Reines Eiweiß

Flüssig-Eiweiß ist keine Ergänzung im wahrsten Sinn des Wortes, sondern dient grundsätzlich einem vergleichbaren Ziel - und deshalb ist es für uns heute an der Zeit, den eindeutigen Anteil von Hühnerei als Eiweißquelle zu betrachten.
Dies ist in der Tat nur der klare Teil des Eises, der vom Eigelbe abgetrennt ist. Dies erfolgt in großen Stückzahlen mit der Maschine, so dass nicht nur reines Eiweiß, sondern natürlich auch Eiweiß anfällt - das seinerseits gesondert in Flaschen abfüllt wird.
Ganze Eizellen sind auch in Flüssigform verfügbar - sie werden einfach geschlagen und abfüllen. Jeder, der schon einmal per Handschlag Ei geteilt hat, weiss, dass dies gerade bei grossen Stückzahlen eine lästige Aufgabe sein kann - so übernimmt natürlich die Maschine diese Aufgabe in der Industrie.
Andererseits kann das Pasteur-Eiweiß prinzipiell auch am Schluss rau verzehrt werden - bei frischen Eiern ist das Keimrisiko natürlich wesentlich größer.
Der Ursprung liegt in der Küche und dem Lebensmittelhandwerk - hier ist es einfach sinnvoller, das Ei in Flüssigform zu speichern, da es einerseits platzsparend ist und andererseits leichter und rascher zu verarbeiten ist, als wenn jedes Ei individuell zerkleinert werden müsse.

Dies geschieht maschinell in großen Mengen, so dass nicht nur reines Eiweiß, sondern natürlich auch Eigelb entsteht - das wiederum separat abgefüllt wird, so dass entweder reines Eiweiß oder reines Eigelb gekauft werden kann. Die Proteine im Ei können vom Körper besonders gut verwertet werden: Ihre gesamte Körperstruktur besteht aus Eiweiß. Derzeit das billigste und hochwertigste Molkenproteinkonzentrat Österreichs - garantiert! Die Proteine aus den USA.

Und was ist Flüssig-Eiweiß?

Flüssig-Eiweiß ist keine Ergänzung im wahrsten Sinn des Wortes, sondern dient grundsätzlich einem vergleichbaren Ziel - und deshalb ist es für uns heute an der Zeit, den eindeutigen Anteil von Hühnerei als Eiweißquelle zu betrachten. Vor allem wollen wir die Vorzüge einer solchen Art des Verzehrs von Eiern diskutieren - aber auch die Antwort auf die Fragen, ob es für den Durchschnittssportler überhaupt Sinn macht.

Dies ist in der Tat nur der klare Teil des Eises, der vom Eigelbe abgetrennt ist. Dies erfolgt in großen Stückzahlen mit der Maschine, so dass nicht nur reines Eiweiß, sondern natürlich auch Eiweiß anfällt - das seinerseits gesondert in Flaschen abfüllt wird.

Ganze Eizellen sind auch in Flüssigform verfügbar - sie werden einfach geschlagen und abfüllen. Jeder, der schon einmal per Handschlag Ei geteilt hat, weiss, dass dies gerade bei grossen Stückzahlen eine lästige Aufgabe sein kann - so übernimmt natürlich die Maschine diese Aufgabe in der Industrie. Dabei werden die Eizellen geschlagen, Eiweiß und Eigelbe abgetrennt und dann von einigen Produzenten zur Keimabtötung passiviert, d.h. aufheizt.

Andererseits kann das Pasteur-Eiweiß prinzipiell auch am Schluss rau verzehrt werden - bei frischen Eiern ist das Keimrisiko natürlich wesentlich größer. Einfach gesagt, kommen die normalen Hühnereiern in die Halle und am Ende kommt reines, keimfreies Eiweiß aus. Eizellen werden von Haus aus abgepackt - warum also nur öffnen, um sie wieder in eine Plastikverpackung zu legen?

Der Ursprung liegt in der Küche und dem Lebensmittelhandwerk - hier ist es einfach sinnvoller, das Ei in Flüssigform zu speichern, da es einerseits platzsparend ist und andererseits leichter und rascher zu verarbeiten ist, als wenn jedes Ei individuell zerkleinert werden müsse. So benötigen beispielsweise die Bäckerinnen und Konditoren die Eizellen oft in einer separaten Verpackung, weshalb reines Eiweiß oder auch Eidotter schon seit geraumer Zeit getrennt erhältlich sind - aber noch lange nicht in dem Maße, wie dies heute der Fall ist.

Der Fitnesshype der vergangenen Jahre und der wachsende Online-Handel brachten auch die separaten Eiern im Großhandel von den Großhandelsmärkten ins Internet und machten sie für jedermann leicht zu haben. Gut und gut, aber: Für den Einzelsportler macht es keinen großen Unterschied, ob er 10 Eiern in den Kühlraum legt oder eine Packung Flüssig-Eiweiß - warum also bekommen manche Leute das Eiweiß noch in die Dose?

Dies ist der Hauptgrund: Während Eiweiß nahezu fettund kohlenhydratfrei ist, liefern Eidotter 27 g Fette pro 100 g - und nahezu 4 g Kohlehydrate. Der sich nun also in einer Diät und damit ohne fetthaltige Nahrung befinden möchte, die einen Abstand um große Eigelbmengen machen sollte.

Einige Volleier sind bereits sehr fetthaltig, weshalb - wenn Fett vermieden werden soll - nur das Eiweiß als Eiweißquelle aus dem Hähnchenei verwendet werden kann. Es ist für manche Menschen zu " mühsam ", wenn man die Hühnereier zerbricht - statt fünf Hühnereier am Morgen in der Schale zu zerbrechen, wird die selbe Portion ganz normal aus dem Kuchen geschüttet.

Für diejenigen, die nur auf Convenience Wert legen, ist es wahrscheinlich gleichgültig, ob sie ganze Eizellen oder Eiweiß aus dem Hause Tantapack in die Wanne geben - und dieser Aspekt ist für uns kein Grund, Eizellen aufwändig zu bearbeiten und in Verpackungen zu verpacken, die nicht umweltfreundlich sind.

Wenn reines Eiweiß billiger ist als frisches Ei, obwohl es erst einmal aufbereitet und dann in Flaschen gefüllt werden muss, muss es irgendwann gerettet worden sein - und das sind in der Regel die Haltungsbedingungen. Daher raten wir, auch bei Flüssig-Eiweiß darauf zu achten, woher es kommt - zum Beispiel bieten wir Ihnen Eiweiß, das aus Hühnereiern von Freilandhühnern gewonnen wird und auch Bio-Sorten an.

Letztendlich ist selbst das billigste Eiweiß in der Regel teuerer als die selbe Anzahl an billigen Frischeiern - aber (vor allem tierische) Nahrungsmittel sind unserer Meinung nach sowieso der richtige Einsparungspunkt. Die entscheidenden Vorteile von purem Eiweiß sind daher die Nährwertangaben und (bei Pasteurprodukten ) die Lagerfähigkeit - wenn Sie eine fettarme Ernährung wünschen, aber auf das Ei nicht ganz verzichten wollen, können Sie die Eiweiße selbst separieren oder das Flüssig-Eiweiß separat einkaufen.

Bei dieser Rezeptur ein schwieriges Thema - als Benachteiligung könnte man vielleicht erkennen, dass die weitere Bearbeitung der Eizellen natürlich nicht wirklich Ressourcen schonend ist, da man die Frischeier auch gleich mitverarbeiten kann. Daher fragen wir lieber anders: Gibt es Gründe, ganze Eizellen besser zu ernähren? Hier können wir mit einem deutlichen "Ja" beantworten, denn das Dotter ist der wesentlich nahrhaftere Teil des Eises - mit einem Ei aus der freien Haltung mit guter Ernährung werden Sie mit qualitativ hochstehenden Speisefettsäuren beliefert, die denen von Qualitätsfleisch ähneln.

Außerdem sind in wesentlich größerem Umfang und in wesentlich höherer Dosierung auch Vitamin- und Spurenelement- und andere Mikronährstoffanteile im Ei vorhanden, was natürlich auch ein Grund dafür ist, mindestens ab und zu ein ganzes Ei zu wählen. Wir wollen an dieser Stelle auch ein Missverständnis aufklären: Das Eiweiß hat nicht mehr Eiweiß als das Dotter, auch wenn der Begriff oft gleichbedeutend ist.

Wenn Sie keine Fette fürchten - die Sie sowieso jeden Tag in moderaten Mengen zu sich zu nehmen haben - finden Sie in einem ganzen Ei eine gute Zufuhr von hochwertigen Speisefettsäuren und verschiedenen Mikronährstoffen, daher sollte auch bei Flüssig-Eiweiß ein ganzes, frisch zubereitetes Ei hinzugefügt werden.

Eiweiß, Eigelbe und Voll-Ei sind seit langem nicht nur in Flüssigform, sondern auch als Puder erhältlich - dieses kann bei bedarf ganz leicht mit etwas Flüssigkeit gemischt werden und sollte dann genauso wie die Flüssiglösung wiederverwendet werden. Die Flüssigform ist jedoch besser für den Einsatz in der Wanne tauglich, da man sich keine Sorgen über Gerinnsel oder schlechte Stagnation machen muss.

Am naheliegendsten ist es natürlich, das Eiweiß in die Form zu geben und in ein Omelette zu verwandeln - oder es in Palatschinkenteig und wo auch immer ganze Hühnereier zubereitet werden. Allerdings sollte man sich darauf einstellen, dass der Genuss natürlich nicht so gut ist wie bei einem Vollei - ein solcher sollte gerade dann hinzugefügt werden, wenn man das Flüssig-Eiweiß in Rezepturen einsetzt, um die Beschaffenheit und den Genuss nicht zu sehr zu stören.

Bei den Hartgesottenen gibt es natürlich auch die Moeglichkeit, das Eiweiss einfach wie einen Eiweiss-Shake zu verzehren - es kommt dem von den Nahrungswerten sehr nah, aber der Genuss ist wohl nicht fuer jeden das Passende. Manche Athleten mixen deshalb flüssige Eiweiße mit fettarmem Quark, Vollmilch oder anderen Inhaltsstoffen zu einem Shaker - aber hier sollte man natürlich eine Pasteurisierung verwenden, um sich keinen Keimen zu unterwerfen.

Im Zeitalter des Internet ist der nÃ??chste Laden natÃ?rlich nur einen Mausklick weit weg - und inzwischen haben auch große Supplementhersteller wie z. B. Bulk-Powder oder GoNutrition flÃ?ssiges Eiweiß in ihrem Sortiment. Gute Gründe gibt es bei den Nährwertangaben für den getrennten Verzehr von Eiweiß, wenn man besonders auf Fett achten und nicht auf Ei verzichtet - aber für den Durchschnittssportler, der gelegentlich drei Eizellen röstet, spielt das keine Rolle.

Wenn Sie sich entscheiden, Ihre Eiweißversorgung mit purem Eiweiß zu sichern und die Eizellen nicht selbst separieren wollen, sollten Sie die Einkaufsentscheidung nicht vom Kaufpreis, sondern von der Rohstoffherkunft abhängen, wie es auch beim Einkauf von Frischeiern der Fall ist. Das macht Flüssig-Eiweiß am Ende ganz schön zweckmäßig - aber es ist nicht wirklich nötig und wie Eiweißpulver nur in Zusammenhang mit einer allgemein geeigneten Diät vonnöten.