Categories
Allgemein

Gesund abnehmen mit Fitnesstraining

Mit Fitness abnehmen muss nicht schwierig sein. Wer sich für seine Gesundheit einsetzt, bekommt jede Menge Unterstützung. Eine Vereinsmitgliedschaft kann helfen, ist aber nicht zwingend nötig. Auch Fitnessstudios und Kurse bei den Volkshochschulen sind hilfreich und nicht einmal teuer. Wer sich für das Abnehmen mit Fitness entschieden hat, kann das natürlich auch allein in Angriff nehmen.

Bei leichtem Übergewicht durch Bewegungsmangel können schon flotte Spaziergänge Wunder bewirken. Allerdings sollten die mindestens 30 Minuten dauern und zwei bis dreimal pro Woche eingeplant werden.

  • Sport wirkt ganzheitlich auf die Gesundheit.
  • Muskeln, Sehnen und Knochen profitieren von der Belastung.
  • Das hat positiven Einfluss auf die Körperhaltung.
  • Auch deshalb empfehlen Ärzte ihren Patienten mit Haltungsschäden und Rückenschmerzen, zu einer krankengymnastischen Rückenschule, die Teilnahme an Sportprogrammen, die in einigen Fällen sogar bezuschusst werden können.
  • Neben dem Bewegungsapparat ist aber auch die positive Wirkung des Sports auf das Herz-Kreislaufsystem bekannt.

In der Folge können viele kleinere Symptome nachlassen, wenn der Sport regelmäßig betrieben wird. Schließlich profitieren auch die Atemwegorgane. Die Gefahr von Erkältungen lässt bei regelmäßigem Sport nach, wenn die Lunge genügend belüftet wird. Personen, die im Sitzen arbeiten und nie tief durchatmen, sind besonders gefährdet.

Mit weniger Gewicht zu einem gesünderen Leben

Wer mit Fitness abnehmen möchte, sollte sich Zeit nehmen. Schnelle Erfolge bergen die Gefahr, dass das Gewicht schneller wieder zugenommen wird, wenn der Sport aus Zeitgründen vorübergehend zu kurz kommt. Das schadet auch der Motivation, wenn das Training mit zusätzlichem Gewicht neu aufgenommen werden muss. Um ein Scheitern zu vermeiden, kann es sinnvoll sein, während der sportlichen Auszeit eine Diät einzulegen. Wer mit Buttermilch abnehmen möchte oder sich für die Atkins Diät interessiert, sollte sich allerdings vorher genau einlesen.

Das Abnehmen klappt umso besser, wenn der Sport auch Spaß macht. Vor allem Einsteiger sollten ruhig nach einem Fitness Check mehrere Sportarten ausprobieren und sich im Zweifel gar nicht festlegen. Regelmäßige Radtouren oder ausgedehnte Spaziergänge können die Fitness deutlich verbessern. Ausflüge ins Schwimmbad sind ebenfalls sinnvoll und vor allem in der kalten Jahreszeit die perfekte Ergänzung des eigenen Sportprogramms. Fitnessprogramme für zuhause sind für alle geeignet, die diszipliniert genug sind. Fitnessgeräte können dabei helfen. Wer genügend Platz hat, kann sich so ein eigenes kleines Fitnessstudio zusammenstellen, das rund um die Uhr zugänglich ist. Der Raum sollte allerdings ansprechend sein. Niemand trainiert gerne in dunklen Kellerräumen mit schlechtem Licht. Um die Ernährung in geregelte Bahnen zu lenken, hilft ein Essensplan. Er sollte aber kleine Annehmlichkeiten und Lieblingsgerichte in angemessener Portion enthalten. Abnehmen in einer Woche ist allerdings schwierig.

Schlank und gesund durch Fitness Training

Fitness Kurse helfen allen Übergewichtigen, ihre überflüssigen Pfunde loszuwerden und gleichzeitig ihren allgemeinen Gesundheitszustand deutlich zu verbessern. Darüber hinaus genießen die meisten Teilnehmer den Sport in einer Gruppe von Gleichgesinnten. Für jedes Alter und jede körperliche Verfassung werden passende Kurse angeboten. Dabei haben Abnehmwillige die Wahl, ob sie in exklusiven Fitness Studios zu relativ hohen Preisen trainieren, oder das deutlich günstigere Kursangebot von Volkshochschulen und Sportvereinen nutzen. Auch hinsichtlich der Ausstattung bestehen unterschiedlich aufwändige und kostspielige Alternativen.

Bei vielen Sportkursen reichen ein T-Shirt, eine Jogging-Hose und ein Paar Turnschuhe völlig aus. Wer Wert auf ein perfektes Erscheinungsbild legt, kann viel Geld in schicke Trainingskleidung und Sportschuhe renommierter Hersteller investieren.

  • Personen, die langfristig abnehmen möchten, sollten stets einem Plan folgen, der intensive Fitness und einen Ernährungsplan mit ausgewogener und kalorienarmer Kost vorsieht.
  • Es ist wesentlich aussichtsreicher, wenn man nicht nur durch eine systematische Ernährungsumstellung abnehmen möchte, sondern die Gewichtszunahme auch durch ein regelmäßiges Fitness Programm unterstützt.
  • Fitness Kurse führen beim Training zu einem zusätzlichen Verbrennen von Kalorien, so dass die Pfunde schneller purzeln.
  • Durch das Training wird außerdem zusätzliche Muskelmasse aufgebaut, die den Grundumsatz auch im Ruhezustand erhöht.
  • Nicht zuletzt strafft regelmäßiger Sport das Gewebe, so dass das Abnehmen keine Erschlaffungen und Hautdellen verursacht.

Darüber hinaus trägt das Training in einem Fitness Kurs auch viel zum seelischen Gleichgewicht bei, wodurch die Wahrscheinlichkeit von psychisch bedingten Heißhungerattacken reduziert wird.

Geeignete Fitness Programme

Da Seriös Abnehmen nur in der Kombination einer Diät beziehungsweise einer Änderung der Ernährungsgewohnheiten und einem gleichzeitigen Bewegungsprogramm möglich ist, sollte man sich mindestens zweimal in der Woche sportliche Betätigungen vornehmen. Fitness Kurse werden überall angeboten und können kurzfristig gebucht werden. Die Teilnahme an einem organisierten Training besitzt den großen Vorteil, dass man so wesentlich systematischer und mit einer höheren Motivation Sport treibt als für sich alleine. Besonders empfehlenswert sind alle Ausdauersportarten. Personen mit leichtem bis mäßigem Übergewicht profitieren sehr vom regelmäßigen Joggen oder Walken unter fachkundiger Anleitung.

Auch für stark übergewichtige oder adipöse Menschen gibt es passende Fitness Kurse, mit denen sie langfristig abnehmen können. Sie sollten Sportarten meiden, bei denen es zu einer großen Belastung der Gelenke kommt. Hervorragend geeignet sind dagegen alle Trainingsprogramme im Wasser, weil hier das hohe Gewicht keine Rolle spielt. Aqua Fitness Kurse oder auch Schwimmkurse erfreuen sich große Beliebtheit und werden von zahlreichen Schwimmvereinen und Hallenbädern angeboten. Auch moderates Spinning oder die Nutzung eines Crosstrainers unter der Anleitung eines geschulten Trainers im Fitness Studio haben sich sehr bewährt.

Fitnessprogramm für Senioren

Fitness und Sport sind nicht nur für junge Menschen wichtig. Möchte man körperlich möglichst lange fit bleiben, ist regelmäßiger Sport ein gutes Mittel, um dieses Ziel zu erreichen. Senioren Fitness richtet sich nach den Bedürfnissen und Fähigkeiten älterer Menschen und kann sogar bei verschiedenen Erkrankungen eine positive Wirkung zeigen.

Da im Alter oft die Knochen schwer werden und sich Schmerzen oder Rheuma in den Gelenken zeigen, können leichter Sport und eine körperliche Betätigung diese Alterungssymptome aufhalten oder hinauszögern. Dem entsprechend fördert und fordert das jeweilige Sportprogramm die Senioren, sodass die auch zusammen in der Gruppe und mit Freude noch am sozialen Leben teilhaben können.

  • Sport muss nicht immer als Extremsport betrieben werden.
  • Er muss den Körper auch nicht bis an seine Grenzen fordern, sondern kann ruhig und langsam stattfinden, sodass gerade die Senioren Fitness sehr beliebt ist.
  • Diese kann zusammen in kleinen Gruppen mit anderen Senioren stattfinden, wodurch neue Freundschaften entstehen, man sich gegenseitig unterstützen und auch Hilfe geben kann.
  • Oft leiden gerade ältere Menschen oft unter einer eingeschränkten körperlichen Bewegungsmöglichkeit, welche sich durch ein leichtes Sportprogramm verbessern lässt.
  • Denn zahlreiche Fitessmöglichkeiten bieten sich beim Seniorensport an.

Vom gymnastischen Turnen, über Nordic Walking, bis hin zum Schwimmkurs oder dem gemeinsamen Lauftraining stehen älteren Menschen viele Aktivitäten zur Verfügung. Oft werden diese sogar in Form von einem Kurs auch auf dem Dorf und in kleineren Städten angeboten, und dort in der Turnhalle abgehalten. Da viele ältere Menschen nicht mehr mobil sind, eignet sich diese Art der Gemeinschaft nicht nur für die körperliche Fitness, sondern auch um den Kontakt zu Gleichgesinnten zu pflegen.

Sport in Maßen ist im Alter möglich

Fitness für Senioren sollte jedoch sehr individuell und den eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Würde man sich hierbei übernehmen, können körperliche Beschwerden die Folge sein. Das gilt gerade dann, wenn man längere Zeit keinen Sport gemacht hat und eher zu den inaktiven Menschen gehört. Hier eignen sich ausgiebige und lange Spaziergänge, um den Körper langsam zu fordern und die eigene Leistung zu steigern. Wer sich jedoch für den Sport innerhalb einer Gruppe oder einem Verein entscheidet, wird dort einen Sportlehrer oder Trainer an seiner Seite haben. Dieser kann einen individuellen Fitnessplan erstellen, wird sich nach gesundheitlichen und körperlichen Einschränkungen erkundigen, und dem entsprechend einen Trainingsplan erstellen. Durch diese spezielle Hilfe ist es sogar möglich, bereits seit Jahren bestehende Verspannungen, Bewegungseinschränkungen oder Beschwerden zu verringern und schließlich ganz abzubauen. Fitness Kurse dieser Art werden in allen Regionen angeboten und machen das Leben der Senioren lebenswerter.

Mit Musik geht alles leichter

Für die meisten Sportler gehört Musik zum Sport einfach dazu. Trainer nutzen diese sogar, um anzufeuern oder auch zur Ruhe kommen zu lassen. Seinen Anfang nahm das Training mit Klängen mit Aerobic. Seither hat sie fast überall Einzug gehalten. Mit MP3 in das Fitnessstudio zu gehen, ist daher für die meisten Sportler selbstverständlich.

Ganz besonders profitieren Sporteinsteiger davon, denn die Musik ist eine echte Hilfe bei der Motivation. Das gilt auch für Läufer, die sich mit Unterstützung der verschiedenen Songs zu einer besseren Kondition verhelfen können.

  • Beim Warm-Up hilft Musik, die nicht zu flott ist.
  • Sie soll anregen, aber nicht zu sehr antreiben.
  • Gerade Sportler, die sich von Klängen leicht motivieren lassen, können sich 3-4 Songs aussuchen, die hintereinander abgespielt werden, bevor sie etwas flotter werden.
  • Wichtig ist ein Wechsel.
  • Spätestens nach 5 Liedern ist es Zeit für eine langsamere Einspielung, die allerdings nicht zu beruhigend sein darf.

Erfahrene Läufer, die ihre Fitness mit Intervalltraining verbessern, brauchen eine besondere Zusammenstellung der Lieder, die dann auch etwas aggressiver sein kann, wie auch beim Training mit dem Fitness Fahrrad. Es ist in diesem Fall sinnvoll, die Lieder minutengenau auf das Training abzustimmen. Das erleichtert auch das Gefühl für die Einheiten.

Musik im Fitnessstudio als Hilfe

Jeder Geschmack ist anders. Deshalb verzichten die meisten Fitnessstudios darauf, Lieder nur abzuspielen. Üblich ist ein junger Radiosender für die Hintergrundbeschallung oder ein Musiksender über die aufgehängten Fernseher. Die Lautstärke ist dann leise genug, so dass sie auch nicht störend wirkt. Kurse werden für gewöhnlich mit lauterer Musik begleitet, die exakt auf den Trainingsplan abgestimmt ist. Natürlich gibt es im freien Handel auch spezielle Musik für Fitness. Sie ist dann auf den Fitness Tanz zugeschnitten.

Musik verhilft auch den Menschen zu mehr Schwung, die bislang mit Sport nicht allzu viel anfangen konnten. Empfehlenswert ist es daher auch für alle, die sich zu gesunden Spaziergängen aufraffen müssen. Das gilt vor allem für Sporteinsteiger, die erst etwas gegen ihr Übergewicht tun möchten und gleichzeitig die Ernährung umstellen. Es lohnt sich aber, gezielt bestimmte Lieder auszuwählen. Schon nach wenigen Ausflügen zeigt sich dann die Wirkung. Es ist außerdem wichtig, die Musik nicht zu laut einzustellen, um das Gehör nicht zu schädigen und die Umgebung noch wahrnehmen zu können. Wer es gar nicht vor die Tür schafft und lieber in den eigenen vier Wänden trainiert, kann seine Motivation auch mit Melodien stärken. Es hilft, die Lieblingssongs zusammenzustellen und dann wirklich nur beim Training abzuspielen. Empfehlenswert ist die Vorgehensweise auch bei einem Vorhaben mit Fitness für Kinder.

Die perfekte Kleidung für den Sport

Die Auswahl der richtigen Fitness Kleidung für den Sport ist auch deshalb wichtig, weil der Temperaturausgleich gewährleistet bleiben muss. Das gilt sowohl für den Sommer als auch für den Winter. Andernfalls droht Überhitzung oder das Auskühlen. In der Anfangszeit können sich Sporteinsteiger noch mit zusätzlichen Jacken oder Pullovern behelfen, spätestens nach sechs Monaten wird die passende Kleidung aber unverzichtbar. Sportkleidung sollte nicht zu weit sein.

Sonst stört sie bei der Bewegung und kann sogar ein Sicherheitsrisiko darstellen, z.B. beim Training an Fitnessgeräten, aber auch bei allen Outdoor-Sportarten oder den Fitness Tanz.

  • Hohe Anforderungen sollten Sportler jedoch von Anfang an auf das richtige Schuhwerk legen.
  • Vor allem Personen, die etwas schwerer sind oder Fehlstellungen haben, können so Schäden verhindern.
  • Der beratende Fachmarkt ist hier sicher eine gute Entscheidung.
  • Gute Fitness Schuhe halten mindestens ein Jahr.
  • Laufschuhe müssen nach 800 km oder einem Jahr Einsatz ausgetauscht werden, denn dann ist die Dämpfung nicht mehr gewährleistet.

Die Wahl der Schuhe hängt aber auch von den bevorzugten Bodenverhältnissen ab. Wer vor allem im Fitnessstudio auf dem Laufband trainiert, braucht einen anderen Schuh als ein Crossläufer. Hier ist das Profil besonders gefragt. Das Laufen auf der Straße erfordert eine abriebstarke Sohle mit hoher Dämpfung aber nicht zu viel Grip. Sonst besteht die Gefahr, dass bei jedem Auffußen zu viel Kraft auf die Gelenke übertragen wird. Sportler mit mehr Gewicht können ihre Gelenke mit den richtigen Schuhen zusätzlich entlasten. Abnehmen ohne Diät ist so kein Problem. Gymnastikübungen zum Abnehmen können die Wirkung verstärken.

Moderne Fitness Kleidung für Freizeitsportler

Auch die Fitness Kleidung unterliegt Trends. Mit allen neuen Kollektionen fließen nicht nur modische Aspekte, sondern auch Erkenntnisse aus der Forschung ein. Die Multifunktionskleidung ist die beste Entscheidung. Das beginnt schon bei der Unterwäsche. Sie muss in der Lage sein, Feuchtigkeit aufzunehmen und nach außen abzuleiten. Die Wahl der Socken stellt vor allem Leistungssportler vor eine Herausforderung. Sind sie zu saugfähig, sind Scheuerstellen nicht selten die Folge. Nehmen sie zu wenig Flüssigkeit auf, ist der Schweiß schädlich für die Haut. Schlimmstenfalls drohen Hautinfektionen. Abhängig ist die Wahl der Socken natürlich auch von der Art des Sportes. Läufer brauchen etwas dickere Socken als z.B. Sportler, die sich für Pilates entschieden haben.

Die beste Passform der Sportkleidung ist auch abhängig von der Qualität der Stoffe. Häufiges Waschen muss sie ebenso verkraften, wie einen intensiven Gebrauch. Es lohnt sich auch deshalb, etwas mehr zu investieren und die Kleidung nicht in den Trockner zu geben, wenn es nicht unbedingt nötig ist. Luftig aufgehängt trocknen vor allem Multifunktionsstoffe innerhalb weniger Stunden.

Trainieren mit Ausrüstung

Das richtige Fitness Zubehör kann beim erfolgreichen Training helfen. Für den Einsteiger ist es jedoch schwierig zu unterscheiden, welche Hilfsmittel sie wirklich brauchen und welche vielleicht überflüssig sind. Natürlich ist die Entscheidung auch davon abhängig, um welchen Sport es geht. Für ein Probetraining ist zumeist keine zusätzliche Ausrüstung nötig. Dann genügt leichte Freizeitkleidung. Das Zubehör wird dann für gewöhnlich vom Anbieter des Kurses zur Verfügung gestellt.

Spätestens mit der dritten Probestunde erwarten die verantwortlichen Trainer für gewöhnlich, dass die Teilnehmer ihre nötige Ausrüstung mitbringen. Wer zu Hause selbst trainieren möchte oder sich nicht auf geliehenes Zubehör verlassen will, ist natürlich von Anfang an gefragt.

  • Abhängig vom Sport gibt es eine Reihe von Basics.
  • Dazu gehört das geeignete Schuhwerk.
  • Für das Fitnessstudio genügen leichte Sportschuhe.
  • Wer sich außerdem für Aerobic oder Pilates interessiert, bekommt Schuhe mit einer besonderen Sohle, die die Sportausübung deutlich angenehmer macht.
  • Läufer benötigen z.B.

Schuhe mit einer dämpfenden Sohle. Die Kleidung sollte außerdem den Temperaturen angepasst und bequem sein. Je mehr Bewegung, desto besser muss. Das gilt auch für die Unterwäsche. Damen sollten darauf achten, einen gut sitzenden BH zu wählen, der stützt aber nicht einengt. Getrennte Körbchen tragen dazu bei, dass es nicht zu Hautreizungen kommen kann, wenn es mal etwas anstrengender wird. Outdoor Sportler, wie Läufer und Radfahrer brauchen zudem Kleidung und Fitness Handschuhe, die sie für Regen und Kälte schützen.

Das weitere Zubehört für Sportler

Das meiste Zubehör brauchen vor allem Kraftsportler. Auch deshalb genießen Fitnessstudios einen großen Zulauf, denn sie können die verschiedenen Geräte bereitstellen. Es ist aber durchaus möglich, das Fitness Zubehör selbst anzuschaffen. Während es um die Basics der Fitness Sachen kein Herumkommen gibt, können Sportler beim Zubehör Kompromisse finden und sich selbst alles zusammenstellen. Einige Geräte verfügen gleich über mehrere Funktionen. Für die Studios selbst sind sie uninteressant, denn so würden einzelne Sportler die Geräte zu lange besetzen. In Privathaushalten sind gerade diese Geräte hilfreich und sinnvoll, denn sie helfen, Platz und Geld zu sparen.

Ob es nun der Spaß am Sport ist oder der Wunsch abzunehmen. Ohne die richtige Ausrüstung droht der Plan zu scheitern. Deshalb lohnt es sich vor allem nach der Einstiegsphase, lieber etwas mehr Geld auszugeben und hochwertiges Zubehör zu kaufen. Nicht zu vernachlässigen ist das Argument der Sicherheit. Wer an der Qualität des Fahrrades oder seiner Fitnessgeräte spart, bringt sich unter Umständen in Gefahr. Das gilt auch für den Abnehm Plan, der vor allem Sportanfänger begleitet. Bekannte Diäten, wie die Formuladiät, sind sicher sinnvoller, als neue Maßnahmen, deren Erfolg ein Ratespiel ist.

Neuer Sport für mehr Fitness

Speedball Fitness ist eine junge Sportart, die Elemente aus Basketball, Rugby und allgemeinem Fitnesstraining miteinander verbindet. Geeignet ist sie für Männer und Frauen jeden Alters. Das Training wird heute vor allem in Fitnessstudios angeboten. Trainer für Speedball brauchen eine zusätzliche Ausbildung, um das Wissen richtig vermitteln zu können. Die Bälle werden für das Training gestellt. Für den Anfang sollte der Ball nicht mehr als ein Kilogramm wiegen, denn eine Trainingseinheit dauert gut 45 Minuten.

Wer als Anfänger gleich zu einem zwei Kilogramm schweren Ball greift, riskiert bestenfalls einen Muskelkater, schlimmstenfalls werden die Gelenke überlastet. Bei dem Ball handelt es sich um eine kleine Variante des Medizinballs.

  • Wie viele Fitness Sportarten wird auch Speedball Fitness von Musik begleitet.
  • Lediglich bei der Einweisung bleibt die Musik aus, um die Bewegungen leichter einstudieren zu können.
  • Wer Speedball Fitness begriffen hat, kann die Übungen auch leicht zu Hause selbst durchführen.
  • Viel Platz ist dazu nicht notwendig.
  • Der Sport gilt außerdem als empfehlenswerter Ausgleich für alle, die sich im Alltag körperlich nicht beanspruchen müssen.

Sie werden durch das Training deutlich beweglicher, was ihnen auch im Berufsalltag bei viel Schreibtischarbeit zugutekommt. Auch zur Gewichtsabnahme empfiehlt sich die regelmäßige Teilnahme an einem solchen Programm. Bei deutlichem Übergewicht sollte das Training zu Beginn nicht zu intensiv betrieben werden, um Schäden zu vermeiden. Manche Studios bieten für Betroffene Kurse, die mit Ernährungskursen kombiniert sind. Ein Fitness Trainingsplan trägt zum schnelleren Erfolg bei.

Auch für ältere Semester geeignet

Moderne Sportarten interessieren heute nicht nur junge Sportler. Auch Senioren Fitness wird immer beliebter. Für Senioren ist das Fitness Training mit angepasstem Tempo eine geeignete Methode, die Beweglichkeit zu erhalten. Speziell geschulte Trainer sorgen dann dafür, dass die Gesundheit gefördert und nicht gefährdet wird. Eine vorsorgliche Untersuchung beim Hausarzt ist aber angebracht. Auch Senioren können mit dem richtigen Training wieder Muskelmasse aufbauen. Das hilft ihnen, die Gelenke zu entlasten, auch wenn bereits Schäden vorhanden sind. Sicheres Abnehmen ist ebenfalls ein Grund für das Speedball Training.

Fitness für Gesetzeshüter

Insbesondere in den Großstädten wird der Polizei viel abverlangt. Die Kombination aus körperlicher und geistiger Höchstleistung fordert den Körper und bringt ihn schnell an seine Grenzen. Deswegen muss auch über Fitness für die Polizei nachgedacht werden.

Hier haben wir einige Tipps zusammen gestellt.

  • Alle Fitness Kurse der Welt bringen nicht viel, wenn der Körper von innen nicht gut versorgt wird.
  • Daher steht am Beginn eines jeden Fitness Trainingsplans die Überprüfung der eigenen Essgewohnheiten.
  • Studien haben ergeben, dass zu schwere, fette und zuckerhaltige Ernährung nicht nur dem Körper und der Figur schadet, sondern auch die Denkfähigkeit einschränkt.
  • Neben erhöhtem Übergewichtsrisiko mit den bekannten Nebenwirkungen wie Diabetes, Herz- und Kreislaufschwierigkeiten und Gelenkproblemen kommt dann noch eine verminderte geistige Leistung zum Tragen, die gerade im Polizeiberuf hinderlich ist.
  • Daher empfiehlt es sich, diverse Methoden zum Abnehmen auf ihren Nährstoffgehalt hin zu überprüfen.

Ernährungsumstellungen, die eine niedrige Kohlenhydratzufuhr beinhalten, haben sich ebenso bewährt wie möglichst natürliche, unbehandelte Lebensmittel zu sich zu nehmen. Auch der Verzicht auf Zucker und Zusatzstoffe wie Emulgatoren, Konservierungsstoffe und künstliche Aromen hilft dem Körper, natürlich zu funktionieren und einen flexiblen Geist zu erhalten. Auch die Wahl der Getränke spielt hierbei eine große Rolle; Mineralwasser und Tees sind für den Flüssigkeitshaushalt besser als zuckerhaltige Brausen für zwischendurch.

Der Körper als gut funktionierende Maschine

Von allein geht es nur bergab. Deswegen sollte bei der Fitness für die Polizei regelmäßiges Training Pflicht sein. Ausdauer und Kraft sind hier gleichermaßen gefragt. Gezielter Muskelaufbau und -Erhalt und eine gute Kondition lassen sich mit einfachen Fitness Geräten wie zum Beispiel einem Fitness Ergometer erreichen. Es muss kein stundenlanges, eintöniges Training sein; schon eine Stunde Sport zwei- bis dreimal die Woche hilft, den eigenen Körper aufzubauen und ihn stark zu machen für Belastungen des Polizeiberufes.

Achten Sie dabei unbedingt auf richtiges Schuhwerk und entsprechende Fitness Kleidung. Bei Fragen kann ein Fitness und Gesundheitstrainer helfen. Denn nur mit gesundem Geist und starkem Körper können Gesetzeshüter ihrer schwierigen Aufgabe nachgehen.

Gesunde Getränke für Sportler

Fitness Getränke schmecken nicht nur gut, sie enthalten auch jede Menge Vitamine und Mineralien. Für die meisten Sportler sind sie daher selbstverständlich. Kritiker merken an, dass sie häufig viel Zucker enthalten. Andernfalls kann der süße Geschmack auch durch Süßstoffe verwirklicht werden.

Mittlerweile nehmen aber auch die Angebote zu, die mit natürlichen Substanzen ergänzt werden und durch den Zusatz von Fruchtsäften ihren süßen Geschmack erhalten. Zu süß sollten die Getränke allerdings nicht sein, denn sonst droht vor allem bei anstrengenden Sportarten Übelkeit oder die Gefahr, dass das Durstgefühl schneller nachlässt.

  • Viele Sportler stellen sich nach einem Fitness Check die Frage, wie oft sie eigentlich trinken müssen, um gesund zu bleiben.
  • Grundsätzlich gilt, dass alle 30 Minuten etwas getrunken werden sollte.
  • Bei betreuten Sportarten ist es daher auch üblich, dass die Trainer auf kurze Trinkpausen achten.
  • Bei sehr anstrengendem Sport, wie dem Marathon, helfen auch die Veranstalter und positionieren unterwegs Helfer, die die Läufer mit Getränken versorgen.
  • Gerade Spitzensportler stellen sich jedoch lieber ihre eigenen Fitness Getränke zusammen.

Sie haben ihre Wohlfühlmischung, die aus einem Gemisch aus Wasser, Saft und Tee besteht. Auch Zusätze von Mineralsalzen sind keine Seltenheit. Ingwer zum Abnehmen kann ebenfalls zugefügt werden.

Die Entscheidung zwischen Wasser und gemischten Getränken

Es gibt wohl keinen Sportler, der sie bei seinem Fitness Programm nicht ausprobiert hat. Gemeint sind Fitness Getränke, die sehr unterschiedlich im Geschmack sind. Es dauert daher einige Zeit, bis jeder Sportler sein persönliches Lieblingsgetränk gefunden hat. Die meisten beginnen mit Wasser. Süße Limonaden sind keinesfalls geeignet. Wasser ist für Hobbysportler auch durchaus ausreichend. Sollte es zu Mangelsituationen kommen, zeigt sich das während oder nach der sportlichen Betätigung u.a. durch Schwindel und eine zu langsame Erholung. Bei der Diagnose ist allerdings Vorsicht geboten. Die Symptome könnten auch ein Hinweis auf Überforderung sein oder darauf hinweisen, dass der Sportler insgesamt zu wenig getrunken hat.

Für welches Fitness Getränk auch immer die Entscheidung fällt, es sollte unbedingt einen großen Teil natürliches Wasser enthalten. Kohlensäure gibt dem Getränk zwar zusätzlich einen frischeren Geschmack, kann aber negativen Einfluss auf den Sauerstofftransport im Blut nehmen. Bei wirklich anstrengenden Sportarten sind Getränke ohne Kohlensäure daher besser geeignet. Einsteiger müssen das richtige Trinkverhalten beim Sport oft erst lernen. Sie lassen sich häufig auch von starken Gewichtsverlusten täuschen, tatsächlich handelt es sich aber vorrangig um ausgeschwitztes Wasser, das unbedingt aufgefüllt werden muss. Dabei ist darauf zu achten, dass die Getränke wohltemperiert sind. Ansonsten droht eine Magenverstimmung, bis hin zu einer Gastritis.

Mit Gleichgesinnten zu mehr Fitness

Der Fitness Treff bringt sportinteressierte Menschen zusammen. Solche Treffs können lockere Zusammenschlüsse auf freiwilliger Basis sein, die keine Kosten verursachen. Eine Alternative sind Veranstaltungen von Vereinen. Üblich sind regelmäßige Termine, die in vielen Fällen über die Presse verbreitet werden. Außerdem sind Aushänge an den Treffpunkten nicht ungewöhnlich. Der Fitness Treff richtet sich aber nicht nur an erfahrene Sportler, sondern auch an Anfänger sowie Familien. Er ist damit der perfekte Einstieg für alle, die sich noch nicht sicher sind, welche Sportart für sie geeignet ist.

Angesprochen fühlen sich außerdem Hobbysportler, die wenig Zeit haben und sich nicht zu einer regelmäßigen Teilnahme verpflichten wollen. Die zwanglosen Veranstaltungen sind daher auch bestens als Schnuppertraining geeignet.

  • Fitnesstraining wird immer beliebter.
  • Gerade für Späteinsteiger gilt jedoch, dass sie sich möglichst nicht zu einseitig belasten sollten.
  • Das bedeutet, dass Ausgleichsport für sie besonders wichtig ist.
  • Ein Fitness Treff kann leicht Abhilfe schaffen.
  • In freundschaftlicher Runde geht es z.B.

im ruhigen Tempo durch einen Trimm-Dich-Wald. Erfahrene Sportler, häufig auch mit Trainerschein, sorgen für die korrekte Durchführung der Übungen. Nebenbei bleibt noch die Möglichkeit, neue Kontakte zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen. Treffs für Sportler können aber auch von den Gemeinden angeboten werden. In diesem Fall handelt es sich zumeist um breitensportliche Veranstaltungen mit Radfahren, Schwimmen, Laufen und Wandern. Die Teilnehmer erhalten im Anschluss eine Medaille.

Mehr Fitness für weniger Gewicht

Bewegung und eine angepasste Ernährung sorgen für ein stabiles und gesundes Gewicht. Gewichtsprobleme bei Menschen, die regelmäßig Sport treiben, sind eher selten. Das liegt auch daran, dass eine deftige Mahlzeit oder eine vorübergehend ungesunde Lebensweise die sportliche Leistungskraft schmälert. Ein Sportler, der sich seinen Trainingszustand hart erarbeitet hat, reagiert daher auf Leistungseinbrüche durch Ernährungsfehler früh. Im Umkehrschluss nehmen Kraft und Kondition bei gesunder Ernährung schneller zu. Das stellen auch Übergewichtige fest, die mit Sport gegen überflüssige Pfunde kämpfen.

Natürlich ist es auch möglich, den Effekt mit einer Diät zu beschleunigen. Die meisten Diätwilligen probieren mehrere Diäten aus, bis sie die für sie passende Maßnahme gefunden haben. Diäten müssen sich mit dem Alltag verbinden lassen, sie sollten nicht zu exotisch und nicht mit Hungern verbunden sein. Welche Diät das letztendlich sein wird, muss jeder für sich selbst herausfinden. Eine vier Wochen Diät ist sicher ausreichend, um erste Erfolge zu erzielen. Wichtig ist es, im Anschluss die Ernährung vorsichtig anzupassen. Innerhalb von vier Wochen lässt sich außerdem eine Grundkondition aufbauen. Wer also nach vier Wochen seine Leistung steigert, kann leichter zur normalen Ernährung zurückkehren.

Fitnessprogramm für zu Hause

Wer sich fit halten möchte, muss dafür nicht immer nach draußen. Auch der Besuch in einer Sportgruppe oder im Studio ist nicht zwingend notwendig. Fitness für Zuhause lässt sich mit viel Spaß und Abwechslung zu jeder Zeit durchführen, wodurch ein ganz individuelles und vor allen Dingen zeitlich flexibles Training stattfinden kann. Wann immer man Zeit und Lust hat, kann man etwas für den Körper tun und aktiv werden. Auch die Auswahl an verschiedenen Sportgeräten ist groß, sodass sich für jeden das passende Trainingsgerät schnell finden lässt.

Bei diesem Training geht es aber nicht nur um das Abnehmen durch Sport, sondern auch um die Freude an der Bewegung und darum, dem Körper ganz einfach etwas Gutes zu tun. Bei der Frage, abnehmen was essen, sollte in erster Linie auf frische Zutaten, Obst und Gemüse, sowie eine fettarme Zubereitung geachtet werden.

  • Fitness für zu Hause ist aus verschiedenen Gründen mehr als praktisch.
  • Zum einen kann bei jedem Wetter trainiert werden, zum anderen wird man dabei nicht beobachtet.
  • Letzteres kommt gerade stark übergewichtigen Personen entgegen, die den Blicken der Anderen zu Beginn lieber nicht ausgesetzt sein möchten.
  • So kann das Fitnessprogramm ganz langsam gestartet werden.
  • Je nachdem, wie aktiv man ist, sollte man mit ein paar gymnastischen Übungen beginnen.

Auch das Treppensteigen kann helfen, wenn man die Ausdauer steigern möchte. Natürlich gibt es auch viele spezielle Sportgeräte für zu Hause. Mit einem Mini Trampolin kann man alle Muskeln und den ganzen Körper trainieren. Auch der Hula Hoop Reifen ist eine gute Wahl, wenn man mit Sport anfangen möchte. Wer ausreichend Platz hat, kann auch zum Springseil greifen. Auch beim Tanzen oder der Samba Fitness kann man etwas für das eigene Wohlbefinden tun.

Aktiv werden mit verschiedenen Sportarten

Fitness für Zuhause sollte immer dann stattfinden, wenn Zeit vorhanden ist. Auf dem Mini Trampolin kann man ganz bequem im Wohnzimmer hüpfen. Sogar die Lieblingsmusik kann dabei laufen und für mehr Elan sorgen. Wer zum Beispiel ganz gezielt die Waden und Oberschenkel trainieren möchte, sollte sich der Treppenstufe bedienen. Abwechselnd und im langsamen Tempo werden die Füße einzeln auf die Stufe und wieder auf den Boden gesetzt. Hat man die Ausdauer gesteigert, gehen die Übungen viel leichter als zu Beginn. Mit einem Hula Hoop Reifen kann sogar beim Fernsehen geübt werden. Hierbei wird nicht nur die Rückenmuskulatur gestärkt, sondern auch gezielt die Hüften und der Po trainiert. Fühlt man sich nach einigen Tagen fit genug, können verschiedene Trainingsarten miteinander kombiniert werden. Dann sollte man sich einen individuellen Trainingsplan erstellen, und so die Leistungsfähigkeit immer ein bisschen mehr steigern.

Literatur hilft Freizeitsportlern

Die richtige Fitness Zeitschrift leistet Sportlern wertvolle Unterstützung. Hier finden Anfänger die nötigen Trainingstipps und erfahren Insiderwissen, das sie sich sonst mühsam erarbeiten müssten. Fehlschläge können so leichter verhindert werden. Das gilt auch für die Ausrüstung. Die Wahl der richtigen Schuhe stellt vor allem Einsteiger vor viele Fragen. Sie alle können in den Zeitschriften schon im Vorfeld beantwortet werden. Fitness Zeitschriften sind aber auch für erfahrene Sportler eine Erleichterung. Sie können sich so leichter über neue Trends informieren. Auch Produkttests sind beliebt und helfen allen Lesern, leichter eine Entscheidung zu fällen. Natürlich bedienen die Fachzeitschriften einen bestimmten Markt.

Deshalb sind Magazine für jede Sportart erhältlich. Auch für Frauen Fitness.

  • Die meisten Zeitschriften bieten aber nicht nur Unterstützung im Sportleralltag.
  • Sie sind auch Medium für den Gedankenaustausch.
  • Leserbriefe liefern eine Einschätzung, wie der Leserkreis positioniert ist, und vermitteln den Konsumenten, wie andere die Beiträge empfunden haben.
  • Hilfreich ist natürlich auch, dass die Magazine selten teuer sind.
  • Trotzdem heben immer mehr Abonnementen die Exemplare auf, um bei Gelegenheit den einen oder anderen Artikel noch einmal nachlesen zu können.

Auch Trainer empfehlen Fachlektüre

Der erste Ansprechpartner für die Frage nach der geeigneten Fachzeitung ist für die meisten Hobbysportler die eigenen Trainer. Sie schätzen nicht nur die Berichterstattung der Wettkämpfe, sondern auch das Vorstellen neuer Ausgleichssportarten. Wer etwas Neues ausprobieren möchte, bekommt so die ersten Tipps von Experten. Neue Sportarten stehen besonders hoch im Kurs. Deshalb folgt nicht nur das Vorstellen der nötigen Ausrüstung, sondern auch eine Auflistung der wichtigsten Hintergründe, Entstehung, Wettbewerbe und Angebote zu Schnupperstunden. Außerdem locken Ratschläge rund um die gesunde Ernährung, wie die Spargel Diät. Ratgeber, die auf dem Weg Wunschgewicht ein geeigneter Begleiter sind. Sonderwissen ist ebenfalls gefragt, weshalb sich auch Vegetarier und Allergiker gut informiert fühlen. Hilfe für ein besseres Zeitmanagement, damit Sportler ihr Hobby leichter mit Beruf und Familie vereinbaren können, finden ebenfalls viele interessierte Leser.

Einen weiteren Schwerpunkt macht die Medizin aus. Nicht nur Hobbysportler haben hin und wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Mit steigendem Training können sich auch Probleme einstellen, die im Alltag noch gar nicht aufgefallen sind. Hier hilft das Wissen, dass jeder Mensch an irgendeiner Stelle Schwachstellen an Muskeln, Sehnen oder Knochen hat, die nicht voll belastbar sind. Mit dem richtigen Training und der passenden Ausrüstung können aber Schäden verhindert werden. Es ist sogar möglich, trotz Vorbelastung Sport zu treiben und gesünder zu leben. Auch dabei leistet eine Fitness Zeitschrift wertvolle Unterstützung. Nicht zuletzt bieten die Fachmagazine einen großen Unterhaltungswert, z.B. über das Thema Kurklinik zum Abnehmen.


Michaela Herzog

Vor zwölf Jahren wog ich über 90 kg. Mir war klar, dass ich mich ändern musste. Ich versuchte es und scheiterte viele Male. Ich begann besser zu essen und lernte dabei mehr über Ernährung und Fitness, aber auch über mich selbst, als ich es jemals für möglich gehalten habe. Es war die schwierigste und lohnendste Erfahrung und obwohl ich es damals noch nicht so sah, war ich erst am Anfang.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.