Brot Diät

Mit Brottrunk und Brötchen abnehmen

Die Brot Diät enthält sehr viele Kohlenhydrate. Auch wenn sich der Name dieser Diät sehr einseitig anhört, so ist die Diät doch abwechslungsreich. Obwohl bei der Brottrunk Diät dieser selbst, Brot und Brötchen im Vordergrund stehen, so kann die Diät doch um einige erlaubte Nahrungsmittel ergänzt werden. Das Abnehmen gelingt auf diese Art, da Brot sehr viele Ballaststoffe enthält, die schnell und gut satt machen. Da Brot selbst auch sehr fettarm, ist eignet es sich sehr gut für eine Diät.

Wer mit der Brot Diät abnehmen möchte, kann normales Brot durch Vollkornbrot und dieses bei einer Mahlzeit durch Eiweißbrot ersetzen. Dieses Diät Brot sollte vorzugsweise am Abend auf dem Speiseplan stehen.

Diäten im Vergleich

Zu bevorzugen sind ungesäuerte Produkte und Vollkornprodukte. Diese Diätlebensmittel werden mit gesunden Brotaufstrichen kombiniert. Auch Salat oder Obstsalat dürfen mit in den Speiseplan aufgenommen werden. Es ist jedoch wichtig, auf fettige und gezuckerte Zutaten zu verzichten. Somit stehen fertige Marmeladen und Wurst während der Diät nicht mit auf dem Plan. Ein gesunder und schnell gemachter Brotaufstrich besteht aus Magerquark und etwas Honig oder Magerquark und frischen Kräutern. Normale Butter sollte durch eine Halbfettmargarine ersetzt werden. Alternativ kann bei der Brötchen Diät auch Kokosfett als Ersatz für Butter verwendet werden. Auch Gemüse und Eier sind erlaubt, sodass die Brot Diät nicht nur aus diesem einen Grundnahrungsmittel besteht, sondern durchaus Abwechslung bietet.

Brot-Diät
1/1

Zu bevorzugen sind ungesäuerte Produkte und Vollkornprodukte.

Brot als Grundnahrungsmittel

Bei dieser Diät stehen Brot und Brötchen ganz deutlich im Vordergrund. So bekommt der Körper täglich mehrmals nahrhafte Kohlenhydrate, die schnell sättigend sind und zudem dieses Gefühl auch lange erhalten. Anzuraten sind wie bei jeder Diät fünf kleinere Mahlzeiten. Hat jedoch das Hungergefühl noch nicht eingesetzt, so kann die anstehende Mahlzeit bequem nach hinten verschoben werden. Zusätzlich steht auch jeden Tag Brottrunk auf dem Ernährungsplan. Um ein gutes Ergebnis zu erzielen, sollte man davon mindestens 700 ml pro Tag trinken. Um für Abwechslung zu sorgen, hat man die Wahl zwischen Vollkornbrot, Pumpernickel oder Vollkornbrötchen.

Belegt werden kann das Brot mit hart gekochten Eiern, oder es wird dünn mit etwas Kokosfett bestrichen, und dient zusammen mit einem Salat als schmackhafte und leckere Hauptmahlzeit am Mittag. Da niemand nur Lust auf Brot und Brottrunk hat, sind auch Obst und Gemüse erlaubt. Wer sich dieses abwechslungsreich in den Speiseplan einbaut, kann sowohl Rohkost als auch eine leckere und gedämpfte Gemüsepfanne zusammen mit einem frischen Vollkornbrötchen essen. Sehr wichtig ist auch die Flüssigkeitszufuhr. Diese sollte nicht nur aus dem genannten Brottrunk bestehen, sondern täglich eine Trinkmenge von mindestens zwei Litern umfassen. Gut geeignet ist Mineralwasser oder Tee, der nicht gesüßt werden sollte.

Mehr zum Thema