Diät nach Blutgruppe

Abnehmen durch die Blutgruppen-Diät

Die Diät nach Blutgruppe gehört zu den beliebtesten Methoden eine Gewichtsabnahme. Basis dieser Diät ist der Grundgedanke, dass die Blutgruppe Einfluss auf die Verarbeitung der Nährstoffe hat. Ihr Erfinder geht davon aus, dass Blutgruppe 0 die älteste alle Blutgruppen ist und daher vor allem den Fleischkonsum gut verträgt. Getreide und Milchprodukte werden eher nicht vertragen, da sie zu Beginn der Menschheitsgeschichte nicht zur Nahrungsrundlage gehörten. Es gibt aber auch Theorien, die besagen, dass Blutgruppe A älter ist.

Wer diese Blutgruppe hat, soll vor allem Gemüse und Getreide essen, um gesund und schlank zu bleiben. Fleisch und Milch gehören dann nicht auf den Teller. Blutgruppe B hingegen verträgt Milch, Getreide und Fleisch. Menschen mit Blutgruppe AB dürfen ihrerseits vor allem Obst und Gemüse essen.

Diäten im Vergleich

Der Vorteil einer solchen Diät liegt darin, dass sie leicht verständlich ist. Sie wird aber auch kritisiert, und zwar vor allem vor dem Hintergrund der einseitigen Fleischernährung. Wer die Blut Diät ausprobieren möchte, braucht natürlich vorher eine Blutanalyse. Das ist auch im Rahmen einer Blutspende möglich. Mit dem Ausstellen des Spenderausweises wird die Blutgruppe mitgeteilt. Jede Diät ist natürlich umso erfolgreicher, wenn sie mit sportlicher Betätigung verbunden ist. Leichtes Training an zwei bis drei Tagen pro Wochen genügt. Wichtig ist, den Sport mit Beendigung der Diät nicht wieder einzustellen. Sonst schnellt das Gewicht wieder in die Höhe. Diäten für Berufstätige sind eine weitere Alternative. Dann hilft außerdem ein Diät Kalender.

Diät nach Blutgruppe
1/1

Wer diese Diät ausprobieren möchte, muss seine Blutgruppe kennen.

Das Gewicht halten ist die größere Herausforderung

Die Kunst besteht darin, das erreichte Wunschgewicht nach der Diät zu halten. Wer den Sport an dieser Stelle wieder aufgibt, erlebt trotz der Diät nach Blutgruppe eine deutliche Gewichtszunahme. Vor allem Menschen in der zweiten Lebenshälfte sind davon betroffen, weil sich ihr Stoffwechsel verlangsamt. Abnehmen ab 40 verläuft daher langsamer. Auch ständig sich wiederholende Diäten sind kontraproduktiv und führen im Ergebnis eher dazu, dass das Abnehmen immer schwieriger wird. Zusammengefasst sollte sich jeder mit Übergewicht verinnerlichen, dass er zu viel Energie zu sich nimmt. Es gibt also nur zwei dauerhaft sinnvolle Auswege. Entweder wird die Kalorienzufuhr dem tatsächlichen Verbrauch angepasst oder die Bewegung der zugeführten Kalorienmenge.

Kombinierte Kurse mit Unterstützung bei der Ernährung und einem betreuten Sportprogramm sind für alle geeignet, die sich nur schlecht aufraffen können oder die einen echten Anreiz brauchen. Solche Gruppen gibt es organisiert von Krankenkassen, aber auch von Volkshochschulen, Sportvereinen und Fitnessstudios. Theoretisch können sich Interessierte auch selbst zu einer zwanglosen Gruppe zusammenschließen und einen Fitnesstrainer und einen Ernährungsberater beauftragen. Regelmäßige Schulungen garantieren dann den Erfolg.

Mehr zum Thema