Whey Protein für Diät

Molkeprotein (Molkenprotein) macht 20% der Milcheiweiße aus, während die übrigen 80% auf das allmählich abbaubare Kasein zurückzuführen sind.
Im Allgemeinen ist das billigere Präparat ausreichend, das Isolationsprodukt ist bei Milchzuckerunverträglichkeit besser geeignet, mit dem Molkenhydrolysat wurden in kleinen und wenigen Untersuchungen etwas höhere Resultate erreicht, wenn eine raschere Regenerierung vonnöten war.
Molkenprotein erhöht die Aminosäurenkonzentration im Körper sehr rasch und kräftig, wobei es den notwendigen Grenzwert übersteigt und die Muskelsynthese stimuliert.
Muskelaufbautraining erhöht die Muskelmasse für 48 h, während dieser Zeit kann die erneute Aufnahme von Molkenprotein-Shakes die Muskelmasse immer wieder anregen und den Aufbau der Muskulatur anregen.
Kasein ist der Molke insofern besser, als es allmählich zersetzt wird und den Aminosäurenspiegel im Körper leicht erhöht erhält und dadurch den Abbau von Muskeln unterdrückt.

Protein-Shake-Diät - leckere Protein-Shakes zum Abnehmen. Molkenprotein ist schnell verdaulich und versorgt den Stoffwechsel in kurzer Zeit mit einer großen Menge an Aminosäuren. Die Molkenproteine wirken über verschiedene Botenstoffe appetithemmend und haben auch in Studien ohne Sport zur Gewichtsabnahme beigetragen. Die schnelle Aufnahme von Molkenprotein erhöht den Aminosäurenspiegel im Blut und der Körper kann ihn sofort zum Muskelaufbau nutzen. Karnitin - Sättigung - Grüner Tee - CLA Fettsäuren - Müsli - Vital Food - Mahlzeitenersatz (MRP) - Tee - Protein - Mehrkomponenten - Molkenprotein - Molkenisolat - Milchprotein (Kasein) - Gemüse / Vegan - Fertiggetränke - Protein Snacks - Pfannkuchen - Pudding - Protein Chips .

whey protein

Molkeprotein (Molkenprotein) macht 20% der Milcheiweiße aus, während die übrigen 80% auf das allmählich abbaubare Kasein zurückzuführen sind. Molkeprodukte gibt es in 3 verschiedenen Ausprägungen. Zum einen als auf 80 % standardisiertes Molkenisolat, das zu 90 % aus Protein besteht und laktose- und fettfrei ist, und zum anderen als Molkenhydrolysat, in dem das Molkeneiweiß mit Hilfe von enzymatischen Mitteln aufgeschlossen wurde und noch rascher aufnehmbar ist.

Im Allgemeinen ist das billigere Präparat ausreichend, das Isolationsprodukt ist bei Milchzuckerunverträglichkeit besser geeignet, mit dem Molkenhydrolysat wurden in kleinen und wenigen Untersuchungen etwas höhere Resultate erreicht, wenn eine raschere Regenerierung vonnöten war. Molkenprotein entspricht den Anforderungen an ein Muskelaufbauprotein und das wie kaum ein anderes Protein.

Molkenprotein erhöht die Aminosäurenkonzentration im Körper sehr rasch und kräftig, wobei es den notwendigen Grenzwert übersteigt und die Muskelsynthese stimuliert. Molke beinhaltet zahlreiche BCAA' s und vor allem die Aminosäure des L-Leucins, die ein wichtiger Faktor ist, der das Wachstum der Muskeln durch Aktivierung des mTOR-Wachstumssignalweges in den Muskeln stimuliert. Der Verzehr von Whey Protein stärkt die durch Kraftsport ausgelösten Muskel-Proteinsynthese (MPS).

Muskelaufbautraining erhöht die Muskelmasse für 48 h, während dieser Zeit kann die erneute Aufnahme von Molkenprotein-Shakes die Muskelmasse immer wieder anregen und den Aufbau der Muskulatur anregen. Molkenprotein ist auch eine vollständige Proteinquelle, die alle essenziellen Fettsäuren beinhaltet. Das nennt man "Whey Advantage" oder "Whey Advantage". Molkenprotein ist aufgrund seiner hohen Eiweißqualität oder der so genannten biologischen Bedeutung dem so genannten Kaseinprotein vorzuziehen.

Kasein ist der Molke insofern besser, als es allmählich zersetzt wird und den Aminosäurenspiegel im Körper leicht erhöht erhält und dadurch den Abbau von Muskeln unterdrückt. Welchen Muskelzuwachs können Sie von der Molke einnehmen? Welche Ergebnisse zu erzielen sind, belegt eine Untersuchung mit bereits ausgebildeten Fitness-Sportlern, die nach dem Sport nur 48 g Whey Protein zu sich nahmen.

Diese sind nur Richtwerte, um eine Idee zu geben, weder die Höhe noch der Zeitpunkt des Molkenproteins waren in dieser Untersuchung optimal, noch sind sie allgemein für alle zutreffend. Sinnvoll ist die Zugabe von Kreatin und Beta-Alanin zu den Molke-Shakes. Der Gewichtsverlust bei ausreichender Proteinversorgung ist qualitativ hochwertiger (Muskelmasse wird gespart, dadurch bleibt der Metabolismus besser erhalten) und verringert die Empfindlichkeit gegenüber dem JoJo-Effekt.

Molkenprotein und Protein im Allgemeinen sind ziemlich arm an Kalorien und sind teurer in der Anwendung als Speisefettsäuren oder Zuckern. Molke regt die Eiweißsynthese an, die mehr Strom verbraucht. Molkenprotein verhindert die Abgabe von Appetit -induzierenden Stoffen im Hirn (Neuropeptid J und AgRP), steigert die Abgabe von Appetit -induzierenden Stoffen im Verdauungstrakt (Cholecystokinin und PYY) und vermindert die Bildung des Hunger -induzierenden Ghrelins.

Die Molke verringert auf diese Art und Weise erheblich den Hunger, besonders wenn sie 1-2 Std. vor einer Speise als Shaker eingenommen wird. Im Direktvergleich verringerte ein Molkenprotein-Shake 4 Std. vor einer Speise sowohl den Hunger als auch die Nahrungszufuhr besser als das Protein aus dem Ei, Tunfisch oder Truthahn.

Die übergewichtigen Probanden könnten -2,3 kg mehr Fett verlieren als diejenigen, die nur ein Plazebo eingenommen haben. Bei einer weiteren doppelblinden Studie verloren diejenigen, die Whey Protein Shake getrunken haben, in 12 Schwangerschaftswochen dreimal mehr Fett (-9% Körperfett) als diejenigen, die Sojaprotein (- 3% Körperfett) verwendet haben.

Obwohl Protein im Allgemeinen als Nahrungsergänzungsmittel geeignet ist, erscheint Molkenprotein in dieser Beziehung hervorragender als andere Proteinquellen. Auf die Molke kommt sofort das Milcheiweiß Kasein, das langsam zerfällt und die Gewichtsabnahme unterstützen kann. Ein erhöhter Proteingehalt reduziert die Absorption des Fettsäure-Transporters L-Carnitin in die Muskeln.

Eine Nahrungsergänzung mit L-Carnitin in einer sehr proteinreichen Diät könnte daher ausreichen. Molkeproteinzufuhr und Proteinzufuhr im Allgemeinen hängen von den eigenen physischen Anforderungen, der Diät, den Ausbildungszielen und dem Lebensalter ab. Molkenprotein-Shakes können eine falsche Diät oder eine niedrige Proteinzufuhr nicht auffangen. Aktivsportler (Fitnesssportler und Bodybuilder) benötigen zwischen 1,6 und 2,4 Gramm Protein pro Kilogramm des Körpergewichts/Tag.

Eine gute Näherung sind 2 Gramm Protein pro Kilogramm Gewicht. Mit einer erhöhten Kalorienzufuhr nimmt dieser Verbrauch ab, bei einer starken Kalorienreduzierung können geschulte Athleten mit wenig Fett bis zu 3 Gramm Protein pro Kilogramm Gewicht benötigen. Es ist Ihre Aufgabe zu entscheiden, welchen Prozentsatz Ihrer Proteinzufuhr das Molkenprotein ausmacht.

Ein Schütteln in der Nähe des Trainings (vor oder nach dem Training) ist an Schulungstagen sinnvoll. Am wichtigsten ist die Proteinversorgung während des Tages, dies sollte ausreichen, aber auch der Zeitpunkt der Proteinaufnahme wird umso besser, je besser der Wettkämpfer ausgebildet wird. Nur ungeübte Menschen können den Aufbau von Muskeln auch mit einem längeren Zeitintervall zwischen Trainings- und Molkeaufnahme anregen.

Nachwuchssportler können die Muskel-Proteinsynthese mit einer Dosis von 25 g Whey Protein nach dem Sport bei niedriger Intensität und geringerem Trainingsumfang ausreizen. Neuere Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass nach dem Sport bis zu 40 g Molkenprotein erforderlich sein können, wenn ein Ganzkörpertraining oder mehr und grössere Muskelpartien beim Krafttraining aktiv werden.

Ãltere Athleten benötigen nach dem Sport auf jeden Fall 40g Whey Protein, um den größten Vorteil zu erzielen. Werden mehrere Schütteln pro Tag verzehrt, ist ein Zeitraum von 4 Stunden für eine optimale Anregung der Regeneration und des Muskelaufbaus geeignet. Kontinuierliche Stimulierung mit Proteinen und Aminocarbonsäuren führen schließlich zum Stillstand der Muskel-Proteinsynthese, deshalb ist es notwendig, Lücken zwischen den Erlösen zu haben, diese aber nicht zu lang zu machen.

Gleiches trifft an Trainingstagen zu: 1-3 Schütteln mit ca. 25-30 Gramm pro Tag im Intervall von 4 Stunden. Sie sollten auch Protein aus anderen Energiequellen wie Huhn, Truthahn, Topfen, Fisch, Ei oder vegetarische Energiequellen (Soja) gewinnen und sich nicht nur auf Molkenprotein stützen.

Molkenprotein kann vor dem Schlafen gehen konsumiert werden, ist aber dafür ungeeignet. In der modernen Wissenschaft hat sich gezeigt, dass 40 g Protein, das langsam abbaut, die Proteinsynthese in den Muskeln vor dem Einschlafen stimulieren können. Als Molkenprotein eignet sich entweder Kasein oder eine Mischung aus Kasein und Molke.

Nebeneffekte - kann Whey Protein gesundheitsschädlich sein? Molkenprotein ist für den gesunden Menschen kein Nierenproblem. Nur die Nierenfunktion (glomuläre Filterrate, GFR) nimmt mit zunehmendem Proteinkonsum zu, aber das ist in der Regel kein Thema und reflektiert nur die Nierenreaktion. Diese Quote ist bei Nierenschäden gering und zu viel Protein in der Nahrung kann Nierenschäden weiter reduzieren oder möglicherweise sogar verstärken.

Für den gesunden Menschen nicht. Die Inzidenz von Pickel oder Aknen, verursacht durch Molkenprotein, wurde in den bisherigen Untersuchungen nicht als Nebeneffekt erfasst, sondern nur in zwei veröffentlichten individuellen Fallstudien von 10 Patientinnen und Probanden. Ob nicht vielmehr das Lebensalter der Nutzer (Teenager) für das häufige Auftreten von Acne war, ist schwierig zu eruieren.

Bei plötzlicher Aknebildung sollten Sie vorsorglich alle möglichen Maßnahmen ausklammern. 25 - 40 Gramm Whey Protein nach dem Aufbautraining. Bei trainingsfreiem Tag 1-3 Schütteln pro Tag mit ca. 30 Gramm, um den täglichen Bedarf zu ereichen. Prinzipiell benötigt man 1,6 bis max. 2,4 Gramm Protein pro Kilogramm Gewicht, um die Muskulatur aufzufüllen.

Diese Dosierung hängt vom Ziel des Trainings, der Kalorienaufnahme (bei einer Diät erhöht sich der Proteinbedarf) und der körperlichen Kondition ab. Molkenprotein sollte nur einen Teil der täglich aufgenommenen Proteine enthalten, nicht die Nahrung ersetzt. NebenwirkungenWhey Protein ist ein Lebensmittel. Aknen und Pickeln gab es in der Klinik nicht, sondern nur in Einzelfällen. ProduktauswahlWhey Protein Concentrate ist in der Regel ausreichend und kostengünstig.

Molkehydrat ist für Spitzensportler geeignet, die an einer sehr raschen Regenerierung Interesse haben.

von Michaela Herzog