Abnehmen Tipps

Abnehmen: Tipps & Tricks für dauerhaften Erfolg

Haben Sie schon verschiedene Methoden und vermeintlich todsichere Geheimtipps ausprobiert, waren aber nicht so richtig erfolgreich? Dann ist es Zeit für ein paar grundlegende Einsichten. Wie das Abnehmen funktioniert, und wie Sie dabei erfolgreich sein können, dazu geben wir Ihnen gerne ein paar praktische und praktikable Tipps.

Gesund Abnehmen

Zuerst einmal müssen wir aber unterscheiden, zu welcher Gruppe von Abnehmwilligen Sie gehören. Ihre optimale Vorgehensweise hängt nämlich auch sehr stark davon ab, wie viel Gewicht Sie verlieren möchten oder müssen. Ist Ihr Übergewicht eher subjektiv empfunden und fehlen Ihnen nur eine handvoll Kilos zur perfekten Bikinifigur, oder haben Sie tatsächlich objektives Übergewicht, womöglich sogar in einer Form, die sich gesundheitsschädlich auswirkt? Im letzteren Fall sollten Sie Ihr Vorhaben nicht auf eigene Faust starten, sondern sich von Ihrem Hausarzt oder einem Ernährungsberater professionelle Unterstützung holen. Viele Maßnahmen werden auch von den Krankenkassen unterstützt.

Erfolgreiche Diät
1/10

Schnell werden Sie feststellen, dass Sie auf viele Dinge ganz leicht verzichten können, die mit einem zu hohen Kalorienanteil zu Buche schlagen.

Einen großen Anteil an Ihrem Erfolg hat auch die richtige Einstellung zum Abnehmen. Das Abnehmen sollte nicht als lästige Pflicht empfunden werden, und Sie sollten es nicht automatisch mit Verzicht assoziieren. Viel besser ist es, sich positive Gedanken zu machen, und die Gesundheit in den Vordergrund der Überlegungen zu stellen. Im Normalfall rührt Übergewicht von einer falschen oder nicht optimalen Ernährungsweise her, die sich über viele Jahre oder Jahrzehnte hinweg still und heimlich in unser Leben eingeschlichen hat. Unser täglicher Ernährungsplan folgt vielen lieb gewordenen Gewohnheiten. Manche davon nehmen wir bewusst war, andere dagegen überhaupt nicht.

Ein wichtiger Tipp zum Abnehmen ist es deshalb, zuerst einmal den eigenen Ernährungsgewohnheiten auf den Zahn zu fühlen. Welche Lebensmittel konsumieren wir regelmäßig und in welcher Zusammensetzung? Wieviele Kalorien und Nährwerte haben diese Lebensmittel? Macht es uns tatsächlich Freude, sie zu essen, oder konsumieren wir sie nur aus mangelnder Fantasie oder aus Bequemlichkeit? Mit diesen Überlegungen können Sie auf jeden Fall etliche Dickmacher aufspüren, die Sie in Zukunft besser meiden sollten. Vor allem diejenigen davon, deren Genuss Ihnen gar nicht wirklich etwas bedeutet.

Obst und Gemüse liefern wichtige Ballaststoffe, die die Verdauung anregen und den Kreislauf in Schwung bringen. Zudem enthalten sie die süße Komponente, auf die viele Menschen nicht verzichten möchten. Gewöhnen Sie sich einfach an, statt eines Schokoriegels eine Banane oder einen Apfel zu essen. Sie werden sehen, diese Umgewöhnung funktioniert schneller als Sie glauben. Das muss gar nicht heißen, dass Schokoriegel nun per se "verboten" sind.

Achten Sie auf die Regelmäßigkeit und die Anzahl Ihrer Mahlzeiten. Nehmen Sie diese möglichst zu immer gleich bleibenden Zeiten ein. Nehmen Sie sich auch Zeit für das Essen, essen Sie nicht im Vorbeigehen, im Stehen oder während der Arbeit. Setzen Sie sich an Ihren Tisch, und legen Sie sich Ihre Nahrung komplett zurecht, bevor Sie sie verspeisen. Auf diese Weise sehen Sie Ihre Mahlzeit als Ganzes vor sich, und essen nicht willkürlich, was Ihnen gerade begegnet. Der psychologische Effekt kommt ganz von selbst: Sie sehen, was Sie auf dem Teller haben und es wird Ihnen klar, dass die Menge ausreichend oder möglicherweise sogar zu groß ist. Wenn Sie tatsächlich Hunger haben, dann essen Sie getrost etwas mehr.

Bei einer längerfristig angelegten Diät, die meist in einer kompletten Ernährungsumstellung besteht, sollten Sie Wert darauf legen, dass der Genuss nicht zu kurz kommt. Quälende Heißhungerattacken nach dem einen oder anderen verbotenen Lebensmittel führen nicht selten zu einer Kapitulation. Dies ist kontraproduktiv. Essen Sie das Stück Sahnetorte an einem Tag, an dem es Sie wirklich danach drängt. Aber lassen Sie es an einem anderen Tag aus, an dem es nur die mittägliche Kaffee-Routine erfüllen würde.

Achten Sie auf die Kalorien. Rechnen Sie Ihren individuellen Grundumsatz aus, und beobachten Sie Ihre normalen Essgewohnheiten bezüglich des Kaloriengehalts. Schnell werden Sie feststellen, dass Sie auf viele Dinge ganz leicht verzichten können, die mit einem zu hohen Kalorienanteil zu Buche schlagen. Stattdessen wird Ihre Freude an Karotten, Rohkost oder frischem Obst wachsen, da Sie von ihnen getrost etwas mehr essen dürfen.

Verzichten Sie auf schwere und fetthaltige Mahlzeiten am späteren Abend. Essen Sie lieber etwas früher, und möglichst abends auch etwas leichter. Auch Ihr Schlaf wird dadurch besser und erholsamer werden. Vermeiden Sie es jedoch, mit einem hungrigen Magen zu Bett zu gehen. Dieser wird Sie nicht schlafen lassen, sondern mit nächtlichen Hungerattacken vor den Kühlschrank treiben.

Mehr zum Thema