Fruktosesirup beinhalten. Eine zuckerfreie Ernährung wäre strenggenommen auch ohne Kohlenhydrate und zuckerhaltige Waren wie Früchte, Gemüsesorten und Milche.

Sugar-free " wird mit vielen englischsprachigen Bezeichnungen angeboten. Eine zuckerfreie Ernährung bedeutet in einer Buchbeschreibung "einen sauberen Lebensstil mit zahllosen Wohlfühl- und Glücksmomenten". Hinter dem steht etwas Bekanntes: ein mehrwöchiger Ernährungsplan, der eingehalten werden muss. "Süßungsmittel - ein gesundes Zuckersubstitut"? Die Ernährungsberaterin von der Bundeszentrale für Ernährung sagt, dass sich der Laien mit schönen Verpackungen rasch zu Lebensmittelfragen verführen lässt.

Für sie ist klar: "Völlig zuckerfrei ist nicht nötig. "Das heisst: zu viel, zu einseitig." Auch der Metabolismus könnte durch Ernährungsumstellung ohne professionelle Beratung aus dem Ruder laufen, meint er. Auch die Pressesprecherin der Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE), Frau Dr. med. Antje Gül, ist bei der Umstellung auf Süßungsmittel skeptisch: Diese sind oft kostspielig und sollten moderat eingenommen werden.

Etwas wie der Zuckerabstinenzler des Papstes ist Herr Dr. Roberto R. Lange von der Universität von Kalifornien. Die Ärztin, die auf der Website des Unternehmens Millionen Zuschauer hat, beschuldigte die US-Lebensmittelindustrie vor Jahren, "Gift" in Lebensmitteln zu verbergen - in Gestalt von Zucker-Sirup aus Getreide, der viel Fruchtzucker enthielt, der für den Stoffwechsel ungünstig ist. Laut dem Wissenschaftler ist es witzig anzunehmen, dass der Zuckerverbrauch sehr hoch ist.

Ungeachtet der Tatsache, dass Maissirup in der Bundesrepublik noch nicht weiterverarbeitet wurde, ist die Verbindung von Zucker und Fetten in Keksen für ihn "ziemlich giftig". Man isst ganz schön ungesund", sagt er. Allerdings ist es für ihn schwierig, Zucker als Suchtstoff zu bezeichnen.

von Michaela Herzog