Abnehmen in den Wechseljahren

Wechseljahre und Abnehmen

Abnehmen ist selten ein Vergnügen und in den Wechseljahren wird es einem zusätzlich schwer gemacht. Ganz nebenbei hilft es während der Wechseljahre nicht einmal einfach so weiter zu essen wie bisher, um sein Gewicht zu halten. Normal abnehmen kann man also während der Wechseljahre nicht, daher muss man dafür einen anderen Weg finden. Tröstlich könnte aber die Tatsache sein, dass ein gesundes Wohlfühlgewicht während und nach den Wechseljahren um etwa zehn Prozent höher liegen sollte als davor. Es darf und soll also sogar etwas mehr Gewicht bleiben nach dem Abnehmen in den Wechseljahren.

Die Hormone sind schuld

Gesund Abnehmen

Die Hormone sind nicht nur für die zu Beginn der Wechseljahre verstärkten Regelblutungen und die vermehrte Bildung von Falten verantwortlich, sie sorgen auch dafür, dass man sich abgeschlagen und müde fühlt, was wiederum zu mangelnder Bewegung führt. Im Vergleich zum Progesteron wird im weiblichen Körper während der Wechseljahre zu viel Östrogen produziert. Durch die Umstellung der Hormone im weiblichen Körper schwindet ein Teil der Muskelmasse und wandelt sich in hartnäckige Fettpolster. Das Östrogen fördert die Einlagerung von Wasser und Fett im Körper zusätzlich. Bei einigen Frauen kommt es während der Wechseljahre auch zu einem Überschuss an Testosteron, wodurch ein dicker Bauch entsteht, wie er ansonsten eher bei einem Mann normal ist. Doch wer nun meint, mit Hormonen beim Abnehmen nachhelfen zu wollen, tut seinem Körper nichts Gutes.

Abnehmen in den Wechseljahren
1/1

Das Abnehmen in den Wechseljahren ist nicht so einfach.

Wechseljahre und Abnehmen - schwer aber machbar

Das Abnehmen in den Wechseljahren ist wegen der oben beschriebenen Gründe und noch einiger anderer Ursachen also nicht so einfach, wie wir es gern hätten. Wer in Erwägung zieht, sich das Abnehmen in den Wechseljahren durch Hormone zu erleichtern, sollte unbedingt vorher einen Arzt aufsuchen und den eigenen Hormonspiegel exakt bestimmen lassen. Möchte man dann tatsächlich mit Hormonen nachhelfen, gibt es diese zum Teil auch in Cremeform. Dabei fallen die meisten der unangenehmen Nebenwirkungen der Hormontherapie aus. Dennoch ist es nicht völlig ungefährlich und sollte im Grunde erst angewendet werden, wenn man die anderen, zugegebenermaßen mühsameren Maßnahmen, wie viel Sport und eine verminderte Kalorienzufuhr bereits ausgeschöpft hat.

Ausdauersport statt schnelle Diäten

Schnell Gewicht verlieren wird man zwar mit Sport zunächst nicht, doch dem Abbau der Muskelmasse wird so entgegengewirkt und viele Gymnastikübungen zum Abnehmen kann man ganz nebenbei vor dem Fernseher durchführen. Einige alte Tricks zum Abnehmen Wechseljahre gelten aber weiter. Beispielsweise benötigt der Körper viel Energie, um Wasser über die Nieren und die Blase auszuscheiden. Wer also mehr trinkt, verbrennt mehr Energie. Natürlich sind dafür nur kalorienfreie Getränke geeignet. Ein weiterer alter Trick ist die Dauer der sportlichen Übungen, die leider jetzt noch länger durchgeführt werden sollten, als dies früher der Fall war. Ab einer halben Stunde Training geht der Körper an seine Reserven und verbraucht diese nachhaltig. Am besten erarbeitet man sich für das Abnehmen einen Sportplan, der die eigenen Lieblingsübungen sinnvoll kombiniert. Nach einer solchen Einheit des Trainings sollte nicht gleich wieder eine große Portion aufgetischt werden, da damit der sogenannte Nachbrenneffekt abgebrochen würde, durch den selbst nach dem Sport der Stoffwechsel noch verstärkt weiter arbeitet.

Mehr zum Thema