Stärkefreie Diät

Die Diät für Fleischliebhaber - Low Carb

Die stärkefreie Diät, auch als Low-Carb-Diät bekannt, liegt der Annahme zugrunde, dass Kohlenhydrate eine Gewichtszunahme fördern und somit die Reduktion hemmen. Dies wird dadurch begründet, dass bei der Aufnahme von Stärke und Zucker Insulin ausgeschüttet wird. Durch das Insulin in der Blutbahn wird die Fettverbrennung gestoppt, damit die körpereigenen Glucose-Speicher aufgefüllt werden können. Eine weitere Begründung für diese Ernährungsform lässt sich in den Ursprüngen der Menschheit ansetzen. Vertreter von kohlenhydratminimierter Kost gehen davon aus, dass der Körper des modernen Menschen noch immer geprägt ist vom Essverhalten der einstigen Jäger und Sammler.

Vertreter des Low Carb

Diäten im Vergleich

Heutzutage lassen sich zahlreiche Ansätze finden, die auf dem Prinzip des Kohlenhydratverzichts beruhen. Allen voran die Atkins-Diät, bei der eine stark reduzierte Kohlenhydrataufnahme erlaubt ist. Diese ist über Gemüse, wenig Obst und Hülsenfrüchte abzudecken, Lebensmittel mit Einfachzuckern wie Süßwaren, Brot, Nudeln, Reis u.ä. sind komplett aus dem Ernährungsplan gestrichen. Statt Energie über Kohlenhydrate zu beziehen, wird hier auf Fett gesetzt, welches keiner Beschränkung unterliegt.

Die stärkefreie Diät
1/1

Eine Mischform beider Ernährungsansätze bildet die Dukan-Diät.

Die GLYX-Diät dagegen verbietet nicht alle Kohlenhydratträger rigoros, sondern beschäftigt sich mit der glykämischen Last. Diese gibt an, wie stark sich die Aufnahme des Lebensmittels auf die Insulinausschüttung auswirkt. Eine andere Methode die darauf beruht ist LOGI. Hier wird, im Gegensatz zu Atkins eine fettarme Kost, die viele Eiweiß-Produkte enthält, angestrebt.

Eine Mischform beider Ernährungsansätze bildet die Dukan-Diät. Hierbei wird zu Beginn komplett auf Kohlenhydrate verzichtet, später kommen sie in geringem Anteil durch Gemüse wieder hinzu.

Umstrittene Kombination: Fett und Eiweiß

Ob die stärkefreie Diät aufgrund der oben genannten Annahmen zum Erfolg führt oder letztendlich auf dem Prinzip der eingeschränkten Kalorienzufuhr funktioniert, konnte bis dato nicht eindeutig geklärt werden. Viele Ernährungswissenschaftler raten von einer rein eiweiß- und fettbasierten Diät ab und empfehlen stattdessen eine fettreduzierte Ernährungsform, um Risiken wie Nierenschäden durch zu hohe Eiweißaufnahme zu vermeiden.

Mehr zum Thema