Wichtige Supps zum Muskelaufbau

Der Clou am Muskelaufbau ist, dass es trotz einer ausgeprägten Eigenart der Menschen einige grundlegende Regeln gibt, die für alle Sportlerinnen und Sportler gleichermassen zutreffen und mit deren Beachtung man durchaus erste oder weitere Fortschritte erringen kann.
Unglücklicherweise wird dieses Prinzip von manchen als Carte blanche für die Wintermast und den regelmäßigen Besuch von Fastfood-Restaurants verstanden.
Das ist notwendig, weil unser Organismus dem Muskelaufbau nicht so viel Bedeutung beimisst, wie wir vielleicht möchten.
Mit jedem zusätzlichen Kilogramm gewonnener Masse verändert sich der Kalorienverbrauch! Die Muskelsynthese ist der Bau von körpereigenen Eiweißstrukturen in den Muskelzellen.
Die optimale Zufuhr beträgt hier etwa alle 2 Std. 20 g Eiweiß. Die Einnahme von mehr als 20 g Eiweiß führt nicht mehr zu positiven Ergebnissen bei der Eiweißsynthese und ist in einem überkalorischen Rahmen zum Schutz vor Muskelschwund nicht mehr notwendig.

Sie liefert schnell verfügbare Energie und wird für kurze und intensive Muskelanstrengungen, z.B. beim Muskelaufbau, benötigt. Effekt: Magnesium ist an der Energiebereitstellung im Muskel und an der Freisetzung des Alarmhormons Adrenalin beteiligt. Die meisten Glutamin wird in den Skelettmuskeln gefunden und es ist bekannt, um Muskelmasse durch Ergänzung beizubehalten (L-Glutamin). Wichtige Botschaft für Sie: Nahrungsergänzungsmittel sind kein Doping. Der Aufbau von Muskelmasse spielt immer eine wichtige und bedeutende Rolle.

Muskeltraining - Was ist das Wichtigste?

Der Clou am Muskelaufbau ist, dass es trotz einer ausgeprägten Eigenart der Menschen einige grundlegende Regeln gibt, die für alle Sportlerinnen und Sportler gleichermassen zutreffen und mit deren Beachtung man durchaus erste oder weitere Fortschritte erringen kann. Wenn Sie Muskelaufbau betreiben wollen, müssen Sie sicherstellen, dass Sie mehr Energie verbrauchen als Sie verbrauchen, egal welchen Körperbau Sie haben.

Unglücklicherweise wird dieses Prinzip von manchen als Carte blanche für die Wintermast und den regelmäßigen Besuch von Fastfood-Restaurants verstanden. Dieses Prinzip sollte jedoch nicht als solches verstanden werden. Es geht darum, den Organismus in einen leicht überkalorischen Aggregatzustand (etwas über dem Tagesbedarf) zu bringen, um genügend Kraft und Baumaterial für einen weiteren Muskelaufbau zur Verfügung zu haben.

Das ist notwendig, weil unser Organismus dem Muskelaufbau nicht so viel Bedeutung beimisst, wie wir vielleicht möchten. Daher müssen genügend NÃ??hrstoffe vorhanden sein, damit unser Körper sie fÃ?r den Muskelaufbau nutzen kann. Prinzip 1: Man braucht genügend Energie, um Muskeln aufzubauen! Das kleine Messgerät erlaubt eine genaue Einzelbestimmung des Kalorienverbrauches während 24 Std. und darüber hinaus gezielt für gewisse Zeiten wie z.B. Trainings.

Mit jedem zusätzlichen Kilogramm gewonnener Masse verändert sich der Kalorienverbrauch! Die Muskelsynthese ist der Bau von körpereigenen Eiweißstrukturen in den Muskelzellen. Pendant dazu ist die Proteinzerlegung, also der Zerfall von Eiweißstrukturen im Rücken. Nur wenn wir dieses auf und ab zugunsten der Muskelsynthese handhaben, werden unsere Zellen anwachsen! Untersuchungen haben gezeigt, dass dies durch die Zufuhr von Eiweiß (insbesondere essentiellen Fettsäuren, insbesondere Leucin) erreicht werden kann.

Die optimale Zufuhr beträgt hier etwa alle 2 Std. 20 g Eiweiß. Die Einnahme von mehr als 20 g Eiweiß führt nicht mehr zu positiven Ergebnissen bei der Eiweißsynthese und ist in einem überkalorischen Rahmen zum Schutz vor Muskelschwund nicht mehr notwendig. So ist meine Empfehlung, seine Gesamtkalorieanforderung in einige kleine Mahlzeiten zu teilen und immer wenigstens zu jeder Mahlzeit zu addieren min. 200g Eiweiß.

Ein erheblicher Muskelaufbau ist ohne Ausbildung ebenso unmöglich wie ohne eine gute Diät. Die Fachausdrücke für diesen Prozess sind "hypertrophie-spezifische Reize" und das sollte das eigentliche Anliegen eines jeden Kräftigungstrainings für die entsprechende Muskulatur sein. Im Grunde genommen, um die Muskulatur aufbauen zu können, muss man auf ausreichende Stärke, Vielfalt und Häufigkeit achten.

Sie sollten immer ein wenig besser werden, von der Ausbildung bis zum Sport (progressiver Stressanstieg). Sinnvoll: Prinzip 3: Muskelaufbau braucht das passende Trainingsprogramm! Nahrungsergänzungsmittel sind nützliche Hilfsmittel, wenn es um den Muskelaufbau geht. Die Nahrungsergänzungsmittel als solche zu begreifen ist besonders hilfreich, und zwar als Ergänzung zu einer bereits gut abgestimmten Grundnahrung.

Derjenige, der sich dieses Prinzip zu Herzen nimmt, hat gute Aussichten, Nahrungsergänzungsmittel richtig (in der korrekten Menge und Qualität) zu verwenden. Dabei hat der Sportler die Möglichkeit, entweder durch eine ausreichend gute und richtige Verpflegung (was bei einer sportlich orientierten Diät und zusätzlichem Verzehr oft schwer ist) oder durch eine gute Nahrungsergänzung seinen Nahrungsbedarf zu decken.

Ich empfehle im zweiten Fall, qualitativ hochstehende Ergänzungen den "billigen" zu vorziehen. So ist es zum Beispiel bei Mineralien besonders interessant, eine Mischung mit einer guten Aufnahmefähigkeit (z.B. Citrat) zu haben. Die Zufuhr von Eiweißpulver um das Krafttraining herum ist besonders nützlich, da qualitativ hochstehende Präparate nur sehr wenig Fette enthalten.

Dadurch gewährleisten sie eine rasche Resorption und beanspruchen nur sehr wenig vom Dickdarm. Eine weitere Möglichkeit, die für den Einsatz von Eiweißpulver spricht, ist der Factor MONEY. Machen Sie eine einfache Berechnung, wie viel Sie dieselbe Proteinmenge aus Ihrem Vertrauen in das Eiweißpulver kosten werden.

Wenn Sie Ihre Trainingsleistungen günstig beeinflußen wollen, können Sie Ergänzungen wie Kreatin, Beta-Alanin, Argentinin, aber auch Koffein oder Thyrosin verwenden. Kreatin, Argentinin und Beta-Alanin erhöhen die Energieversorgung im Muskeln und führen zu einer langsameren Müdigkeit. Regenerieren heißt unter anderem, einem geübten Muskeln genügend Zeit zur Erholung zu lassen.

Mit jedem intensivem Workout schaden wir unseren Muskeln. Ein solches Microtrauma wird von uns durch gewisse Regenerationsprozesse verarbeitet, die allmählich im Körper stattfinden. Übrigens, die Entwicklung von Muskelschmerzen ist eine Konsequenz dieser Regenerationsprozesse! Wenn wir diese Prozesse zu frühzeitig abbrechen und ein neues Traumen verursachen, können wir statt Muskelaufbau auch einen Rückgang der Muskelfaser und damit einen Abbau der Muskulatur bewirken.

In der Tat sind es mehr unsere Nervositäten als unsere Muskulatur, die wir durch zu wenig Erholung und/oder zu regelm? Deshalb müssen wir dafür Sorge tragen, dass wir eine solche Lage durch einen ausreichenden Regenerationsausgleich für das Krafttraining, aber auch für den belastenden Alltagsleben verhindern, um den Muskelaufbau weiter voranzutreiben.

"Diesen Spruch magst du immer wieder hören und lesen." Das, was wir oben über die Regeneration von Muskulatur und Nerven gelernt haben, findet in erheblichem Umfang nachts statt. Deshalb ist es für jeden Athleten unerlässlich, für ausreichende Schlafzeiten zu sorgen. 2. Wir sprechen über die Haltung zum Thema Muskelaufbau.

Die Muskulatur wächst nicht über Nacht, man muss sich dessen immer bewußt sein. DAENNOCH Sie gedeihen, wenn sie ihnen über einen langen Zeitraum hinweg genug Beachtung schenken. Diejenigen, die mit dieser Haltung an den Golfsport herangehen, haben gute Aussichten, bei gleichzeitiger Erhaltung ihrer körperlichen Verfassung einen nachhaltigen Erfolg zu erzielen. Es ist auch notwendig, diszipliniert zu sein.

Bodybuildingsport ist ein Wettkampfsport, der durch Sportart, Ernährungsdisziplin, regelmäßiges Trainieren, ausreichenden Schlafrhythmus, Verzicht auf den Verzehr von Alkoholika, Tabakerzeugnissen oder Medikamenten betrieben wird. Bodybuildingsport ist ein sportlicher Wettkampf für Menschen mit starkem Charakter. Aber es ist auch möglich, eine solche Person durch sportliche Betätigung zu werden.

Abschließend möchte ich darauf verweisen, dass es für jeden Aufbauhersteller darauf ankommt, trotz seiner besonderen Stellung nicht zum Außenstehenden der Gemeinschaft zu werden. Trotz aller Anforderungen des Sportes sollten Sie von Zeit zu Zeit Freunde kennenlernen oder mit ihnen ausgehen. Wer es schafft, ein solcher Mensch zu sein und sich an alle anderen erwähnten Vorschriften zu halten, dem steht dem Muskelwachstum nichts im Wege.

von Michaela Herzog