Studiengänge mit Sport und Ernährung

Wie kann ich studieren?

Ein zweijähriger Masterstudiengang "Sport und Ernährung" an der Universität Halle ist der erste dieser Art. Sportwissenschaften - Halle - U (U, Land), M Angewandte Sportpsychologie - Halle - U (U, Land), M Sport und Ernährung - Hamburg - U (U, Land), B Bewegungswissenschaft - Hamburg - U (U, Land), M Bewegung und Sportwissenschaft - Hamburg - MSH (FH, privat), M Sportpsychologie. Abhängig vom Studiengang werden Kenntnisse in naturwissenschaftlich-mathematischen Fächern wie Anatomie, Medizin, Physiologie, Ernährung, Biologie, Physik, Mathematik und Biomechanik eingesetzt. Beratung, Coaching, Ernährung, Fitness & Wellness oder betriebliche Gesundheitsförderung. Du hast Spaß am Umgang mit Menschen jeden Alters.

Wie kann ich lernen?

Wie kann ich lernen? Zielsetzung des Kurses ist eine fächerübergreifende Hochschulausbildung in Sport- und Ernährungswissenschaften sowie Sportpsychologie, die es den Studenten ermöglicht, in Bereichen des Organisations- und Wirtschaftssports (Olympiastützpunkte, DOSB) zu arbeiten, Sportverbände, Fitnesseinrichtungen), Gesundheits- und Krankenversicherungen (Krankenkassen, Reha-Zentren, Bundeszentren für Gesundheitserziehung) sowie Ernährungs- und Bewegungstraining (Deutsche Ernährungsgesellschaft, Hilfsinformationsdienst).

Der Studiengang hat zum Zweck, die Grundbegriffe der Sportmedizin, der Trainings- und Bewegungswissenschaft, der Sportpsychologie und der Ernährungswissenschaft zu erlernen. Der Studiengang befähigt für berufliche Bereiche und Aktivitäten im Sport (Sportverbände), im Leistungs- und Klubsport, in Gesundheits- und Fitnesscentern, in der Sportadministration und -öffentlichkeitsarbeit, im Gesundheitsbereich, in der Ernährungs- und Gesundheitserziehung sowie für naturwissenschaftliche Aufgabenstellungen in der Wissenschaft.

FIELD: ECTS: Fächer: Diese Themen finden Sie im Curriculum:

FIELD: ECTS: Fächer: Diese Themen finden Sie im Curriculum: Die Bandbreite erstreckt sich von der alltäglichen bis zur beruflichen und sportlichen Motorik und deckt die Gebiete des Wettkampf-, Freizeit- und Gesundheitssports sowie der präventiven Sport- und Bewegungstherapie ab. Die Hochschulabsolventen besitzen umfangreiche, naturwissenschaftlich fundierte und praxisnahe Kenntnisse. Sie beruhen auf der Untersuchung der jeweiligen sportlichen Fachdisziplinen und eignen sich für die professionellen Gebiete des Heil-, Freizeit- und Leistungssprungs.

Diese werden durch die Interdepartementale Abteilung für Sport- und Bewegungswissenschaften durch eine Vielzahl von Verträgen mit Partnerhochschulen in Europa und außerhalb Europas unterstützt und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Qualifizierung der Hochschulabsolventen. sind sie mit dem rechtlichen Hintergrund der Ausbildungstherapie bestens bekannt und haben einen Einblick in die Einrichtungen der Ausbildungstherapie, wissen um die entsprechenden klinischen Bilder aus den Bereichen der Inneren Medizin, Orthese und Neurologie/Psychiatrie/Psychosomatik, wissen um ihre geschlechtsspezifischen Besonderheiten in Diagnose und Behandlung und kennen deren Einflüsse auf die physische Leistungsfähigk, und sie können sich in der Lage sehen,

Dazu gehört auch die Prüfung von ausgewählten sportmotorischen Kompetenzen und Kompetenzen. Für die Aufnahme in die Zusatzprüfung ist der körperliche Eignungsnachweis durch eine ärztliche Prüfung erforderlich, die nicht länger als 12 Monate dauern darf.

Mehr zum Thema