Schwanger werden Trotz Sport

Für viele Mütter und Väter ist der Wille, Kinder zu bekommen, nach wie vor nicht erfüllbar. In wissenschaftlichen Untersuchungen wurde der Schluss gezogen, dass übermäßige Bewegung eine der Ursachen ist.
Der Autor betont, dass die Effekte tendenziell magere Damen treffen. Bei übergewichtigen Menschen, die mit den selben Trainingsparametern (Anzahl der Sporttage pro Trainingswoche, Trainingsdauer, Trainingsintensität) arbeiten, scheint die Wirkung nicht die gleiche zu sein.
Laut den Untersuchungen sind über 60 min. des Trainings gleichzeitig schlecht für die Empfängnis..
Laut den Bewertungen haben vier wichtige Aspekte einen großen Einfluß auf die Fruchtbarkeit: Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau, die beinahe täglich trainiert, 3,2-mal höher ist als eine weniger bewegte Frau.
Wenn Sie mehr als 4 Wochenstunden lang trainieren, haben Sie weniger Chancen, ein Kind zu haben. Eine weitere Ursache für die fehlende Fortpflanzungsfähigkeit ist, dass manche Frau trotz intensiver sportlicher Aktivitäten ihren Bedarf an Energie weder bewußt noch unbewußt deckt.

Einige schwangere Frauen entscheiden sich dennoch, ihren Sport fortzusetzen, weil sie sehr erfahren sind, sich sicher fühlen und nicht fallen. Aber kann Sport dem ungeborenen Kind schaden? Die Schwangerschaft ist eine sportliche Herausforderung für den Körper einer Frau. Einige Sportarten sollten jedoch nicht unbedingt während der Schwangerschaft begonnen werden. Dennoch stellen sich immer noch viele Fragen zu diesem Thema.

Für viele ist der Wunsch nach Kindern nach wie vor nicht erfüllbar.

Für viele Mütter und Väter ist der Wille, Kinder zu bekommen, nach wie vor nicht erfüllbar. In wissenschaftlichen Untersuchungen wurde der Schluss gezogen, dass übermäßige Bewegung eine der Ursachen ist. Das Misstrauen existierte schon lange, jetzt hat es sich verfestigt. In mehreren Untersuchungen wurde ein Bezug zwischen intensiver Bewegung und erhöhter Sterilität bei der Frau gefunden. Dem Bericht zufolge kann übermäßige Bewegung dem Verlangen nach einem Kind nicht förderlich sein.

Der Autor betont, dass die Effekte tendenziell magere Damen treffen. Bei übergewichtigen Menschen, die mit den selben Trainingsparametern (Anzahl der Sporttage pro Trainingswoche, Trainingsdauer, Trainingsintensität) arbeiten, scheint die Wirkung nicht die gleiche zu sein. Von jeder Sportart profitiert sie durch eine höhere Fertilität. Schlankere Damen hingegen, die nahezu täglich ausbilden, haben ein viel größeres Sterberisiko als weniger bewegte Damen.

Laut den Untersuchungen sind über 60 min. des Trainings gleichzeitig schlecht für die Empfängnis. Im Allgemeinen leidet eine Frau, die bis zur Müdigkeit trainiert oder ganz besonders stark unter Infertilität. Die Studienergebnisse zeigen, dass der Körpermassenindex (BMI) als Richtschnur dient: "Eine gesteigerte körperliche Betätigung kann einen schlechten Einfluß auf die Hormon-Achse zwischen Hirn, Hirnanhangsdrüse und Eierstock haben.

Laut den Bewertungen haben vier wichtige Aspekte einen großen Einfluß auf die Fruchtbarkeit: Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Frau, die beinahe täglich trainiert, 3,2-mal höher ist als eine weniger bewegte Frau. Untersuchungen haben ergeben, dass über 60 minütiges Üben schlecht für die Fertilität der Frau ist. Häufig leidet eine Frau, die bis zur Müdigkeit trainiert oder ganz besonders stark unter Infertilität.

Wenn Sie mehr als 4 Wochenstunden lang trainieren, haben Sie weniger Chancen, ein Kind zu haben. Eine weitere Ursache für die fehlende Fortpflanzungsfähigkeit ist, dass manche Frau trotz intensiver sportlicher Aktivitäten ihren Bedarf an Energie weder bewußt noch unbewußt deckt. Im Groben gesagt, werden besondere Vorgänge im Organismus, wie z.B. die Fortpflanzungsfähigkeit, nicht einmal belastet.

Die Trächtigkeit ist für einen Menschen ein stressiger und kräftezehrender Staat, den sich der Mensch aufgrund einer Ernährungsstörung oder eines erhöhten Konsums durch Massivsport nicht mehr leisten kann", sagt sie.

von Michaela Herzog