Ahornsirup Diät

Schlank werden mit Ahornsirup

Überall wo beste Diät-Tipps gehandelt werden, steht sie ganz oben auf der Liste: die Ahornsirup-Diät. Ihre Popularität verdankt sie der amerikanischen Sängerin Beyoncé Knowles, die mit ihrer Hilfe in kurzer Zeit 20 Pfund abnahm. Doch neu ist das Konzept dieser Reduktionskur nicht. Es war einfach für Jahrzehnte in Vergessenheit geraten. Dieser strenge Ernährungsplan wurde vor mehr als 50 Jahren von Stanley Bourroughs entwickelt.

Damals empfahl er sie als Therapie gegen Magengeschwüre und zur allgemeinen Entgiftung. Sie ist eine Form des Saftfastens, bei der man sich allerdings ausschließlich auf ein Getränk beschränkt.

Diäten im Vergleich

Die Vorbereitung auf die Ahornsirupdiät ist ähnlich wie bei der klassischen Fastenkur. Sie beginnt mit zwei Entlastungstagen, bei der nur Vegetarisches gegessen werden darf. Gemüse in roher und gedünsteter Form sowie Obstsäfte stehen auf dem Speiseplan. Allen, die viel Kaffee und Cola konsumieren, werden zusätzlich Gaben von Vitamin B5 empfohlen. Sie verhindern den Kopfschmerz, der sie häufig als Folge des Koffeinentzuges quält. Nach den Entlastungstagen beginnt die Hauptphase der Schlankheitskur - und die hat es in sich.

Ahornsirup-Diät
1/1

Der sonst so wichtige Sport ist bei diesem radikalen Programm zu anstrengend.

Eine selbst angerührte Limonade ist das einzige erlaubte Nahrungsmittel, eine Diät-Tabelle und ein Diät-Wochenplan erübrigen sich also. Hier ist das Rezept für den effektiven Schlankmacher: Zwei Esslöffel frischer Zitronen- oder Limonensaft werden verrührt mit der gleichen Menge Ahornsirup und 300 ml Wasser. Dazu kommt eine kräftige Prise Cayennepfeffer. Das Getränk wird immer dann getrunken, wenn der Hunger sich meldet. Mindest sechs Portionen täglich müssen sein, zwölf gelten als optimal. Das Programm endet mit drei Aufbautagen, die den Körper langsam wieder an feste Kost gewöhnen.

Hart und eintönig

Großen Wert legte der Erfinder der Ahornsirup-Diät auf eine sorgfältige Darmreinigung. Durch tägliche Gaben von Glaubersalz oder durch Salzwasserspülungen werden alle abgelagerten Schlacken entfernt. Auch wenn es vorrangig um den Gewichtsverlust geht, empfiehlt es sich, die Vorgaben genau einzuhalten, um eine Gesundheitsgefährdung auszuschließen. Maximal 14 Tage des Sirup-Fastens sollten nicht überschritten werden, da die aufgenommene Kalorienmenge sehr niedrig ist. Zudem enthalten Zitronensaft und Ahornsirup zwar hochwertige Vitamine und Mineralstoffe, doch die Menge reicht nicht, um Mangelerscheinungen auszuschließen.

Der sonst so wichtige Sport ist bei diesem radikalen Programm zu anstrengend. Die Bewegung beschränkt sich auf tägliche Spaziergänge. Ein Gewichtsverlust von bis zu vier Kilo in der Woche ist die Belohnung für die Strapaze. Doch er ist schnell vom Jo-Jo-Effekt zunichtegemacht, wenn sich keine dauerhafte Ernährungsumstellung anschließt. Zum nachhaltigen Abnehmen ist deshalb eine Vegetarische Diät mit Plan oder die Japanische Diät eine bessere Option. Als Entschlackungskur ist die Ahornsirup-Variante jedoch eine bewährte und effektive Methode.

Mehr zum Thema