Rheuma Diät

Gute Diät bei Rheuma

Auch wenn es keine Diät gibt, mit der man Rheuma heilen kann, so gibt es viele Lebensmittel, mit denen sich die Symptome bei Rheuma deutlich mildern lassen. Eine Rheuma Diät lindert also die Beschwerden der Betroffenen und sorgt dafür, dass auch vorbeugend etwas getan werden kann. Dies ist vor allem dann hilfreich, wenn die sogenannten Schübe in vorhersehbaren Abständen immer wieder auftreten. Eine leichte Diät, die aus geeigneten und gesunden Zutaten besteht, kann begleitend zu einer medikamentösen Behandlung stattfinden, und auch über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden. Die Nahrung ist in der Lage, entzündliche und rheumatische Erkrankungen positiv zu beeinflussen.

Diäten im Vergleich

Die Lebensmittel bei Rheumaerkrankten sollte reich an Antioxidantien sein und zudem viel Vitamin C, Vitamin E und auch eine gute Portion Selen enthalten. Auch Kalzium ist wichtig, um weiteren Folgen der Krankheit vorzubeugen. Wer zudem an Übergewicht leidet, der sollte in erster Linie dafür sorgen, dass das Gewicht auf ein normales und gesundes Maß gesenkt wird. Übergewicht ist eine zusätzliche Belastung für Knochen und Gelenke, die bei Rheuma stark betroffen sind und sehr oft schmerzen. Deswegen ist es wichtig, bei der Rheuma Diät genau darauf zu achten, welche Lebensmittel gut geeignet sind, und welche eher gemieden werden sollten.

Rheuma-Diät
1/1

Eine Rheuma Diät kann die Beschwerden der Betroffenen lindern.

Beschwerden durch die Ernährung lindern

Lebensmittel die eine Entzündung fördern können, sind unter anderem Wurst, Eigelb und Innereien. Diese sollten bei der Diät am besten gar nicht, oder nur einmal wöchentlich in sehr geringer Menge auf dem Speiseplan stehen. Erlaubt sind hingegen Kartoffeln, Nüsse, Obst und Gemüse in frei wählbaren Mengen. Auch Omega 3 Fettsäuren können bei der Rheuma Diät helfen. In hoher Form kommen diese in frischem Seefisch, Makrelen, Thunfisch und Hering vor. Zum Braten oder für das Zubereiten der verschiedenen Speisen sollten gute Öle wie Walnussöl, Leinöl oder auch Weizenkeimöl verwendet werden.

Generell sind beim Zubereiten immer pflanzliche Fette den tierischen Fetten vorzuziehen. Wer zudem mindesten zweimal in der Woche Fisch isst, kann mit der Rheuma Diät gute Erfolge erzielen. Ebenso wichtig ist aber auch die tägliche Kalziumversorgung, die durch die Aufnahme verschiedener Milchprodukte sehr leicht gelingt. Fleisch, dass zu jeder ausgewogenen Ernährung in Maßen dazugehört, kann bei dieser speziellen Ernährung durch gesundes Tofu ersetzt werden. Wichtige Vitamine bekommt der Körper bei einer Kur durch den täglichen Genuss von frischem Obst und frischem Gemüse. Besonders gesund sind alle grünen Gemüsesorten, die am besten auch jeden Tag mit auf dem Speiseplan stehen sollten. So kann man sich eine gute Laune Diät zusammenstellen, die viele Lebensmittel enthält und somit auch eine abwechslungsreiche Ernährung bietet.

Mehr zum Thema