Essen Kochen Gesund

Gekocht wird gesund

Sie sollten Zucker in Mahlzeiten und zuckerhaltigen Getränken mit Lebensmitteln sparsam als Teil einer gesunden Ernährung verwenden. Kochen und gesund essen ist grundsätzlich ganz einfach, wenn man weiß, wie man es macht. Denken Sie, dass gutes Essen viel zu teuer und zeitaufwendig ist, um es zuzubereiten? E-BOOK: FOCUS HEALTH - Essen & Kochen EAT IS PURE PLEASURE - aber welche Ernährung ist auch gesund? Im Focus FocusSundheit "Essen & Kochen" erfahren Sie, was auf der täglichen Speisekarte wichtig ist und wie Sie Ihre Speisen perfekt zubereiten und lagern können.

Gesundes Kochen

Aber nicht zu fett, nicht zu reichhaltig, so viel Obst und hochwertige Eiweiße wie möglich: So lassen sich die grundlegenden Regeln für eine gesunde Küche ausdrücken. Um gesund zu sein, muss ein Nahrungsmittel so viele für den Organismus verwendbare Bestandteile wie möglich beinhalten, darunter Vitamin, Protein, essentielle Aminosäuren und Mineralien. Vorgekochte Nahrungsmittel beinhalten wesentlich weniger Dünger.

Wenn Sie keine frische Ware haben, ist Tiefkühlkost eine gute Wahl. Ein weiterer Grundsatz für eine gesunde Küche ist: Vollkornmehl statt Mehl. Mittlerweile gibt es viele Cerealienprodukte auch in der Vollkornversion, die es Ihnen ermöglicht, zusätzlich noch weitere Mineralstoffe (insbesondere aus der B-Gruppe), Mineralstoffe (u.a. auch Eisen, Zink und Magnesium) und Nahrungsfasern aufzunehmen.

Die Zubereitung einer gesunden Ernährung ist vor allem zweierlei: ein schonender Kochvorgang und der Wegfall von zusätzlichem Fettbestand. Bedampfen und Bedampfen sind sanfte Kochprozesse, die Vitamin- und Proteinschonend sind. Der Einsatz eines Backbleches anstelle einer Friteuse ist ebenfalls eine wesentliche Voraussetzung für gesundes Kochen.

Täglich 10 Möglichkeiten, um direkt zu kochen.

Haben Sie sich auch (wieder einmal) das Ziel gesetzt, sich in diesem Jahr endlich gesund zu ernÃ?hren? Kochen und gesund essen ist grundsätzlich ganz einfach, wenn man es kann. Finden Sie gutes Essen viel zu kostspielig und zeitaufwendig in der Herstellung? Gesunde Ernährung muss nicht kostspielig und schon gar nicht umständlich sein.

Die 10 besten Tips, mit denen jeder (ja, auch die Küchenmuffel unter Ihnen) gleich besser kochen kann, haben wir für Sie aufbereitet. Gesunde Küche beginnt mit den Inhaltsstoffen. Verwenden Sie saisonale und regionale Produkte für Früchte und Gemüsesorten, anstatt äpfel aus Chilenen oder peruanische Früchte zu erstehen. Das ganze Jahr über eine gute Alternative: gefrorenes frisches und gefrorenes frisches Brot wie z. B. Hülsenfrüchte, Früchte und Nüsse.

Für Rindfleisch, Fische und Eier sollten Sie auch auf Quantität und nicht auf Quantität achten. Im Allgemeinen zeigt Bio-Fleisch immer eine artgerechte Haltung und beinhaltet auch weniger gesundheitsschädliche Reststoffe, wie z.B. Anitbiotika. Achten Sie beim Fischkauf auf Bio- und Umweltzeichen (z.B. MSC).

Und wer jetzt mit heißem Appetit in den kommenden Markt geht, kommt nicht an gesundes Obst und, fettarmes Rindfleisch heran. Deshalb ist es notwendig, immer ein gesundes Angebot im Hause zu haben, statt Späne und Schokolade zu zubereiten. Daher sollten gesundheitsfördernde Grundstoffe wie Braunreis, Chinakäse, Kokos, Tomatenkonserven, Nierenbohnen, Erbsen, weisse Hülsenfrüchte, Getreide oder Thunfischkonserven immer auf Lager sein.

Die Folge ist eine gesündere als eine gefrorene Pizza und die Zubereitung ist zumindest ebenso zügig. Das sollten Sie tun, wenn Sie gesund kochen wollen: Vor dem Kochen smart. Legen Sie einen Speiseplan für ein Paar Tage fest, kaufen Sie ein und kochen Sie dann für die Zeit. Dann müssen Sie die gesunde Mahlzeit nur noch in Tupperware-Dosen teilen und abkühlen.

Das hält die KÃ?che fÃ?r den restlichen Zeitraum der Wöche kÃ?hl, was viel Zeit einspart. Mit der Essensvorbereitung können Sie Ihre Diät besser vorbereiten und gesund machen. Das erleichtert die Umsetzung eines Ernährungsplans, da Ihre gesunde Nahrung bereits jeden Tag im Kühlraum auf Sie warten kann. Es ist sehr bedeutsam für unseren Metabolismus, da es unseren Flüssigkeitshaushalt und unseren Mineralhaushalt ausgleicht.

Sprich: Statt "mediterranem Gewürzsalz" oder einer anderen Gewürzmischung individuell einnehmen. Benutzen Sie auch regelmässig neue Gewürze, die besonders würzig sind, so dass Sie Ihre Speisen nicht salzen müssen. Hinweis: Achten Sie darauf, dass das Speisesalz jodhaltig ist (wichtig für die Schilddrüse).

Kochen Sie gerne mit Magnus und Brian? Vorsicht vor diesen Scheinfreunden, denn viele Beutelmischungen enthalten viele ungesunde Zusätze wie z. B. Aromaverstärker, Geschmacksstoffe und unnötigerweise zugesetzten Zuckern. Also: Pulverbeutel aus den Aufbewahrungsschränken nehmen und in der Zukunft ohne die kleinen Helfershelfer kochen.

Als Faustformel gilt: Keine Beutelmischungen wie "Fix for ...." oder Saucenverdicker oder Maggi-Gewürze einnehmen. Es ist besser, ein wenig Weizenmehl zu nehmen, um die Sauce und Lovage (umgangssprachlich auch Maggi-Kraut oder Maggikraut getauft, weil es in Duft und Aroma daran erinnert) für das Gewürz zu binden. Für den Wechsel kochen Sie mit südländischen und asiatischen Kräutern wie Chilli, Kümmel oder Saffran.

Das generelle Missverständnis ist, dass alle Fettstoffe schlecht für mich sind. Unglücklicherweise nicht, denn unser Organismus benötigt für viele bedeutende Stoffwechselvorgänge und für die Absorption von fettabbauenden Vitamin präparaten (A, E, C und K) viel mehr. Aber nicht alle Fettarten sind gleich: Der Organismus benötigt keine ungesunden Säuren aus Fritten, Hackfleisch oder Würste.

Verlassen Sie sich auf gesundes, langkettiges Fett wie Omega-3- und 6-Fettsäuren. Dies ist kein Hindernis für eine ausgewogene und ausgewogene Diät. Die gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe sind vor allem in fetten Fischen wie z. B. in Lachsen oder Thunfischen, Schalenfrüchten, Avocados und kalt gepressten Öl. Auch zum Frittieren und Beizen sollten gesundes Öl wie Kokosnussöl, Kernöl, Rapsöl, Oliven-, Sesam- oder Walnuss-Öl verwendet werden.

Allerdings ist Creme eines der " schlechten " Fette, das - abgesehen von vielen Kilokalorien - dem Organismus nicht viel Wert verleiht. Der Geheimtip: Die Verwendung von Cashewnuss beim Kochen erzeugt den gleichen Eindruck wie ölige Sahnesorten. Dampf ist eine Kombination aus Kochen und Dampfgaren, bei der Gemüsesorten (aber auch Fische und Fleisch) besonders sanft in ihrem eigenen Fruchtsaft oder in einer kleinen Brühe gekocht werden.

Dank dieser Zubereitungsart gehen viel weniger Vitamin- und Mineralstoffverluste ein als beim Rösten oder Kochen. Es ist sehr empfehlenswert, dass Sie das Obst und die Gemüsesorten im geschlossenen Behälter dämpfen, um die Temperaturen beizubehalten. Du willst dein Essen im Backofen dämpfen? Wusstest du, dass du statt Fett oder Fett jetzt lieber in Bouillon frittieren kannst?

Zum schnellen Bräunen auf der höchsten Stufe (der Koch sagt "sautieren") sollte man sowieso nur wenig Speck auftragen. Außerdem werden keine schädlichen, oxydierten Fettsäuren in den Organismus abgegeben. Den Topfboden oder die Bratpfanne mit etwas Bouillon bestreichen, das gehackte Obst dazugeben, zugedeckt kochen. Sie können auch Gemüsebouillon anstelle von Olivenöl für das Soßen in der Salathälfte benutzen und so viel Geld sparen.

Extra Tipp: Für das folgende Fondueplausch im Wintersemester kein Kilogramm geklärte Butter benutzen, sondern lieber in Gemüsebrühe oder Rindfleischbrühe kochen. Wenn du gesund kochen willst, solltest du auf jeden Fall an Speck einsparen. Natürlich ist es unentbehrlich, denn es ist auch ein wichtiges Aroma.

Aus diesem Grund sollten Sie zunächst gesundes und fettarmes Frittierfett auswählen (siehe Hinweise 4, 8 und 9) und generell etwas weniger Frittierfett zum Braten und Kochen einnehmen. Der nächste Arbeitsschritt ist, das überschüssige Fettpolster abzulegen. Dies ist sehr einfach, da das Frittierfett obenauf schwebt - so kann eine böse Schicht des Fettes aus der Suppe oder dem Eintopf leicht abgeschöpft werden.

Die Fette werden kühl und verklumpen, was die Entfernung erleichtert. Es ist nicht so schwierig, gesund zu kochen, oder? Du weißt einfach nicht, was du jetzt kochen sollst?

Mehr zum Thema