Categories
Allgemein

Fette & Abnehmen

Fette und Öle gehören zu den grundlegenden Nährstoffen des Menschen. Sie werden als Energiespeicher benötigt.

Zu beachten ist, dass es verschiedene Arten und Sorten von Fetten und Ölen gibt, die sich in ihren Wirkungsweisen zum Teil stark voneinander unterscheiden.

  • So werden Fette entweder aus tierischen Produkten oder aus Nutzpflanzen gewonnen, zum Teil sogar chemisch hergestellt.
  • Die so genannten Tierischen Fette können direkt aus dem Fettgewebe der Tiere gewonnen werden, so wie Talg, Schmalz oder Tran.
  • Andere werden aus der Milch gewonnen und zu Butter weiter verarbeitet.

Pflanzliche Fette

Pflanzliche Fette, die in Lebensmitteln verwendet werden, stammen aus Ölpflanzen oder Ölsaat und werden durch Pressung oder Dampfextraktion gewonnen, teils auch mit Hilfe von Lösungsmitteln. Die anschließende Raffination, die Entfernung der für den Menschen schädlicher Inhaltsstoffe, macht diese Fette für die menschliche Nahrung nutzbar. So stammte die Margarine zum Beispiel ursprünglich aus der tierischen Nutzung, wird heute jedoch nahezu vollständig aus pflanzlichen Ölen wie Sonnenblumen- und Rapsöl gewonnen.

Fette als Energiespeicher

Fette und Öle sind ganz besonders wichtige Grundnährstoffe für den Menschen. Neben der Energiespeicherung kommen ihnen noch andere Aufgaben zu, wie etwa die Isolation vor Kälte. Im Verdauungsprozess werden Fette und Öle dazu benötigt, fettlösliche Stoffe wie Vitamine für den Körper nutzbar zu machen. Fette dienen als Schutzpolster für das Nervensystem und die inneren Organe und stellen einen wichtigen Bestandteil der menschlichen Zellmembranen dar.

Der physiologische Brennwert von Fetten beträgt 39kJ/g, das ist mehr als doppelt so hoch als der der Kohlenhydrate und von Eiweiß. So fällt es dem Körper leicht, Vorräte an Depotfett anzulegen. Wie viel Depotfett der Körper bildet und einlagert, hängt unmittelbar mit der Kalorienbilanz zusammen. Bei einem höheren Energieumsatz dürfen also guten Gewissens auch mehr Fette konsumiert werden.

Fette lagern sich im Körper nicht nur in den Fettgeweben ein, sondern bleiben auch im Blut gelöst. Hier lässt sich der so genannte Cholesterinwert messen. Ist er zu hoch, so muss davon ausgegangen werden, dass die Ernährung allgemein zu fettreich ausgelegt ist. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt eine Fettzufuhr von 60 bis 80 g pro Tag für den erwachsenen Menschen. Diese Fettmenge kann bis zu 25 % der aufgenommenen Kalorien beinhalten.

Übergewicht

Eine zu starke Aufnahme von Fetten und Ölen führt jedoch nicht nur zu Übergewicht. Sie schädigt durch die permanent hohen Blutwert auch die Gefäße und macht sie anfälliger für Ablagerungen. Diese Ablagerungen führen langfristig zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfällen und Arterienverkalkung.

Fett ist gesund

Trotz all dieser Risiken wäre es nun falsch, eine übertriebene Furcht vor dem Konsum von Fetten zu entwickeln und diese grundsätzlich zu meiden. Für den menschlichen Fettstoffwechsel und die Aufnahme vieler wichtiger Substanzen in den Körper werden Fette dringend benötigt. Eine vernünftige Menge an Fetten und Ölen zu sich zu nehmen, ist also für den Körper durchaus wichtig und gesund.

Gewicht verlieren durch fettarme Diät

Die Low Fat Diät ist keine neue Schlankheitskur, sie setzt, wie der Name schon sagt, auf wenig Fett. Vor allem die ungesunden Fette mit gesättigten Fettsäuren führen zu Übergewicht und können sogar Herz- und Kreislaufkrankheiten auslösen. Dass vor allem übergewichtige Menschen zu viele und vor allem ungesunde Fette zu sich nehmen, ist ihnen oftmals gar nicht bewusst. Maximal 60 Gramm pro Tag werden empfohlen, die 100 Gramm Marke wird häufig überschritten.

Die meisten dieser Fette sind versteckt in Fertigprodukten enthalten. Die einfache Erkenntnis, dass zu viel Fett krank und dick macht, wird bei der Low Fat Diät konsequent befolgt.

  • Die Durchführung der Magerkur ist recht einfach.
  • Gegessen werden darf fast alles, solange bei der Zubereitung nur wenig Fett verwendet wird.
  • Die Grenze von 60 Gramm, bei der strengeren Variante sogar nur 30 Gramm, darf nicht überschritten werden.
  • Lästiges Kalorienzählen entfällt, nur die Fettmengen müssen berechnet werden.
  • Auf dem Speiseplan stehen vor allem Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, viel Fisch und wenig Fleisch.

Die Zubereitung der Speisen erfolgt vorwiegend mit hochwertigen Ölen wie Olivenöl oder Rapsöl, die besonders hohe Anteile an ungesättigten Fettsäuren enthalten. Weiterhin wird empfohlen, das Essen gut zu kauen und ausreichend zu trinken. Sportliche Aktivitäten werden als zusätzliche Maßnahme empfohlen.

Die Verwendung von Fertigprodukten ist zwar eingeschränkt, doch nicht generell verboten, wenn sich an bestimmten Regeln orientiert wird. Die Produkte werden mit Ampelfarben versehen. Grün bedeutet dabei, dass das Produkt unbedenklich verzehrt werden kann, gelbe Lebensmittel sollten nur in Maßen auf dem Speiseplan stehen, rote dagegen müssen so weit wie möglich vermieden werden. Einige recht fettreiche Produkte dürften trotz des hohen Fettanteils gegessen werden. Dazu gehören Fische wie Hering und Makrele, die wegen des hohen Anteils an ungesättigten Fettsäuren zu den gesunden Lebensmitteln gehören. Die Speisen werden gegrillt oder gedünstet, sodass für die Zubereitung wenig Fett benötigt wird. Ähnlich wie bei der Mittelmeer Diät werden viele Gemüsesorten und viel Fisch verwendet, die den Körper mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen versorgen.

Vorteile und Nachteile der Low Fat Diät

Die Schlankheitskur hat fast nur Vorteile. Der Speiseplan lässt sich im Alltag sehr gut durchhalten. Die Veränderung der Essgewohnheiten wird angestrebt, sodass der Jojo-Effekt vermieden wird. Eine Express Diät mit ihren gesundheitlichen Nachteilen ist diese Kur nicht. Bei richtiger Durchführung ist eine Gewichtszunahme nicht zu erwarten. Durch die Verringerung des Fettgehalts eignet sich die Diät sehr gut für Herz- und Kreislaufpatienten und wird auch von Experten für die Rekonvaleszenten nach Herzinfarkten oder Schlaganfällen empfohlen. Da die Lebensmittel sehr abwechslungsreich sind, besteht nicht die Gefahr einer Mangelernährung wie bei einseitigen Diäten wie zum Beispiel der Wassermelonen- oder der Kartoffel-Reis-Diät. Im Gegensatz zu anderen Magerkuren lässt sich mit der Low Fat Diät das Gewicht auf Dauer halten. Da die Ernährung insgesamt umgestellt wird, fällt der Verzicht auf den Dickmacher Fett im Anschluss an die Diät nicht so schwer.

Mit Fatburnern abnehmen

Die Fatburner Diät ist keine radikale Diät, sondern setzt gezielt auf Lebensmittel, deren Inhaltsstoffe dafür sorgen, dass Fett schneller verbrannt wird. Diese Lebensmittel beschleunigen den Stoffwechsel, durch das Abnehmen schneller und besser gelingt als bei anderen Diäten, die nicht gezielt auf diese Stoffe setzen. Diese Fettverbrenner sind reich an Vitaminen, gesättigten Fettsäuren, sekundären Pflanzenstoffen und Mineralstoffen.

Zu diesen Lebensmitteln gehören unter anderem Obst, Zitrusfrüchte, mageres Fleisch, Milch, Nüsse, Getreideprodukte und pflanzliche Öle. Der Diät Speiseplan kann also dem entsprechend abwechslungsreich gestaltet werden, denn nur so kann während der Diät sichergestellt werden, dass der Körper auch weiterhin mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt wird.

  • Das Abnehmen mit der Fatburner Diät hat, wie alle anderen Diäten auch, Vor- und Nachteile.
  • Die ausgewogene Ernährung aus frischem Obst und Gemüse, mit magerem Fleisch und vielen Milchprodukten ist abwechslungsreich und gibt dem Körper all die Stoffe, die bei einer gesunden Ernährung auch wirklich wichtig sind.
  • Als Nachteil ist anzusehen, dass jeder Körper anders reagiert, und auch Fatburner es nicht schaffen, das überschüssige Körpergewicht einfach so abzubauen.
  • Dennoch sind Vitamine und Eiweiß sehr wichtig bei der Fettverbrennung und können diesen Vorgang beschleunigen, wenn auch alle anderen Aspekte der Diät stimmig sind.

Gesund das Fett verbrennen

Selbst wenn die Fatburner Diät als zwei Wochen Diät durchgeführt wird, lassen sich gute Erfolge damit erzielen. Viele Lebensmittel, die die Fettverbrennung anregen, sorgen dafür, dass sich eingelagerte Fettzellen teilen, und so besser verbrannt werden können. Ganz besonders wirksam sind Zitrusfrüchte wie Orangen oder Zitronen beim Abnehmen. Ähnlich wie bei der Zitronensaft Diät werden gezielt Lebensmittel mit Fatburner aufgenommen, und gleichmäßig über den Tag verteilt in mehreren kleinen Portionen verzehrt. Gleichzeitig zu diesen besonderen Zutaten sollte ebenfalls der Rest der Diät stimmen. Eine einfache Diät Liste mit allen gut geeigneten Zutaten kann gerade zu beginn der Diät sehr hilfreich sein. Zudem können so die verschiedenen Speisen für den Essensplan im Voraus erstellt werden, sodass es immer eine Garantie für genügend Abwechslung gibt.

Es werden bevorzugt fettarme Zutaten zum Kochen verwendet, zu denen es aber bei jeder Mahlzeit auch die oben genannten Zutaten, bzw. einige Produkte davon, gibt. Unterstützt werden kann die Fatburner Diät ebenfalls durch die richtigen Getränke. Gut geeignet sind frische, aber selbst zubereitete Getränke wie Mineralwasser mit reichlich Zitronensaft oder frisch gepresster Orangensaft. Auch die in frischer Ananas enthaltenen Enzyme kurbeln die Fettverbrennung an. Ein frischer Obstsalat am Tag, ein Glas frisch gepresster Saft und einmal täglich Gemüse in Form von Rohkost sorgen dafür, dass die Fettverbrennung nicht zur Ruhe kommt, und der Prozess fortgehend am Laufen bleibt.

Schnelle Fettkiller zum Abnehmen

Wer an Übergewicht leidet und Fett abnehmen muss, der kann ganz gezielt auf eine gute Ernährung setzen. Viele Lebensmittel haben kaum Fett und Kalorien und eignen sich daher bestens für eine ausgewogene Diät. Aber auch ganz spezielle Lebensmittel, wie zum Beispiel die Ananas, können die Diät beschleunigen. Abnehmen durch Fettkiller wie Ananas hilft besonders dann, wenn man schnell Fett abnehmen möchte, und der Körper zudem entgiftet und entschlackt werden soll.

Eine solche Kur zum Abnehmen ist aber nur dann sinnvoll, wenn sie konsequent über einen längeren Zeitraum durchgeführt wird. Dafür ist das Ergebnis sehr deutlich, und der Körper hat für eine Umstellung ausreichend Zeit.

  • Frische Ananas enthält neben vielen Vitaminen auch ganz bestimmte Enzyme.
  • Diese sind in der Lage, das im Körper gespeicherte Fett zu teilen.
  • Dadurch kann es leichter verbrannt werden, was schließlich eine rasche Gewichtsabnahme zur Folge hat.
  • Unterstützend bei dieser Art abzunehmen ist Sport, denn auch dadurch werden die eingelagerten Körperfette verbrannt, und der Stoffwechsel angeregt.
  • Auch zum Entwässern und Abnehmen ist die Frucht besonders gut geeignet.

Viele in der Ananas enthaltene Vitamine und Vitalstoffe können vom Verdauungstrakt besser aufgenommen werden, sodass sich auch dieser natürliche Vorgang positiv auf das Abnehmen auswirkt.

Schnell überschüssiges Fett abnehmen

Sport und Ernährung stehen in einem eigen Zusammenhang, wenn es darum geht, effizient und schnell Fett abzubauen. Neben der gezielten Fettverbrennung können auch Fettbinder zum Abnehmen benutzt werden, welche es in Form von Kapseln, Tabletten und Pulver im Handel zu kaufen gibt. Schnell abnehmen mit Tipps wie diesen gelingt jedem, der sich an eine Umstellung der Ernährung hält, und diese zusammen mit Sport und anderen unterstützenden Mitteln über einen bestimmten Zeitraum durchführt. Fettbinder legen sich zum Beispiel wie eine zweite Haut über die Darmschleimhaut und sorgen dafür, dass das Fett vom Körper unverdaut ganz einfach wieder ausgeschieden wird.

Bei dem Entschluss, ich muss abnehmen, ist es daher sinnvoll, sich nicht nur auf ein Diätmittel zu beschränken, sondern mehrere hilfreiche Dinge miteinander zu kombinieren. Wer sich aus frischen Zutaten ohne Fett und Zucker, ernährt, zudem jeden Tag Sport betreibt, und Fett spaltende Lebensmittel, wie Ananas täglich in seinen Ernährungsplan mit einbaut, der wird gesund überschüssiges Fett abnehmen und somit das Körpergewicht senken. Wird die Diät beendet, dann sollte dieses nie zu rasch geschehen. Außerdem ist es anzuraten, Ananas weiterhin als unterstützende Begleitmaßnahme zu sich zu nehmen. Das kann in Form von einem Obstsalat, mit frischem Ananassaft oder einer anderen Art der Zubereitung geschehen.

Wie sich die Fettverbrennung anregen lässt

Immer wieder taucht in Berichten, Zeitung, Fernsehsendungen und Internet die Frage auf: Warum sind die Menschen heute so dick? Ohne Fachwissen, ohne Kenntnisse im Bereich Gesundheit, ohne grundlegende Erfahrungen kann auf diese Frage eine ganz klare und korrekte Antwort gegeben werden. Die Antwort lautet: Viele Menschen in den wohlhabenden Teilen der Welt leben falsch! Um langfristig gesund zu leben, muss die Kalorienaufnahme im Gleichgewicht mit dem Kalorienverbrauch und der Fettverbrennung stehen. Der Geist muss im Gleichgewicht mit dem Körper sein. Der gesamte Mensch sollte mit sich, seinem Körper, seiner Ernährung und seinem Umfeld im Gleichgewicht leben.

Zahlreiche Studien belegen, dass einer der wichtigsten Faktoren dabei der Stoffwechsel ist, also der Vorgang der Kalorienaufnahme mit der Nahrung und die Fettverbrennung im Körper. Viele Menschen stellen sich daher die Frage, wie sich die Fettverbrennung anregen lässt.

  • Die Kalorienaufnahme erfolgt durch das Essen.
  • Aber, wie funktioniert der Kalorienverbrauch, die Fettverbrennung?
  • Hier spielt ein Vorgang die entscheidende Rolle.
  • Der Stoffwechsel.
  • Wie der Name schon besagt, geht es darum, Stoffe zu wechseln.

Gemeint sind die Stoffe, welche wir durch Nahrung aufnehmen und unser Körper in für ihn nutzbare Energie umwandelt. Dieser Stoffwechsel muss perfekt funktionieren. Dafür verantwortlich sind mehrere Faktoren. Die Fettverbrennung ist zu vergleichen mit dem Verbrennen von Benzin in einem Motor, um diesen am Laufen zu halten. Bekommt der Motor zu viel Benzin, wird es im Tank gespeichert. Der Körper arbeitet ebenso. Erhält er zu viel Nahrung, zu viel Zucker und Fette, speichert er diese in den so genannten Fettdepots. Nun kann er davon zehren. Zu viele Fettdepots machen den Menschen dick. Die Fettverbrennung anregen bedeutet also, den Motor höher drehen zu lassen.

Fettverbrennung ankurbeln

Um nun den Stoffwechsel, die Fettverbrennung anzukurbeln, beziehungsweise überhaupt erst zu ermöglichen, benötigt der Körper einige Zusatzstoffe, die er selbst produziert. Wachstumshormone, Schilddrüsenhormone und Glukagon, um nur einige zu nennen. Bei der Herstellung dieser Zusatzstoffe für den Fettabbau, spielt die Bauchspeicheldrüse eine entscheidende Rolle. In ihr wird Insulin und Glukagon erzeugt. Diese beiden Stoffe sind nötig, um im Körper Fett zu verbrennen. Damit nun der Körper ausreichende Mengen dieser Stoffe erzeugen kann, ist beispielsweise eine gute Eiweißversorgung nötig. Das Insulin dient dazu, den Blutzuckerspiegel im Gleichgewicht zu halten, der ebenfalls eine entscheidende Rolle im Bereich Fettabbau und Fett verbrennen spielt. In unserer heutigen Zeit nimmt der Mensch zu viel Zucker und Fette auf. Aus diesem Grund steigt die Produktion von Insulin drastisch an. Das Insulin öffnet, bildlich gesprochen, die Körperzellen und sorgt so dafür, dass die überschüssige Energie, welche der Körper aus dem Zucker gewonnen hat, in diesen gespeichert wird. Glukose wird so erzeugt. Dieses wiederum hemmt den Fettabbau. Übergewichtige Menschen mit einer hohen Insulinproduktion, haben so das Problem, dass sie selbst mit Sport und Bewegung nur schwer abnehmen können. Das viele Insulin hält die Zellen offen und verhindert so den Fettabbau.

Die Schilddrüse ist ebenfalls entscheidend am Prozess der Fettverbrennung beteiligt. Sie produziert Hormone, die direkt in das Blut abgegeben werden. Damit diese Drüse gut funktioniert sind zwei Dinge besonders wichtig. Das bekannte Jod, welches vor allem durch Salz aufgenommen wird und die Aminosäure Tyrosin. Diese kommt vor allem in Milchprodukten vor, die einen hohen Eiweißgehalt aufweisen.

Hormone & Vitamine

Was ist alles für eine gute Fettverbrennung nötig, wie kann man die Fettverbrennung anregen? Die wichtigsten Dinge, welcher der Körper benötigt, um eine gute Fettverbrennung zu erzielen sind folgende. Wie bereits beschrieben, das Glukagon, welches in der Bauchspeicheldrüse erzeugt wird. Dazu kommen diverse Hormone, welche aus der Schilddrüse ihren Weg in den Blutkreislauf finden.

Vitamin C ist nicht nur bei Erkältungskrankheiten nötig, auch bei dem Kalorienverbrauch ist es zwingend erforderlich. Vitamin C findet sich vor allem in Früchten, Obst und diversen Gemüsen.

Magnesium muss in hohen Mengen zur Verfügung stehen. Da die meisten Übergewichtigen Weißmehlprodukte wie Tost und Brötchen, anstelle von Vollkornprodukten zu sich nehmen, fehlt ihnen in der Regel dieses Magnesium. Vollkornbrot, Vollkornbrötchen, Produkte, in welchen die Schale des Getreides Verwendung findet, sind die besten und schmackhaftesten Magnesiumlieferanten.

Linolsäure erhält der Körper aus kaltgepressten Ölen und Leinsamen. Diese Säure verstärkt die Darmschleimhaut. So wird mehr Energie zur Fettverbrennung aufgewendet.

Methionin ist für die Gewinnung von Adrenalin nötig. Dieses Adrenalin, welches oft als Stresshormon bezeichnet wird, ist nötig um Fett zu verbrennen.

Fettverbrennung anregen durch Sport

Die Fettverbrennung innerhalb des menschlichen Körpers lässt sich durch unterschiedliche Möglichkeiten erhöhen. Die wichtigste und sinnvollste Methode, neben einer entsprechenden Ernährung, ist die sportliche Betätigung. In der Vergangenheit wurde die These aufgestellt, dass ein Mensch erst einmal mindestens eine halbe Stunde am Stück ausdauernd trainieren muss, bevor überhaupt an eine nachhaltige Fettverbrennung zu denken ist. Diese Theorie ist inzwischen umstritten. Heute sagen die entsprechenden Wissenschaftler, dass ein Kalorienverbrauche, die Fettverbrennung, seit der ersten Minute des Trainings einsetzt. Wie viel Fett verbrannt wird, hängt von zwei Faktoren ab. Zum einen ist es die Trainiertheit des Sporttreibenden. Das bedeutet, der, welcher seinen Körper entsprechend durch stetes Training auf die Fettverbrennung vorbereitet hat, verbrennt schneller und effektiver seine Fettreserven, ihm fällt es leichter, die Fettverbrennung anzuregen. Zu zweiten kommt es auf den Muskelaufbau des Körpers an. Je mehr Muskeln aufgebaut und ausgebildet sind, desto schneller und desto mehr Fett, beziehungsweise Energie, wird von ihnen benötigt und somit verbrannt. Man kann es einfach ausgedrückt wieder mit einem Auto und seiner Energie vergleichen. Fährt ein Wagen bergab und es werden keinerlei elektrischen Geräte wie Radio, Heckscheibenheizung, etc. verwendet, benötigt das Fahrzeug keine Energie. Läuft jedoch Radio, Klimaanlage und ähnliches, wird wesentlich mehr Energie, Kraftstoff und Benzin benötigt. Die Reserven schmelzen dahin. Ebenso ist es bei einem Sportler. Seine Muskeln sind aufgebaut und entsprechen im Beispiel den zusätzlichen Energieverzehrern.

Fatburner und Abnehmpillen

Viele Betroffene suchen einen einfachen Weg, um ihre überschüssigen Pfunde loszuwerden und die Fettverbrennung anzuregen. So stellen sie immer wieder die gleiche Frage: „Kann man Tricks den Kalorienverbrauch steigern, ohne mühselige Bewegung und Sport?“ Ihre Idee beruht meist auf Werbeaussagen der Ernährungs- und Sportindustrie, welche so genannte Fettburner, beziehungsweise Nahrungsergänzungsmittel bewerben. Hier ist ganz klar festzuhalten, dass Nahrungsergänzungsmittel und Fettburner, welcher Art auch immer, bisher keine wissenschaftlichen Beweise liefern, die ihre Wirksamkeit im Bereich Fettverbrennung auf schnelle Art und Weise bestätigen.

Grundumsatz erhöhen

Wichtig für ein gesundes Abnehmen ist ein ganz klares Grundgesetz: Der Grundumsatz muss übertroffen werden. Als Grundumsatz wird die Menge an Energie, an Kalorien bezeichnet, die nötig ist, den Körper am Leben zu halten, um ihm einen vernünftigen Tages- und Arbeitsablauf zu ermöglichen. Nimmt ein Mensch, der einen niedrigen Grundumsatz hat, im Laufe des Tages viele Kalorien auf, so werden alle überschüssigen Kalorien gespeichert. Fett! Dieser Mensch hat nun zwei Möglichkeiten abzuspecken. 1. Er senkt die Aufnahme von Kalorien. 2. Er erhöht seinen Grundumsatz und regt die Fettverbrennung an.

Im besten Falle tut er beides gleichzeitig. Punkt 1 kann erfolgreich umgesetzt werden, indem er seine Ernährung umstellt und nur so viele Kalorien zu sich nimmt, wie er auch wirklich benötigt. Punkt zwei bedeutet Bewegung. Egal welche Bewegung er auch ausführt, jede verbrennt Fett. Natürlich die eine mehr als die andere. So kann beispielsweise belegt werden, dass bei regelmäßigem Joggen, Schwimmen und Laufen eine höhere Fettverbrennung zu erreichen ist, als beispielsweise beim Fahrradfahren, Sprinten oder ähnlichen Aktivitäten. Ausdauernde Sportarten sind demnach zu bevorzugen. Hierbei startet die Anregung der Fettverbrennung sofort.

Fettverbrennung langfristig steigern

Richtet sich der abnehmwillige Übergewichtige an diese einfachen Regeln und Grundsätze, wird er sicher vom Erfolg belohnt. Schnell wird er feststellen, dass er Pfund um Pfund, Kilo um Kilo verliert. Sein Bauch verkleinert sich. Er wird sich von Tag zu Tag besser und aktiver fühlen. Seine Muskeln werden sich mehr und mehr ausbilden und das Anregen der Fettverbrennung steigt damit gleichmäßig und dauerhaft an.

Fazit

Abnehmen ist Kopfsache. Die Werbung innerhalb unseres täglichen Lebens spielt hierbei eine große Rolle. Kartoffelchips, Eis, Schokolade, abends vor dem Fernseher. Cola und Limonade, die zu einem Großteil aus Zucker bestehen. Dies wird unseren Kindern schon als angenehm und glücklich machend verkauft und beigebracht. All diese Dinge führen dem Körper Unmengen an überflüssigen Fetten und Kalorien zu. Diese werden natürlich gespeichert. Schon die Kleinsten werden, auf Deutsch gesagt, fett! Es ist schwer für den Einzelnen diesen Versuchungen und Werbeaussagen entgegenzutreten und ihnen zu wiederstehen. Vielleicht sollte die Werbung einmal grundlegend überdacht werden. Wann haben Sie das letzte Mal im Fernsehen Werbung für Äpfel oder Bananen gesehen? Das ist sicher lange her.


Michaela Herzog

Vor zwölf Jahren wog ich über 90 kg. Mir war klar, dass ich mich ändern musste. Ich versuchte es und scheiterte viele Male. Ich begann besser zu essen und lernte dabei mehr über Ernährung und Fitness, aber auch über mich selbst, als ich es jemals für möglich gehalten habe. Es war die schwierigste und lohnendste Erfahrung und obwohl ich es damals noch nicht so sah, war ich erst am Anfang.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.