Categories
Allgemein

FdH

Es klingt sicher nicht ganz vornehm, wenn man sagt „Friss die Hälfte“. Aber letztendlich bedeutet die Abkürzung Fdh nichts anderes als eben genau das. Man könnte auch sagen, „Futter die Hälfte“.

Klingt in jedem Fall besser. Aber um es auf den Punkt zu bringen, verbirgt sich hinter beiden Aussagen nichts anderes, als die Tatsache, dass man seine Nahrungsaufnahme einfach halbieren sollte und damit erfolgreich abnimmt.

  • Grundsätzlich ist die Idee einleuchtend und augenscheinlich sehr simpel umzusetzen.
  • Anstatt zum Abendbrot zwei saftige Steaks zu verschlingen, reduziert man es auf ein Steak und an Stelle einer großen Portion Pommes dazu, verkleinert man diese auf ein Mini-Portion.
  • Schon nimmt man automatisch weniger Kalorien auf und kann auch weniger ansetzen.
  • Soweit so gut.
  • Doch wie gut ist eine Fdh Diät wirklich?

Kann man gesund leben, wenn man statt einer Tüte Chips nur noch eine Halbe futtert? Sicher sind es weniger Kalorien, aber gesund ist das noch lange nicht. Schließlich reduziert man nicht nur die ungesunden Lebensmittel, sondern leider auch die nahrhaften und vor allem lebenswichtigen Nährstoffe. Das führt immer wieder zu Heißhunger Attacken, die man auf Dauer gesehen nicht kontrollieren kann und schon tritt er ein, der so verhasste Jo-Jo-Effekt.

Die unüberschaubare Welt der Diäten

Da gibt es nun schon so viele Diäten: Eiweißshake Diät, Käse Diät, Glyx Diät, Maja Diät, Nutrein Diät und so weiter und so weiter. Einen Vorteil bietet die Fdh Diät hier gegenüber all den anderen: man muss sich weder an einen strengen Diät-Plan halten, noch ist man gezwungen seinen Alltag mit dem Zählen von Kalorien zu überschatten. Denn wenn man seine bisherigen Essgewohnheiten halbiert vollführt man bereits die Fdh Diät. Einfacher geht es eigentlich nicht.

Für wen eignet sich diese Diät

Wer sich schon immer eher ungesund und vor allem unausgewogen ernährt hat, der wird sich und seinem Körper mit einer solchen Diät keinen Gefallen tun können. Weniger ist nicht immer mehr! Nicht nur dass man die Aufnahme wichtiger Vitamine, Nährstoffe und Mineralien reduziert, man verringert unweigerlich auch die Leistungsfähigkeit. Der Körper ist wie ein kleines Kraftwerk zu sehen. Versorgt man es nicht ausreichend mit Energie, kann es nicht arbeiten und so ist das mit dem Körper auch. Wer schlecht und wenig isst, reduziert vielleicht Gewicht. Muss aber auch in Kauf nehmen, dass man zunehmend müde, aggressiv und unausgeglichen wird. Alles einfach nur Anzeichen, einer mangelhaften Ernährung.

So macht man es richtig

Prinzipiell kann man die Fdh Diät anwenden, wenn man nicht nur die Lebensmittelaufnahme halbiert, sondern die zweite Hälfte mit gesunden und vor allem wertvollen Lebensmitteln füllt. Obst, Gemüse, Vollkorn und so weiter sollten täglich auf dem Speiseplan stehen. Hinzu sollte man sich dazu durchringen, ein wenig Sport zu treiben. Damit tut man nicht nur etwas für die müden Muskeln, sondern auch etwas zum besseren Wohlbefinden allgemein. Wer glücklich und ausgeglichen ist, der wird sich nicht daran stören, wenn das eine oder andere Gramm zu viel angezeigt wird. Das sieht in der nächsten Woche gewiss schon wieder anders aus, wenn man bewusst weniger, dafür aber auch gesünder isst.

Friss die Hälfte

Eine der ältesten Möglichkeiten, sein Gewicht zu reduzieren ist die FdH Diät. Die Abkürzung steht für die Aufforderung: Friss die Hälfte. Gemeint ist damit, dass Übergewichtige einfach nur die Hälfte der normalerweise üblichen Menge verzehren sollen. Auf diese Weise lässt sich eine Diät ohne Diätplan, lästiges Kalorienzählen oder eine Umstellung der Ernährung durchführen. Niemand muss darauf achten, wann er etwas zu sich nimmt oder dass er nach 18 Uhr keine Kohlenhydrate mehr essen darf. Erlaubt ist alles, was schmeckt, nur die Menge wird reduziert. Das Hungergefühl wird durch Mineralwasser gedämpft.

Sportliche Betätigung ist für diese Art der Gewichtsreduktion nicht erforderlich. So zumindest lautet die Theorie.

  • In der Praxis zeigt sich, dass die Methode, einfach nur die Hälfte zu essen, sich nur für wenige Menschen eignet.
  • Im Grunde genommen können nur diejenigen, die sich ausgewogen und abwechslungsreich ernähren und nur einfach immer zu viel essen, mit FdH wirklich abnehmen.
  • Die meisten Übergewichtigen schleppen zu viel Gewicht mit sich herum, weil sie das Falsche in zu großen Mengen essen und sich nicht ausreichend bewegen.
  • Für sie ist eine einfache Reduktion der Nahrungsmenge nicht ausreichend.
  • Richtiger wäre hier, vor allem die Aufnahme der ungesunden, zuckerhaltigen und fettreichen Nahrungsmittel einzuschränken.

Durchzuführen ist die FdH-Methode sehr einfach. Es bedarf keinerlei Vorbereitungen, ein Arztbesuch ist nicht notwendig. Unter den Diäten im Überblick gehört FdH im Hinblick auf die Vorbedingungen sicherlich zu den Leichtesten. Kalorienpläne, Ernährungspläne, Abwiegen von Nahrungsmitteln oder sonstige lästige Aufgaben entfallen. Anfangen kann jeder sofort mit der Diät, indem er einfach die Menge der Nahrung halbiert. Hat er vorher zwei Brötchen zum Frühstück verzehrt, ist es nun nur noch eines. Anstelle der üblichen vier Kartoffeln liegen jetzt nur noch zwei auf dem Teller für das Mittagessen. Statt des ganzen Liters Coca-Cola oder zuckerhaltiger Limonade wird die Menge auf einen halben Liter beschränkt.

Eine ausgewogene Ernährung muss gewährleistet sein

Das Hauptproblem einer solchen Diät besteht darin, dass durch das simple Streichen von Nahrungsmengen nicht nur die ungesunden Bestandteile verringert werden, sondern auch die wichtigen Nährstoffe, die für die Gesundheit unabdingbar sind. Wer sich schon immer ausgewogen ernährt hat, kann sicherlich auf einen Teil verzichten, doch haben es diese Menschen meist gar nicht nötig, ihr Gewicht zu verringern. Unter zu viel Gewicht leiden eher die Menschen, die sich unausgewogen vornehmlich von Süßigkeiten, Chips und fetten Speisen ernähren, und die gerade einmal ihren Grundbedarf an Mineralien und Vitaminen decken. Würden sie nun nur noch die Hälfte der gesunden Lebensmittel zu sich nehmen, wäre eine Unterversorgung die Folge. Durch das wenige Essen stellt sich ein großes Hungergefühl ein, dass durch Mineralwasser oder ein Diät Getränk nur kurz gestillt werden kann. Fressattacken sind gerade bei einer reduzierten Diät keine Seltenheit. Auf diese Weise wird das Gewicht nicht abgebaut, sondern möglicherweise sogar noch gesteigert.

Grundsätzlich ist es nicht falsch, die Nahrungsaufnahme einzuschränken, wenn jemand abnehmen möchte. Allerdings ist eine sinnvolle Diät nur diejenige, bei der vor allem die Lebensmittel reduziert werden, die zu dem hohen Gewicht überhaupt erst geführt haben. Dazu gehören in erster Linie Zucker und Fett. Der Umstieg auf Limonaden ohne Zucker oder Diät Marmelade kann dabei ein Anfang sein. Wenn die Aufnahme der dick machenden Stoffe verringert wird, die gesunden Lebensmittel dagegen vermehrt eingenommen werden, ist ein Abnahmeerfolg wesentlich wahrscheinlicher. Die Umstellung der Ernährungsgewohnheiten muss dauerhaft durchgehalten werden. Anderenfalls ist der berüchtigte Jojo-Effekt zu erwarten, der das Gewicht nach jeder FdH Diät wieder hochschnellen lässt.

Gewichtsabnahme durch weniger Essen und mehr Sport

Ohne sportliche Betätigung ist eine Gewichtsabnahme kaum zu erreichen. Nur wenn der Körper mehr Kalorien verbrennt, als ihm über das Essen und Trinken zugeführt werden, kann sich das Gewicht verringern. Das unbeliebte Kalorienzählen lässt sich auch bei Friss die Hälfte Diäten nicht ganz vermeiden. Durch vermehrte Bewegung wird der Kalorienverbrauch gesteigert. Allerdings darf dabei nicht nach dem Motto verfahren werden, dass nach dem Sport die normalen Mengen gegessen werden dürfen. Wer glaubt, dass er ruhig etwas mehr essen darf, weil er Sport getrieben hat, wird das Ziel, sein Gewicht zu verringern, nicht erreichen. Nur die Kombination von weniger dafür ausgewogenerem Essen und vermehrter Bewegung ist der beste Garant für eine Abnahme von Übergewicht.

Wird die FdH Diät nicht ausschließlich auf die Menge beschränkt, sondern schließt sie eine Veränderung der Ernährungsgewohnheiten und der sportlichen Aktivitäten mit ein, kann die Diät durchaus Erfolg versprechend durchgeführt werden. Solange darauf geachtet wird, dass vor allem die wichtigen Vitamine und Mineralstoffe in ausreichender Menge verzehrt werden, ist die Gefahr der Mangelernährung nur gering. Ob eine 5 Tage Diät oder die Diät über zwei Wochen durchgeführt wird, hängt davon ab, wie viel Gewicht jemand verlieren möchte. Wichtig ist, dass auch nach der Diät die veränderten Essgewohnheiten beibehalten werden und sich niemand auf dem Erfolg ausruhen kann. Wer nach der FdH Diät beim Essen bald wieder ordentlich zulangt, wird schnell an Gewicht zulegen und steht dann in Kürze wieder vor demselben Problem, dass eine Gewichtsabnahme notwendig ist.


Michaela Herzog

Vor zwölf Jahren wog ich über 90 kg. Mir war klar, dass ich mich ändern musste. Ich versuchte es und scheiterte viele Male. Ich begann besser zu essen und lernte dabei mehr über Ernährung und Fitness, aber auch über mich selbst, als ich es jemals für möglich gehalten habe. Es war die schwierigste und lohnendste Erfahrung und obwohl ich es damals noch nicht so sah, war ich erst am Anfang.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.