Fett gegen Fett

Fett-Killer Nr. 1 ist Wasser: Es stillt den Hunger, hat 0 kcal und reduziert den Magen. Außerdem erhöht sich der Energieverbrauch durch die natürliche Wärmeentwicklung.
Pro Jahr berechnet ergibt sich eine Einsparung von bis zu 36.500 kg oder die in 5 kg des Fettgewebes gespeicherte Energiemenge.
Die darin enthaltene Menge an Polyphenolen hemmt außerdem die Fettnutzung im Organismus und erhöht die Verbrennung von Fett.
Darüber hinaus muss der Organismus mit Hilfe von Strom Proteine abbauen und ausnutzen. Etwa 20 Prozent der dabei bereitgestellten Leistung werden sofort wiederverwendet.
Harzkäse ist sehr eiweißreich und hat einen Fettgehalt von nur 1 vH. Der Bitterstoff der Grapefruit leitet das Fett in die Fettablagerung ein und verhindert so, dass sich Fett auf der Hüfte ablagern kann.

An der Universität Bonn haben Wissenschaftler einen neuen Signalweg gefunden, der die Produktion und Funktion so genannter brauner Fettzellen stimuliert. Aber auch Rücken, Oberschenkel, Knie, Kinn, Waden oder Oberarme eignen sich hervorragend für die gezielte Arbeit gegen Fettablagerungen mit dem Fettlaser. Im Buchhandel erschien in dieser Woche eine Anleitung zum Bankett, Begnadigung, zum Fettessen. Das Time Magazine, geschrieben von David Ludwig, beschrieb ihn einmal als "den Krieger gegen Fettleibigkeit". Die EPA hilft, Entzündungen im Körper zu reduzieren und wirkt somit auch präventiv gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zehn Naturspitzen gegen Fett

Fett-Killer Nr. 1 ist Wasser: Es stillt den Hunger, hat 0 kcal und reduziert den Magen. Außerdem erhöht sich der Energieverbrauch durch die natürliche Wärmeentwicklung; selbst ein einziger Hektoliter des Trinkwassers benötigt laut einer aktuellen Analyse der Berlinischen Charité bis zu 50 kg mehr pro Tag für normalgewichtige Menschen. Selbst übergewichtige Menschen können bis zu 100 kg pro Tag sparen, wenn sie die 2 l des Wassers ausprobieren.

Pro Jahr berechnet ergibt sich eine Einsparung von bis zu 36.500 kg oder die in 5 kg des Fettgewebes gespeicherte Energiemenge. Außerdem ist er kalorienarm und stimuliert die Verbrennung von Fett. Die in der Chili enthaltenen Wirkstoffe Kapsaicin regen den Metabolismus an, erhöhen die Temperatur des Körpers (Thermogenese) und verbrauchen so zusätzlich an.

Die darin enthaltene Menge an Polyphenolen hemmt außerdem die Fettnutzung im Organismus und erhöht die Verbrennung von Fett. Nach einer Untersuchung der kanadischen Lawal University trägt Calcium zur Gewichtsabnahme bei. Sie enthält viel Calcium und ist mit nur 0,1 Gewichtsprozent auch kalorienreduziert. Ein wenig Zitronensaft oder Limonensaft in der Butterungsmilch fördert außerdem die Fettabsaugung.

Darüber hinaus muss der Organismus mit Hilfe von Strom Proteine abbauen und ausnutzen. Etwa 20 Prozent der dabei bereitgestellten Leistung werden sofort wiederverwendet. Schlankes Lammfleisch ist nicht nur hochwertiges Eiweiß, sondern auch reich an L-Carnitin. Die freien Aminosäuren werden durch L-Carnitin in das Innere der Zelle geleitet und dort gebrannt. Bei optimaler Zufuhr von L-Carnitin erhöht sich die Verbrennung um bis zu 15 Prozentpunkte.

Harzkäse ist sehr eiweißreich und hat einen Fettgehalt von nur 1 vH. Der Bitterstoff der Grapefruit leitet das Fett in die Fettablagerung ein und verhindert so, dass sich Fett auf der Hüfte ablagern kann.

Fett-gegen-Fett!

Wir können Fett nicht ohne es loswerden. Fett-für-Fett? Wir sind uns aber alle in einem einzigen Aspekt einig: Der Magen ist eigensinnig! Diät, Sportaktivitäten, Sit-ups, Fahrräder, Gymnastik - die kleinen Fettpolster auf dem Magen zu beseitigen, ist eine schwere Aufgabe. Eine neue Forschung bringt es jetzt ans Licht - gerade das Fett kann helfen, einen ebenen Magen zu schaffen.

Wird das lästige Unterleibsfett trotz aller Anstrengungen und Selbstkontrolle bei der Ernährung nicht schmilzt, können wir einen grundsätzlichen Irrtum begehen. Eine neue Forschung zeigt jetzt, dass es sein kann, weil wir zu viel Fett einsparen. Es ist paradox, dass wir Fett benötigen, um einen glatten Magen zu haben. Von nun an ist es amtlich: Wir können gespeichertes, meistens Altfett um Bauchnabel und Hüfte nicht ohne frisches Fett aus der Ernährung auflösen.

Es ist das Fett, das die Verbrennung von Fett in der Haut auslöst. In der Regel haben sie das genaue Gegenteil von dem, was sie versprachen, denn um das starke Geschmacksträgerfett in diesen Erzeugnissen zu verdrängen, wird ihnen hier mit richtigem Zuckersalz geholfen. lst es wirklich so simpel? Vor allem der Magen spricht, wie die Forscher jetzt feststellen konnten, auf eine auf gesundes Fett umgesetzte Diät an.

Besonders die ungesättigen Fette stimulieren die Verbrennung im Bauchraum. Nicht alle Fette sind gleich! Ausschlaggebend ist der Unterscheid zwischen saturierten, ein- und mehrfach ungesättigten Säuren. Für den Flachmagen sind die polyungesättigten und monoungesättigten Fette von Bedeutung! Klingt beängstigend simpel. Das ist leicht zu versuchen.

von Michaela Herzog