Inulin Abnehmen

Die entscheidende Fragestellung lautet jedoch: Können Sie durch die richtige Aufnahme von Bakterien im Darm abnehmen.
Weil die Verdauungsflora von übergewichtigen und normalen Menschen unterschiedlich ist. Die verdickenden Keime nutzen die Lebensmittel besser als die Schlankheitsbakterien: Sie verwandeln die sonst ausgeschiedenen Fasern in Fette.
Man vermutete, dass die intestinale Flora von fettleibigen Mäusen eine funktionale Funktion haben könnte, da sie die Energieerträge der konsumierten Nahrung beeinflussen.
In einer doppelblinden, placebokontrollierten, randomisierten und randomisierten Untersuchung konnte nachgewiesen werden, dass die Aufnahme des Darmbakterien namens Laktobacillus rahamnosus zu erheblichen Änderungen des Körpergewichts und der fetthaltigen Masse insbesondere bei der Frau führen kann.
Zum Ende der Untersuchung war der Rückgang des Body-Mass-Index' KMI, des Taillenumfanges und des Taillen-Hüft-Verhältnisses in der intestinalen Bakterien empfangenden Personengruppe deutlich größer als in der Placebogruppe.

Entfernen Sie mit Darm-Bakterien! Inzwischen ist bekannt, dass die Darmpflanze für unsere gesundheitliche Situation von großer Wichtigkeit ist. Es ist erst seit kurzer Zeit bekannt, dass es auch darüber entscheiden kann, ob wir fett oder schlank sind. Da gibt es gewisse Bakterien im Darm, die schlank sind und solche, die Sie fett machen. In den Industrieländern gibt es in der Regel eine Fülle von Verdickungsbakterien.

Die entscheidende Fragestellung lautet jedoch: Können Sie durch die richtige Aufnahme von Bakterien im Darm abnehmen? Ich möchte in diesem Artikel die Typen von Darm-Bakterien betrachten, die gut zum Abnehmen sind und was man bei einer solchen "Darm-Diät" beachten muss, um Erfolg zu haben. Die Tatsache, dass die Beschaffenheit der Verdauungsflora auch darüber bestimmt, ob jemand Übergewicht hat oder nicht, wurde durch mehrere Untersuchungen belegt.

Weil die Verdauungsflora von übergewichtigen und normalen Menschen unterschiedlich ist. Die verdickenden Keime nutzen die Lebensmittel besser als die Schlankheitsbakterien: Sie verwandeln die sonst ausgeschiedenen Fasern in Fette! Wem es zu viele dieser Keime gibt, der wird auch durch einen Blattsalat fett. Verdickungsbakterien erzeugen mehr Fette, als der Organismus braucht - 150 bis 200 zusätzliche Calorien pro Tag.

Man vermutete, dass die intestinale Flora von fettleibigen Mäusen eine funktionale Funktion haben könnte, da sie die Energieerträge der konsumierten Nahrung beeinflussen. Beispielsweise hat eine Untersuchung mit fettleibigen Kinder ergeben, dass gewisse Bakterien in der Verdauungsflora helfen, das Körpergewicht zu stabilisieren. Entscheidend ist nun, ob sich die Verdauungsflora übergewichtiger Menschen durch die Aufnahme von bestimmten Bakterien und damit Adipositas im Darm stabilisieren lässt und entsprechende Folgeerkrankungen effektiv bekämpft werden können.

In einer doppelblinden, placebokontrollierten, randomisierten und randomisierten Untersuchung konnte nachgewiesen werden, dass die Aufnahme des Darmbakterien namens Laktobacillus rahamnosus zu erheblichen Änderungen des Körpergewichts und der fetthaltigen Masse insbesondere bei der Frau führen kann. Eine weitere Placebo-kontrollierte Untersuchung ergab, dass 70 übergewichtige Kinder und Jugendliche acht Woche lang über einen Zeitraum von acht Monaten mit Bakterien im Darm in Verbindung mit Ballaststoffen behandelt wurden.

Zum Ende der Untersuchung war der Rückgang des Body-Mass-Index' KMI, des Taillenumfanges und des Taillen-Hüft-Verhältnisses in der intestinalen Bakterien empfangenden Personengruppe deutlich größer als in der Placebogruppe. Selbst die Gefahr, fettleibig zu werden, kann offensichtlich durch die richtige Zufuhr von Bakterien im Darm verringert werden, da dadurch die Zufuhr von Nahrungsfetten verringert wird.

Darüber hinaus beeinflußt die Verdauungsflora auch Stimmungen. Die Verdauung wirkt sich auf die Gesundheit, den Hunger und das Wohlergehen aus. Mit anderen Worten, die Bakterien im Darm bestimmen, ob wir Hunger oder Sättigung haben. Sie bestimmen die Präferenzen für gewisse Lebensmittel und bestimmen unser hormonelles und nervöses System. Ich habe in meinem Produkt die Darmbakterienarten miteinander verbunden, die sich laut neuesten Untersuchungen günstig auf die Gewichtsabnahme ausgewirkt haben.

Mit Hilfe von Verdauungsbakterien in probiotischer Zubereitung können diese niederschwelligen Entzündungsprozesse im Darmbereich verringert und die Gewichtsreduktion begünstigt werden (vgl. Fest 2014). Ich habe in meinem Werk "Probiotika in der Naturheilkunde " die Anwendungsmöglichkeiten von Bakterien im Darm nach dem aktuellen Stand der Forschung detailliert beschrieben. Es ist daher für eine gelungene Darmernährung wichtig, die Anzahl der "guten" Verdickungsbakterien zugunsten der Verdickungsbakterien zu steigern (z. B. mit Hilfe von z. B. Lakto Slim) und diese gute Darmbakterie mit Nahrungsfasern wie Inulin oder Äpfelpektin zu "füttern".

Die Rekonstruktion der Verdauungsflora erfolgt nicht über Nacht.