Gesunde Ernährung mit Obst und Gemüse

Gesundheit sfördernde Ernährung - Obst und Gemüse - Spezial

Ernährungswissenschaftler können sich in ihren Vorschlägen noch auf viele Früchte und Gemüse einigen. Aber welche Frucht ist für was gut? Generell funktioniert Obst und Gemüse nicht nach dem Ablassprinzip. Obwohl der Apfel vor einer Krebserkrankung schützt, überwiegt das Rauchverhalten nicht das des Rauchens. Tip.

Geniessen Sie die Vielfältigkeit und den guten Geruch von Obst und Gemüse.

Ein kleines Rohstoffwissen für Obst und Gemüse: Das im Produkt befindliche Brommelin kann Proteine nahezu vollständig aufspalten und so die Digestion fördern. Tip... Frisch gepresste Apfelananas macht Milchprodukte verbittert. es ist eines der besten Dinge, die wir unserem Organismus schenken können. Bei Äpfeln wird zwischen zwei Arten von Apfeln unterschieden. So genannte reife Apfel sind unmittelbar nach der Lese im Monat Juli zur Nahrungsaufnahme bereit.

Genussfähige Apfel müssen dagegen für unterschiedliche Zeiträume reifen. Der Apfel enthält unter anderem Vitamine wie z. T. Vitamine des Typs L und L sowie eine Vielzahl von B-Vitaminen. Tip: Die meisten Inhaltsstoffe befinden sich in und unter der Haut. Esst ungeschälte äpfel. Und noch besser. Kauft Apfel. Tip. Porree wird durch kurzes Garen in leicht salzigem Salzwasser weicher.

Vitamintabletten. Die schwarzen Johannisbeeren sind Vitamin-C-Bomben. Tip. Lasst euch beim Einkauf von Vollkornbrot nicht betrügen. Tip: Schneiden Sie immer die grünen Flecken auf den Erdäpfeln ab. Es enthält das Toxin solanine. Ballaststoffe sind gut für den Verdauungstrakt. Der Weißkohl ist zu unterschiedlichen Jahreszeiten in der Jahreszeit in unterschiedlichen Varianten erhältlich, so dass das Gemüse das ganze Jahr über genossen werden kann.

Vitamine C: Bereits 100 g Weiß- oder Rotkohl enthalten so viel wie ein kleines Gläschen Orange. Wichtiger Hinweis: Je schneller die Kochzeit, desto wertvoller ist das Gemüse. Damit kann der Organismus auch das sonst nur in der Tiernahrung vorkommende Vitamine produzieren. Tip: Wenn möglich, sollten Sie die frischen Karotten mit einem Tröpfchen Olivenöl geniessen, denn Beta-Carotin ist fettlöslich - und wird so besser für den Menschen.

Ja. Gelber und grüner Pfeffer sind Vorläufer von Rot. Ganz gleich, welche Färbung - Paprikapulver ist immer gut. Mit den Flavonoiden des Paprikas kann das Blutzufuhrsystem verbessert und somit Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorgebeugt werden. Carotinoide und flavonoids wahrscheinlich Unterstützung des Körpers im Kampfe gegen zellschädigende freien Radikalen. Vor allem die reifen Rotfrüchte sind reich an Vitaminen.

Mit zunehmender Sonneneinstrahlung auf den Sträucher werden mehr Vitamine und Fruchtzucker produziert. Die Tomate enthält Lycopin, das zu den Carotinoiden gehört. Tip: Lycopy ist am besten erhältlich, wenn es erwärmt wird. Sehr hitzeempfindlich ist zudem viel vorhandenes und reichhaltiges Vitamine wie z. B. Vitamine und Mineralien. Deshalb sollten Sie sowohl gekochte (Ketchup oder Sauce) als auch rohe Tomatensorten verzehren.

Mit Flavonoiden aus Zitrusfrüchten wird die positive Wirkung anderer Pflanzenstoffe und Vitaminpräparate verstärkt. Vitamine C: Auch wenn Kraut. Tomatensorten und Paprikas gut durchhalten können: Da wir mehr Citrusfrüchte verzehren, sind sie unser wichtigster Vitamin-C-Lieferant. Tip... flavonoids sind vor allem in den weissen Schalenteilen und der segmentierten Schale der Frucht zu finden.

Mehr zum Thema