Categories
Allgemein

Abnehmen nach einer Schwangerschaft

Die meisten frisch gebackenen Mütter wünschen sich sehnlichst ihre alte Figur zurück und möchten deswegen möglichst schnell abnehmen nach der Schwangerschaft. So verständlich und nachvollziehbar dies auch sein mag, sollte man es mit der Gewichtsreduktion in den ersten Monaten nach der Schwangerschaft nicht übertreiben. Von einer strengen Kur zum Abnehmen ist sogar völlig abzuraten.

Am besten setzen sich junge Mütter bescheidene, aber realistische Ziele und lassen sich von ein paar Pfunden zu viel das Babyglück nicht verderben.

  • Schwangerschaft und Geburt bringen große Veränderungen für den weiblichen Körper mit sich.
  • Die Hormonumstellungen werden oftmals als sehr belastend empfunden.
  • Hinzu kommt noch der große Schlafmangel, den die meisten Mütter von Säuglingen beklagen.
  • Auch das Stillen zehrt an den Kräften, genauso wie die Versorgung des Babys.
  • Sich in dieser Situation auch noch mit einer strengen Diät zu belasten, ist eher unklug.

Auch unter gesundheitlichen Aspekten warnen Mediziner vor solchen Hungerkuren. Bei starkem Gewichtsverlust während der Stillzeit besteht nicht nur die Gefahr, dass Mutter und Kind mit viel zu wenigen Nährstoffen versorgt werden, sondern es können sogar im weiblichen Fettgewebe eingelagerte Schadstoffe über die Muttermilch in den Organismus des Kindes gelangen.

Diese Risiken sollte keine Frau eingehen, stattdessen sollte sie sich und ihren vielleicht etwas fülligeren Körper ohne Einschränkungen akzeptieren. Es gibt so viele schöne Augenblicke, die man als junge Mutter mit seinem Baby genießen kann, dass Sorgen um die Figur jetzt nicht im Mittelpunkt stehen sollten. Ganz allmählich kann man nach dem Abstillen beginnen, das Gewicht zu reduzieren. Dabei sollte man sich einen möglichst langen Zeithorizont setzen, um sich nicht zu überfordern. Wenn das vorgeburtliche Gewicht erst in einem Jahr wieder erreicht sein sollte, ist das wirklich kein Weltuntergang. Um die Zeit bis zum Wunschgewicht zu überbrücken, kann man sich auch eine schicke Garderobe in einer größeren, gut passenden Kleidergröße zu legen.

Gesund und langsam abnehmen

Um nach der Schwangerschaft abnehmen zu können, muss natürlich die tägliche Kalorienzufuhr reduziert werden. Doch man sollte hier nicht auf weniger als 1.200 bis 1.500 Kalorien kommen, denn der Energiebedarf wird sonst zu stark unterschritten. Verschiedene bewährte Methoden zum Abnehmen stehen zur Verfügung, allerdings sollten junge Mütter keine allzu einseitigen Diäten wählen. So ist das Abnehmen mit Reis wenig empfehlenswert, denn dabei erhält der Organismus zu wenige Nährstoffe, Mineralien, Vitamine und Spurenelemente. Sehr gut geeignet für das Abnehmen nach der Schwangerschaft sind dagegen Diätprogramme, bei denen man sich den täglichen Speiseplan ganz nach Gusto aus einer großen Auswahl an Gerichten selbst zusammenstellen kann. Dabei können durchaus auch einmal Fertiggerichte zum Abnehmen auf den Tisch kommen, denn oft fehlt es an der Zeit, Mahlzeiten selbst zuzubereiten.

Sport und Bewegung stellen eine große Hilfe beim Abnehmen dar. Ideal ist es natürlich, wenn man etwas Zeit für sich hat und ein Sportprogramm zum Abnehmen absolvieren kann. Doch auch ohne Babysitter ist es möglich, durch viel Bewegung den Abnehmerfolg zu steigern. Man kann einfach stramm mit dem Kinderwagen marschieren und so den Stoffwechsel gehörig auf Trab bringen, schließlich gibt es auch für das Baby nichts Gesünderes als frische Luft. Wenn es mit dem Abnehmen nach der Schwangerschaft trotz aller guten Vorsätze einfach nicht klappen will, sollte man sich nicht scheuen, den Haus- oder Frauenarzt um Hilfe zu bitten.

Abnehmen nach der Geburt

Nach einer Geburt bringen fast alle Frauen ein paar Kilo mehr auf die Waage als vor der Schwangerschaft. Das ist ganz normal und gibt keinerlei Anlass zur Besorgnis. Dennoch möchten viele Frauen die überflüssigen Pfunde so schnell wie möglich wieder loswerden. Vor allem der Bauch scheint nach der Entbindung noch immer sehr dick zu sein. Dabei handelt es sich aber nicht um Fett, sondern um ausgedehntes Gewebe, das sich erst zurückbilden muss. Dieser Vorgang lässt sich durch eine Rückbildungsgymnastik unterstützen. Ein Diät Programm hilft dabei nur wenig. Überhaupt ist bei einer Diät nach der Schwangerschaft Vorsicht geboten.

Vor allem dann, die Mutter ihr Kind stillt, ist ein einseitiger Diät Speiseplan tabu. Vielmehr muss sich die junge Mutter gesund und ausgewogen ernähren, damit ihr Kind alle Nährstoffe erhält, die es zum Wachsen und Gedeihen benötigt.

  • Strikte Diäten wie eine 500 Kcal Diät sind in den ersten Wochen nach der Geburt als Diät nach einer Schwangerschaft nicht geeignet.
  • Durch einen ausgewogenen Diät Speiseplan lässt sich das Abnehmen nach der Schwangerschaft aber unterstützen.
  • Fettarmes Fleisch, viel Fisch, Gemüse und Obst sorgen für einen abwechslungsreichen Speiseplan, mit dem Mutter und Kind ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden.
  • Bei einer solchen Diät sind Süßigkeiten oder Fette so weit wie möglich zu vermeiden.
  • Sie führen dem Körper zu viel Zucker und damit Kalorien zu, die das Abnehmen erschweren.

Stillen ist die beste Diät

Die beste Diät nach der Schwangerschaft ist in jedem Fall das Stillen des Kindes. Das Stillen ist nicht nur für das Kind die beste Alternative, auch die Mutter profitiert davon. Der Kalorienverbrauch steigt bei der Ernährung des Kindes durch die Brust spürbar an und lässt die Pfunde geradezu dahinschmelzen. Allerdings sollte die junge Mutter ihrem Körper keine zusätzlichen Kalorien durch mehr Essen oder ungesunde Speisen zuführen. Wenn sie auf eine ausgewogene, fettarme Mischkost setzt und die Kalorienzufuhr im Auge behält, klappt das Abnehmen nach der Schwangerschaft fast von allein.

Andere Diäten, die helfen, nach der Schwangerschaft das alte Gewicht schnell wiederzuerlangen, sollten erst dann begonnen werden, wenn das Kind nicht mehr gestillt wird. Dann kann eine Body Balance Diät oder eine 3 Wochen Diät ohne Gefahr durchgeführt werden. Erst jetzt darf die junge Mutter auch wieder Sport treiben, denn anstrengende sportliche Betätigung ist in den ersten Wochen nach der Geburt nicht ratsam. Durch zu große Anstrengung kann sich die Milchproduktion verringern, und das Kind wird nicht mehr richtig satt. Leichte Ausdauersportarten wie Radfahren oder Walken jedoch dürfen schon bald nach der Entbindung wieder ausgeübt werden.

Keine Blitzdiäten nach der Geburt

Viele junge Mütter haben das Problem, dass sie nach der Geburt ihres Kindes mehr Pfunde mit sich herumschleppen als vorher. Dafür gibt es viele Ursachen. Zum einen lagert der Körper während der Schwangerschaft mehr Wasser ein, zum anderen überfällt schwangere Frauen häufig ein Heißhunger, der dazu führt, dass sie zu viel essen. Je mehr Gewicht während der Schwangerschaft angesammelt wird, desto schwieriger wird es, danach wieder zum Normalgewicht zurückzufinden. Auch wenn die meisten überflüssigen Pfunde in der Regel einige Monate nach der Ankunft des neuen Erdenbürgers von selbst verschwinden, ist es sinnvoll, selbst etwas zu tun. Diäten sind dabei allerdings tabu – zumindest dann, wenn die Mutter ihr Kind stillt.

Ein echtes Wundermittel zum Abnehmen nach der Geburt ist das Stillen des Babys. Muttermilch ist nicht nur für das Kind die beste Ernährung, der Körper der Mutter baut zusätzlich die während der Schwangerschaft angesammelten Nährstoffe ab, um sie über die Milch dem Kind zukommen zu lassen. Während des Stillens darf keine Diät durchgeführt werden. Im Gegenteil, eine abwechslungsreiche, gesunde Kost ist für das Gedeihen des Kindes ganz wichtig. Um neben dem Stillen auf gesunde Weise Gewicht abzunehmen, ist Rückbildungsgymnastik sinnvoll. Durch gezielte Bewegungen werden Gebärmutter und Bauch wieder gestrafft.

Ausgewogen und gesund ernähren statt Blitzdiäten

Mit dem Abnehmen nach der Geburt sollte eine junge Mutter vorsichtig sein. Einseitige Kost führt zu Mangelerscheinungen. Deshalb muss der Speiseplan sehr abwechslungsreich und ausgewogen gestaltet werden, damit das Kind ausreichend versorgt wird. Er sollte wenig Fett und vor allem keine zu säurehaltige Nahrung enthalten, da das Kind über die Muttermilch diese Nährstoffe erhält. Abnehmen mit Ananas ist zum Beispiel nicht geeignet, da die Säure der Ananas zum Wundsein des Kindes führt. Um nach der Geburt überflüssige Pfunde abzubauen, ist durch Wasser trinken abnehmen möglich eine Alternative. Junge Mütter brauchen viel Flüssigkeit, um die Milchproduktion zu unterstützen. Wasser enthält keine Kalorien und kann deshalb in unbegrenzten Mengen getrunken werden. Direkt vor den Mahlzeiten hilft ein Glas Wasser dabei, das Hungergefühl zu dämpfen. Die Mutter isst dadurch weniger und nimmt weniger Kalorien zu sich und kann auf diese Weise langsam abnehmen.

Zu viel sportliche Aktivitäten sind während des Stillens ebenfalls nicht angezeigt. Leichte Fitnessübungen sind erlaubt, doch anstrengendes Krafttraining kann den noch nicht zurückgebildeten Körper der Mutter schädigen. Außerdem wird die Milchproduktion dadurch verringert und das Kind bekommt möglicherweise nicht mehr genug zu trinken. Joggingrunden sind erlaubt, aber übertreiben sollte die junge Mutter es nicht. Langsam abnehmen nach der Geburt ist die gesündeste Lösung nicht nur für sie, sondern vor allem auch für das Baby.


Michaela Herzog

Vor zwölf Jahren wog ich über 90 kg. Mir war klar, dass ich mich ändern musste. Ich versuchte es und scheiterte viele Male. Ich begann besser zu essen und lernte dabei mehr über Ernährung und Fitness, aber auch über mich selbst, als ich es jemals für möglich gehalten habe. Es war die schwierigste und lohnendste Erfahrung und obwohl ich es damals noch nicht so sah, war ich erst am Anfang.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.