öle mit Mehrfach Ungesättigten Fettsäuren

Wie man das richtige Öl auswählt

Die in pflanzlichen Ölen enthaltenen einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind vorteilhaft, weil sie vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen und für die Insulinempfindlichkeit von Diabetikern nützlich sind. Erdnussöl wird im kosmetischen Bereich als Massageöl, für Badeöle, aber auch für die Kopfhaut gegen Schuppen verwendet. Heilwirkung: Erdnussöl enthält einen hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Der Gehalt an gesättigten, einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren bestimmt die Qualität eines Fettes. Glyzerinmolekül, das an drei Fettsäuremoleküle gebunden ist.

Wie man das passende ÖI auswählt

Pflanzliche Oele können einen wesentlichen Anteil zur gesünderen Ernährungsweise beitragen. Pflanzliche öle enthalten hauptsächlich Fettsäuren. Die in pflanzlichen Ölen enthaltene ein- und mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind vorteilhaft, weil sie vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und für die Insulinsensitivität von Diabetikern sind. Allerdings sollten Sie nicht mehr als 30 bis max. 35 % Ihres täglichen Energiebedarfs (d. h. bei 1800 Kcal etwa 60 bis 65 g/Tag) mit Fettsäuren ausstatten.

Pflanzenöle sollten Sie wegen ihrer gesundheitsfördernden Wirkung, aber auch wegen ihrer Geschmacksvielfalt und Einsatzmöglichkeiten in der Gastronomie favorisieren. Pflanzenöle sind cholesterinfrei und beinhalten die fettunlöslichen Vitamin E, K und E. Sie liefern dem Organismus die essenziellen ungesättigten Fettsäuren. Konventionell hergestellte Ölarten werden auch als raffiniertes Öl oder raffiniertes Öl bezeichnet.

Kalt gepresste Olivenöle sollten nur für Kaltgerichte und für die Zubereitung von Salaten eingesetzt werden. Dieser wird ohne Zugabe von Wärme kalt gepresst und mehrfach durchgesiebt. Die so hergestellten Olivenöle sind immer schmackhaft, so dass Sie nur wenige Tröpfchen zum Veredeln der Lebensmittel benötigen. Kalt gepresste Olivenöle sollten nur für Kaltgerichte und Blattsalate oder nach dem Kochen zu heißen Gerichten hinzugefügt werden.

Diätkochöl ist ein gemischtes öl mit mind. 60-prozentigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Öle einer erwähnten Pflanzensorte, zum Beispiel die von Maiskeimen, dürfen nur drei Prozentpunkte anderes Speisefett haben. "Reine " oder "unvermischte" Öle müssen 100% essbar sein. Das hitzebeständige und vielfältig einsetzbare Olivenöl bietet monoungesättigte Fettsäuren, die besonders für Diabetiker geeignet sind.

Die Olivenöle sind von besonders guter Güte. Das" Olivenöl" ist eine Kombination aus raffinierten und nativen Olivenölen. Damit sie ihren Geschmack behalten, sollten sie nach Möglichkeit in kühlen Gerichten und im Salat zubereitet werden. Mariendistelöl ist durch einen großen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren gekennzeichnet.

Färberdistelöl (Distelöl) ist sehr fettreich, da sich sein Aroma beim Erwärmen verliert, sollte man es für die Zubereitung kalter Speisen besser nutzen. Traubenkernöl und Kernöl haben einen höheren Inhalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Sonneblumenöl ist wärmebeständig und hat einen höheren Inhalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. In der Regel wird es mit anderen Ölen vermischt, aber seit neuestem wird es aufgrund seiner preisgünstigen Fettsäurezusammensetzung auch als reines Raffinationsöl verkauft.

Profitieren Sie von der Ölvielfalt. Benutzen Sie so viele unterschiedliche Öltypen wie möglich. Beispielsweise beinhaltet das Öl viele einfache, aber wenige mehrfach gesättigte Fettsäuren. Mariendistelöl dagegen bietet viele mehrfach und wenig mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Öl bietet viel Kraft (ein Gram beinhaltet etwa neun Kilokalorien). Unterschiedliche Ölarten verleihen Salatsaucen neue Geschmacksrichtungen und sind gesundheitsfördernder als Cremesaucen oder Mayonnaisesaucen.

Essig, Zitrone, Kraut und Gewürz geben Ihren Saucen auch noch einiges. Fettreduzierte Lebensmittel können mit wenigen Öltropfen im Geschmack raffiniert werden, ohne dass der Fettanteil zu hoch wird. Wärmebeständige Frittieröle wie z. B. das Rapsöl, das Olivenöl oder das Erdnußöl sind ideal zum Fritieren und Fritieren geeignet, statt für Tellerfett und Marine. Manche der Ã-le sind sehr unterschiedlich zusammengesetzt.

Zahlreiche mehrfach ungesättigten Fettsäuren liefern:Viele mehrfach ungesättigten Fettsäuren liefern:Ein großer Gehalt an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren ist vorhanden: Fettsäurengehalt in Prozenten.

Mehr zum Thema